Corona, Fitness, Gesundheit, Markt | Autor: Florian Schmidt |

Aktuelle Zahlen des RKI verdeutlichen: Noch nie war Prävention so wichtig wie heute

Es ist schon paradox: Die Fitnessstudios als Zentren der Gesunderhaltung bleiben weiter geschlossen, obwohl der Präventionsbedarf so hoch wie nie zuvor ist. Aktuelle Zahlen zeigen, warum mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung zur gefährdeten Risikogruppe gehört und warum gerade jetzt das Training in den Studios so wichtig wäre.

Gesundheitsrisiko senken durch Fitnesstraining

Aktuelle Zahlen des Robert Koch-Institutes (RKI), die im Journal of Health Monitoring S2/2021 veröffentlicht wurden, zeigen, dass mehr als die Hälfte (51,9 Prozent) der deutschen Bevölkerung ab 15 Jahren ein erhöhtes Infektionsrisiko am SARS-CoV-2-Virus aufweist.



Laut den umfangreichen Analysen der GEDA 2019/2020-EHIS-Studie haben ca. 36,5 Millionen Menschen in Deutschland ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf.

Davon gehören 21,6 Millionen Menschen aktuell sogar zur Hochrisikogruppe.


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Risiko nicht nur eine Frage des Alters

Das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf steigt angesichts der Daten bereits in jüngeren Jahren stetig an.

Der Anteil der Betroffenen liegt im Alter von 20 bis 24 Jahren hier bei 20,5 Prozent, bei den 45- bis 49-Jährigen bei 40,2 Prozent und bei den 60- bis 64-Jährigen bei bereits 60,9 Prozent.

Zivilisationskrankheiten begünstigen schwere Verläufe

Neben dem Alter spielen diverse Vorerkrankungen hierbei eine tragende Rolle. Diese Faktoren können den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen und schwere Verläufe (intensivmedizinische Betreuung bis hin zum Tod) begünstigen.

Zu den relevanten Risikofaktoren gehören laut dem RKI etwa folgende Krankheitsbilder:

  • Bluthochdruck
  • Herzkrankheit/Angina Pectoris
  • Herzinfarkt
  • Adipositas (BMI ≥30)
  • Diabetes mellitus
  • Schlaganfall
  • Asthma bronchiale
  • Chronische Bronchitis

Ein Risikofaktor kommt selten allein

Da sich diese Risikofaktoren gegenseitig beeinflussen bzw. potenzieren und das Sterblichkeitsrisiko erheblich beeinflussen, wird deutlich, dass die Prävention ein wichtiger Bestandteil der Pandemiebekämpfung darstellen sollte.


Lesen Sie weiter: 'Studios Teil der Lösung'


Diese Risikofaktoren haben – schon lange vor der Corona-Pandemie – jährlich für immense Krankheitsfolgekosten und noch deutlich höhere Sterbefälle gesorgt und die Volksgesundheit schwer belastet.

Mit gezieltem gesundheitsorientierten Fitnesstraining in den Fitness- und Gesundheitsstudios kann jedem dieser aufgezeigten Risikofaktoren aktiv und effektiv entgegengewirkt werden.

Das Training stärkt nicht nur die Atemwege, sondern wirkt sich auch positiv auf das Herz-Kreislauf-System und das Immunsystem aus und senkt gleichzeitig diverse weitere Risikofaktoren, die einen schweren COVID-19-Verlauf begünstigen können.


Lesen Sie weiter: 'Schutzfaktor Fitness'


Eine bessere Fitness ist deshalb aus der Sicht zahlreicher renommierter Gesundheitsexperten ein wichtiger Schutzfaktor und sollte deshalb einen relevanten Baustein in der Pandemie-Bekämpfung darstellen


„Die aktuellen Erkenntnisse unterstreichen, dass Bewegung und ein gutes Fitnessniveau mit einem geringeren Risiko für Infektionen der oberen Atemwege wie COVID-19 zusammenhängen und deutet des Weiteren darauf hin, dass aktive Menschen eine solche Infektion generell besser verkraften.“
_______________________________

Clinton Brawner, Gesundheitsexperte Henry Ford Hospital


Prävention & verhältnismäßige Lösungen nötig

All diese Tatsachen sollten bei aller Vorsicht vor den Virusmutationen und COVID-19 nicht außer Acht gelassen werden.


 


Vielmehr zeigen die vielen negativen Begleiterscheinungen der Pandemie, dass der Lockdown physisch wie mental erhebliche Spuren hinterlässt, die auf Dauer nur schwer zu kompensieren sind (Lesen Sie jetzt weiter: 'Krankenkassenchef warnt').


Lesen Sie auch: 'Prävention statt Sportverbot'


Diese negative Gesundheitshypothek wird die Präventionsbranche und die Gesundheitsexperten auf Jahre fordern und macht deutlich, warum die Prävention noch nie so wichtig war, wie heute (Lesen Sie jetzt weiter: 'Gesundheit gehört in Expertenhand').

Umdenken & Lockdown endlich beenden

Umso wichtiger ist es jetzt, dass die Branche ihrem Gesundheitsauftrag endlich wieder nachgehen und effektive Prävention leisten kann.

Doch dafür müssen erst einmal die Studios flächendeckend wieder geöffnet werden, damit die unterschiedlichen Risikogruppen wieder von den umfangreichen und vielfältigen Health-Benefits des Trainings profitieren können.