Fitness | Autor: Florian Schmidt |

Studie bestätigt: Körperliche Aktivität schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Bewegung und ein aktiver, gesunder Lebensstil sind der Schlüssel für ein langes Leben. So kann 'Aktives Altern' etwa das Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen deutlich senken. Wissenschaftler der National University Seoul liefern dazu neue spannende Studienergebnisse, die die Wichtigkeit von lebenslanger körperlicher Aktivität und gezieltem Training bis ins hohe Alter unterstreichen.

Bewegung ist Leben, leben ist Bewegung: Körperliche Aktivität schützt vor Herzerkrankungen.

Im European Heart Journal wurde kürzlich eine internationale Studie veröffentlicht, die sich intensiv mit den kardiovaskulären Risikofaktoren (darunter etwa Herzinfarkt und Schlaganfall) von älteren Menschen beschäftigt.

Aktivitätsniveau und Risiko für HKE korrelieren

Die Studie wurde gemeinsam vom Department of Biomedical Sciences der National University Seoul und dem Koreanischen Nationalen Krankenversicherungsdienst (NIHS) durchgeführt und untersuchte die Gesundheits- und Aktivitätsdaten von mehr als 1,1 Millionen männlichen sowie weiblichen Koreanern im Alter von 60 Jahren und älter.


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram und Twitter
UND

verpassen Sie nie wieder eine fitness MANAGEMENT NEWS!


Die Forscher analysierten in ihren Längsschnittuntersuchungen im Rahmen der Studie dazu umfangreiche Ergebnisse zweier aufeinanderfolgender Gesundheitschecks im Zeitraum von 2009 bis 2010 und von 2011 bis 2012.

Dabei fanden sie heraus, dass es einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem körperlichen Aktivitätsniveau und dem Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung (HKE) gab.

Steigerung des Aktivitätslevels senkt Risiko deutlich

Im Alter nicht nachlassen, sondern eine Schippe drauflegen: Die Detailanalysen verdeutlichen, dass die Menschen, die mit zunehmendem Alter ihr körperliches Aktivitätsniveau im Untersuchungszeitraum deutlich verringerten, ein um bis zu 27 Prozent höheres Risiko für HKE aufwiesen, als diejenigen, die ihr Aktivitätsniveau beibehielten oder sogar ausbauten. Durch eine zusätzliche Steigerung des eigenen Aktivitätslevels konnten körperlich Aktive ihr individuelles Risiko demnach um 11 Prozent senken.

Active Ageing – Prävention und Motivation im Fokus

Die neuen Ergebnisse aus Asien sind ein weiterer Beleg für die Relevanz von altersspezifischen Bewegungsprogrammen und die Wichtigkeit von körperlicher Aktivität bis ins hohe Seniorenalter.

Angesichts ihrer Befunde plädieren die Forscher dafür, insbesondere spezielle Trainingsprogramme für ältere Menschen staatlich zu fördern, finanziell zu unterstützen und somit noch mehr Senioren zu erreichen.

Die Bemühungen für eine noch gezieltere Prävention sollten sukzessive ausgeweitet, bestehende Barrieren abgebaut und Netzwerke zwischen gesundheitsnahen Dienstleistern und der Medizin weiter intensiviert werden.

Weitere Texte über körperliche Aktivität und Gesundheit

Mehr zum Thema finden Sie auf fM ONLINE – wir haben hier einige passende Links für Sie zusammengestellt (dazu einfach auf die Bilder klicken):

Ebenfalls interessant

Corona, Fitness, Gesundheit

An Krisen wachsen

Positiv denken: Prof. Dr. Julia Krampitz, Anke Mächler und Nicole Tomas diskutieren wie Führungskräfte in Krisenzeiten Wachstumsprozesse anstoßen können.

Mehr

Fitness, Anzeige

Trend Neuroathletiktraining

Neuroathletiktraining (NAT) erfreut sich wachsender Beliebtheit: Die Experten Daniel Kaptain und Ulf Sobek beleuchtet den Trend gemeinsam mit uns. Die Preview als fM Infografik.

Mehr

Corona, Fitness, Gesundheit, Markt

Corona-Webinar

Im Webinar 'Survival in Corona-Zeiten' gab Henrik Gockel hilfreiche Tipps wie Studios die Corona-Krise überstehen können. Verpasst? Jetzt hier die Aufzeichnung anschauen!

Mehr

Corona, Digital, Fitness, Anzeige

Training in Krisenzeiten

Fitnessziele erreichen trotz der Clubschließungen. Für viele Mitglieder stellt sich das als ein schwieriges Vorhaben heraus. Wie können sie trotzdem motiviert werden?

Mehr