Ernährung, Fitness | Autor/in: Florian Schmidt & David Köndgen |

'Carb rinsing' bei der Fußball WM – warum Profisportler ihre Getränke ausspucken statt sie zu trinken

Spucken statt schlucken: Viele Sportler tun es und insbesondere bei den Fußballspielen der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 im Wüstenstaat Katar sehen wir diese durchaus skurrile Eigenheit häufig. Beim'Carb rinsing' werden kohlenhydrathaltige Getränke in den Mund genommen, um sie dann wieder auszuspucken. Aber bringt das was? Warum es aus sportmedizinischer Sicht durchaus sinnvoll sein kann.

Spucken statt schlucken: 'Carb rinsing' ist nicht nur beim FIFA World Cup Qatar 2022 voll im Trend. Doch pushed es wirklich auch die Leistung?

Tatort FIFA World Cup Qatar 2022: Egal ob Kylian Mbappé, Thomas Müller, Cristiano Ronaldo, Harry Kane oder Álvaro Morata – viele Fußballprofis tun es ...

Warum Spucken im Profifußball dazugehört?

Wer die bisherigen WM-Spiele aus Katar verfolgt hat, weiß, wovon wir sprechen: Immer wieder spucken Spieler ihr gerade zu sich genommenes Getränk auf den Rasen. Doch was hat es damit auf sich?


Verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!
FOLGEN Sie uns bei FacebookLinkedIn, Instagram & Twitter


Pünktlich zur WM im Wüstenstaat stellen sich wieder viele Fußballfans die Frage: Was soll das Ausspucken der Getränke? (Auch interessant: 'Matrix für den DFB in Katar', klicken Sie einfach auf untenstehendes Bild und Sie gelangen direkt zum Interview mit Volker Lichte)

Matrix für den DFB in Katar – Interview mit Volker Lichte

Ob bei den Amateuren oder bei den Profis, nur selten werden die Getränke in den Pausen hinuntergeschluckt. Oft gibt es zwar einen tiefen Schluck aus der Flasche, dieser wird jedoch nach kurzem Gurgeln wieder ausgespuckt. Da bleibt einem buchstäblich die Spucke weg, oder nicht?

Was im ersten Moment eher eklig aussieht, hat aus medizinischer Sicht jedoch durchaus einen Sinn – es kann die Leistung verbessern.


Auch lesenswert: 'Athletik- & Mentaltraining im Profifußball'


Beim sogenannten 'Carb rinsing' oder 'Mouth rinsing' (deutsch: Mundspülung), nehmen die Spieler gezuckerte Konzentrate, mit einem Kohlenhydratgehalt von etwa sechs Prozent, zu sich und behalten diese für fünf bis zehn Sekunden im Mund, bevor sie ausgespuckt werden.

'Carb rinsing' steigert Leistungsfähigkeit

Ernährungsexpertin Dr. Stephanie Mosler, bestätigt gegenüber Spiegel Online: „Es gibt Studien, die gezeigt haben, dass die Methode bei intensiven Belastungen von circa einer Stunde ausreicht, um die Leistungsfähigkeit zu steigern.

Weit mehr als eine Profi-Marotte – 'Carb rinsing'

Die Idee zum 'Carb rinsing' kommt auch nicht von ungefähr. Das Konzept von Sportwissenschaftlern basiert auf der einfachen Grundlage, dass Muskeln Kohlenhydrate zur Energiegewinnung brauchen. Energiezufuhr in Form von Bananen oder auch gezuckerten Getränken ist daher bei Ausdauersport nicht unüblich.


Mehr: 'Ernährung für Ausdauersportler'


Doch auch bei kurzem Training haben Wissenschaftler positive Effekte für den Körper beobachtet. Einen umfassenden Review zum Thema 'Carb rinsing' finden Sie hier.

Bei einer Studie mit Radfahrern konnte etwa festgestellt werden, dass sowohl das Trinken als auch das kurze Gurgeln und spätere Ausspucken einer kohlenhydrathaltigen Flüssigkeit, eine Leistungsverbesserung von zwei Prozent bringt.

Die Ursache für diese Wirkung ist bis dato noch nicht umfassend erforscht. Mosler vermutet: „Als mögliche Mechanismen sehen Forscher eine Aktivierung von bisher unbekannten Kohlenhydrat-Rezeptoren im Mund, die wiederum höhere Gehirnareale unter anderem im Belohnungs- und Bewegungszentrum aktivieren.“

Somit hat das 'Carb rinsing' aus Sicht der Expertin auch einen psychologischen Effekt. (Auch lesenswert: '#NoWater?')

Mit steigender Dauer der Belastung nimmt der Effekt jedoch wieder ab: Wer sehr lange Sport treibt, verliert also mit dieser Methode Leistung, denn die wichtigen Kohlenhydrate kommen dann nicht mehr im Muskel an.

Kein Allheilmittel – Dauer der Belastung entscheidend

Im Fußball mit 90 Minuten ist 'Mouth rinse' eine adäquate Methode, die man ausprobieren kann – vor allem, wenn die Spieler den Magen-Darm-Trakt nicht zu sehr belasten möchten“, so die Ernährungsexpertin Interview.

„Ich empfehle dennoch, in der Halbzeitpause ein isotonisches Getränk beziehungsweise eine Apfelschorle (wenn sie vertragen wird) zur Flüssigkeits- und Energiezufuhr“, fügte Mosler abschließend hinzu. (Mehr erfahren: 'So wichtig ist Regeneration')

Wenn’s mal wieder länger dauert…

Bei Spielen mit Verlängerung ist daher der Griff zur Gelpackung nicht unüblich, um den Körper für die letzten Minuten noch einmal mit zusätzlicher Energie zu versorgen.

Wer den eigenen Körper während des Trainings mit Energie versorgen möchte, liegt mit isotonischen Getränken (etwa Apfelschorle) auf der sicheren Seite. Gerade natriumreiches Wasser ist hier zu empfehlen, da es einem potenziellen Natriummangel durch ausschwitzen entgegenwirkt.

Mehr zum Thema: 'Warum schwitzen wir' und 'Fitte Fußballer - schwitzen für den Sieg'