Ernährung, Gesundheit | Autor: Anke Sörensen |

Studie liefert den eindeutigen Beweis: Männer nehmen deutlich einfacher ab als Frauen

Bei Männern purzeln die Pfunde schneller als bei Frauen. Was nach einem gängigen Geschlechtervorurteil klingt, zeigt eine weltweite Abnehmstudie eines internationalen Forscherteams schwarz auf weiß.

Internationale Abnehmstudie: Männer verlieren leichter Gewicht als Frauen.

Welche Rolle spielt das biologische Geschlecht beim Abnehmen?

Mit dieser Frage setzt sich die Abnehmstudie Men and women respond differently to rapid weight loss: Metabolic outcomes of a multi-centre intervention study after a low-energy diet in 2500 overweight, individuals with pre-diabetes auseinander, die im Fachjournal 'Diabetes, Obesity and Metabolism' veröffentlicht wurde.


 


Studienaufbau im Überblick

An der Studie nahmen über 2000 Personen acht Wochen lang teil. Sämtliche Testpersonen litten an Prädiabetes, also an einem erhöhten Blutzuckerspiegel, was bereits als Vorstufe zur Typ-2-Diabetes gilt.

Die Probanden wurden auf eine strenge Diät aus Shakes, Suppen und leichtem Gemüse gesetzt und nahmen nur 800 Kalorien pro Tag zu sich.

Männern nehmen deutlich mehr ab

Das Ergebnis ist interessant: Die männlichen Teilnehmer nahmen nicht nur durchschnittlich zwei Kilo mehr ab als die Frauen, sondern wiesen danach außerdem bessere Gesundheitswerte auf.

So verloren die männlichen Testpersonen im Schnitt zwölf und die weiblichen nur zehn Kilo, also 16 Prozent mehr Gewicht.


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Auch die Herzfrequenz und der Körperfettanteil der Männer war nach der zweimonatigen Testphase niedriger als die Vergleichswerte der Frauen.

Positiv: Geschlechtsübergreifend hatte sich bei 35 Prozent aller Personen der Blutzuckerspiegel normalisiert.


Lesen Sie auch: 'Effektiv abnehmen'


Die Hormone sind schuld

Erklären lässt sich das Ergebnis wie folgt: Das männliche Geschlechtshormon Testosteron ist am Muskelaubau beteiligt. Bei mehr Muskelmasse und weniger Fettanteil verbrennt der Körper auch im Ruhezustand mehr Kalorien.

Männer können also eine höhere Menge an Kalorien aufnehmen, ohne zuzunehmen, im Schnitt 2.200 Kalorien pro Tag.

Die weiblichen Östrogene dagegen sorgen bei Frauen für Gewichtszunahme und Wassereinlagerungen.

Außerdem sollten sie nach Empfehlungen von Ernährungswissenschaftlern je nach Größe, Gewicht und weiteren Faktoren durchschnittlich nur um die 2000 Kalorien täglich konsumieren, damit das Gewicht nicht steigt.

Weitere News zum Thema Adipositas

Ebenfalls interessant

Ernährung, Corona, Fitness, Gesundheit

Tödliches Duo

Eine Studie aus Großbritannien zeigt: Menschen im mittleren Alter, die an Diabetes Typ 2 erkrankt sind, haben ein erhöhtes Sterblichkeitsrisiko an COVID-19.

Mehr

Ernährung, Fitness, Gesundheit, Anzeige

Laufend Gewicht verlieren

Neuerscheinung: Laufexperte Herbert Steffny und Wolfgang Feil geben in 'Lauf-Diät' Tipps für nachhaltige Abnahmeerfolge durch Lauftraining und Ernährung.

Mehr

Ernährung, Corona, Fitness, Gesundheit

Der Kampf: Fit vs. fett

Schwere Hypothek: Forscher zeigen, warum bis 2050 die Hälfte der Weltbevölkerung übergewichtig sein könnte. Jeder Tag im Lockdown treibt die Zahlen nach oben.

Mehr

Ernährung, Gesundheit

So geht Intervallfasten

Viele Deutsche beschäftigen sich aktuell wieder mit dem Thema Abnehmen. Eine Möglichkeit bietet das Intervallfasten. So lässt es sich in den Alltag integrieren.

Mehr