Digital, Gesundheit, Management | Autor: fM Redaktion |

„Es macht mir Riesenfreude, für das Mitglied ein Problemlöser zu sein“

Im Rücken-Intensivtraining von Dr. Wolff durchlaufen Kunden in 4 Phasen spezielle Geräte und Trainingskonzepte. Nach jeder Phase wird eine Analyse durchgeführt, um den besten Erfolg bei Rücken- und Gelenkproblematiken zu erzielen. Bernd Becker, Hauptgesellschafter des Atlas Sport Bad Marienburg, hat sein Angebot mit dem Konzept erweitert und seine Mitarbeiter zu Sporttherapeuten weiterbilden lassen. Im Interview schildert er seine Erfahrungen.

Interview mit Hauptgesellschafter des Atlas Sport Bad Marienburg Bernd Becker

fM: Sie bieten ein vielfältiges Angebot mit Physiotherapie, Fitness, Rehasport, Betrieblicher Gesundheitsförderung und Medizinischer Trainingstherapie an. Warum sind Sie so breit aufgestellt?

Bernd Becker: So vielfältig wie die Wünsche und Probleme unserer Mitglieder sind, so vielfältig sollte auch das Angebot eines guten Fitnessclubs sein. Somit haben wir nun auf 3.000 m² Bereiche für verschiedene Zielgruppen geschaffen. Dieses erstreckt sich vom normalen Fitnesstraining, Kraftsport, CrossFit bis hin zu therapeutischen Angeboten.

Meiner Meinung nach besteht in der deutschen Fitnessbranche für betroffene Menschen eine Riesenlücke zwischen der Physiotherapie und dem zurzeit angebotenem Fitnesstraining. Wir versuchen schon lange, diese Lücke zu füllen und konnten nun durch einen großen Anbau zusätzlich das gesamte Dr. Wolff Gelenk- und Rückenkonzept angliedern.

Mich wundern übrigens sehr, dass dieses Thema in großen Teilen der Branche nur oberflächlich behandelt wird. Der heutige Umfang an verordneten Therapien ist sehr gering und reicht oft nicht aus, dem Menschen nachhaltig zu helfen. Gut aufgestellten Fitnessclubs steht somit eine hohe Zahl potenzieller Neukunden zur Verfügung.   



Sie haben Ihr Angebot jetzt um das Rücken-Intensivtraining mit dem 4 Phasen Konzept von Dr. Wolff ergänzt.Was hat Sie von diesem Training überzeugt?

Dr. Wolff war immer der Anbieter für medizinische Fitness. Die Philosophie von Dr. Wolff beinhaltet alles, was wir benötigen, um jemanden helfen zu können, der Gelenk- oder Rückenproblematiken hat.

Dr. Wolff besteht nicht nur aus allgemeinem Muskeltraining, sondern auch aus mehreren Geräten, die die Haltung korrigieren und gleichzeitig ein Biofeedback liefern. So kann man gezielt die Haltung überprüfen, um diese auch in anderen Bereichen zu korrigieren.


FOLGEN Sie uns bei LinkedInFacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Danach gibt es das gesteuerte Muskeltraining und begleitend dazu den Faszienzirkel, bei dem die Faszien punktuell bearbeitet werden, um Entzündungen oder Verklebungen zu lösen. Ein professioneller Zirkel für eine verbesserte Muskellänge rundet dieses Konzept perfekt ab. Diese umfassenden Möglichkeiten, um Gelenk- und Rückenproblemen entgegenzuwirken, sind bei Dr. Wolff einzigartig.

Die Geräte werden hauptsächlich im Stand genutzt, so hat der Trainierende immer etwas zum Festhalten, zum Stützen und zum Unterstützen.

Wir finden den systemischen Aufbau und das 4 Phasen Rücken-Intensivtraining äußerst wichtig, gerade in der Kombination mit der Fachkompetenz eines Trainers, der zusätzlich auch als Sporttherapeut ausgebildet ist.


 



Wie haben Sie das Dr. Wolff Konzept in Ihr Angebot integriert?

Ende 2019 haben wir einen 700 Quadratmeter großen Anbau geschaffen mit einem weiteren wunderschönen Gruppenraum und dem großen Dr. Wolff Bereich.

Nach Eröffnung hatten wir direkt einen Mitgliederzuwachs um rund 15 Prozent auf über 2.000 Mitgliedern. Leider kam dann Corona... Wir konnten den Bereich also nur einige Monate nutzen und liegen trotz der coronabedingten Maßnahmen wie der zeitweisen Schließung der Anlage jetzt gerade noch 5 Prozent unter den Zahlen von Januar 2020.

Wir nutzen den Dr. Wolff Bereich sehr vielfältig. Auf der einen Seite haben wir das 4 Phasen Rücken-Intensivtraining, mit dem wir Basisarbeit leisten können, um bei sehr starken Problematiken die Haltung zu schulen und dann darauf aufbauend die konventionellen Fitnessbreiche zu durchlaufen.

Da Dr. Wolff die Zulassung für § 20 Präventionssport hat, führen wir dort auch unsere Kurse durch. Um eine regelmäßige Betreuung gewährleisten zu können, arbeiten wir hauptsächlich in Kleingruppen, die wir zusätzlich zu den Personal Trainings anbieten.


Wie hat sich das 4 Phasenkonzept in Ihrem Betrieb bewährt?

Am Anfang war es eine kleine Umstellung für Trainer und Mitglieder. Unsere Trainer durchliefen eine Sporttherapieausbildung, bei der man trotz über 30 Jahre Erfahrung viel Neues lernt. Die Ausbildung schafft mehr Selbstbewusstsein im Umgang mit Gelenk- und Rückenproblematiken. Gerade im Eingangsgespräch und bei den -trainings ist es eine ganz andere Arbeit, als wir das von früher gewohnt sind.
Es macht mir eine Riesenfreude, durch dieses Modul für das Mitglied ein Problemlöser zu sein.

Mitglieder sind dem neuen Bereich anfangs mit einer ausgeprägten Scheu begegnet. Unsere Mitarbeiter haben dann dem einen oder anderen gezeigt, was alles möglich ist, so dass die Mitglieder einfach mitgezogen haben und sich der Bereich schnell gefüllt hat.

Sind Sie mit dem Schulungs- und Marketing-Support seitens Dr. Wolff zufrieden?

Die Schulungen waren hervorragend. Jede Thematik war in einem eigenen Modul zusammengefasst. Der Inhalt war auf dem neuesten Stand, besonders was die Forschung in Bezug auf Fasziengesundheit angeht.

Auch Trainer, die schon lange dabei sind, konnten neues Wissen erlernen, gerade, was das Training der tiefliegenden Muskulatur angeht.
Dazu kommt durch Dr. Wolff ein Vertrauensbonus bei der Kooperation mit Krankenkassen.

Auch für das Marketing hat Dr. Wolff einen großen Fundus an bestehenden Materialen. So konnten wir gemeinsam schöne Motive gestalten, die zu unserer Anlage passen.


 

Über den Interviewpartner

Der gelernte Kaufmann Bernd Becker eröffnete 1986 das Atlas Sport in Bad Marienburg und ist seit jeher für die sportliche Bewegung in der Kleinstadt verantwortlich. Intern hat er sich dann zum faszialen Schmerzspezialisten weitergebildet.