Corona, Fitness, Gesundheit, Markt | Autor/in: David Köndgen & Anke Sörensen |

Corona-Update: Weitere Lockerungen für den Sport & Öffnungen der Fitnessstudios

Unter 30 liegt die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile. Diese Entwicklung beschleunigt die Wiedereröffnung der Fitnessstudios. Wir berichten über die Lockerungsschritte für Fitness- und Gesundheits-Anlagen in den einzelnen Bundesländern und die regionalen Besonderheiten. Corona-Update Teil 30 gilt vom 31.05. bis einschließlich 06.06.2021.

Corona-Update: Immer mehr Bundesländer öffnen Fitnessstudios

In unserem großen fM Corona-Update (Teil 30, vom 31. Mai bis 6. Juni 2021) präsentieren wir Ihnen jede Woche neu aktuelle und relevante Neuigkeiten für die Fitness- und Gesundheitsbranche zur Corona-Lage in Deutschland.

Eine Bundesländer-Liste mit allen Infos zur Wiedereröffnung der Studios nach dem zweiten Corona-Lockdown finden Sie in unserer Restart-Übersicht 'Öffnung der Fitnessstudios'.



 

Corona-Update 5. & 6. Juni 2021

Die vier Spiele der Fußball-Europameisterschaft in München dürfen vor jeweils etwa 14.000 Fans ausgetragen werden.

Dies werde der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nach Einschätzung des Bayern-Vorstandschefs Karl-Heinz Rummenigge zusätzlichen Antrieb geben: „Das wird auch für Stimmung sorgen und wird auch der deutschen Nationalmannschaft nachhaltig Unterstützung zukommen lassen.“


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Die Fußball-EM (oder: UEFA EURO 2020) wird von Freitag, 11. Juni 2021, bis Sonntag, 11. Juli 2021, in 11 europäischen Ländern ausgetragen. Die DFB-Elf trifft zum Auftakt am Dienstag, 15. Juni, um 21 Uhr auf Weltmeister Frankreich.

Corona-Update 4. Juni 2021

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat nach einer Sitzung des Ministerrats angekündigt, dass am Montag, 7. Juni 2021, in Bayern der Katastrophenfall aufgehoben werden soll. Die Corona-Pandemie sei zwar noch nicht vorbei, die lage habe sich jedoch deutlich verändert.


„Es ist an der Zeit, bei den sinkenden Inzidenzen und steigenden Impfungen mehr Möglichkeiten zu schaffen.“
_______________________________

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident Bayern


Dadurch dürfen sich künftig wieder mehr Menschen treffen und bei privaten Veranstaltungen seien deutlich mehr Gäste erlaubt. Außerdem sollen an Sport- und Kulturveranstaltungen im Freien bis zu 500 Menschen teilnehmen dürfen.

RKI meldet U30er-Inzidenz

Immer weniger Corona-Neuinfektionen: Die Sieben-Tage-Inzidenz hat am Freitag, 4. Juni 2021, auch die Marke von 30 unterschritten, nach 34,1 am Vortag sank sie aufgrund der vom Robert Koch-Institut (RKI) registrierten 3.165 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden auf 29,7.

Baden-Württemberg: Studios ab Montag geöffnet?

Das Land Baden-Württemberg hat angekündigt, sein Stufenmodell zu ändern. Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage in Folge unter 50 liegt, treten automatisch die Stufen 2 und 3 in Kraft. Demnach könnten am Montag, 7. Juni 2021, Fitnessstudios, Saunen, Bäder und Freizeitparks öffnen, außerdem dürften Restaurants länger Gäste empfangen.

Fitnessstudios in Berlin dürfen öffnen

In einigen Bundesländern wurden heute weitere Corona-Beschränkungen aufgehoben. So dürfen etwa auswärtige Touristen wieder in Mecklenburg-Vorpommern Urlaub machen. Hamburg und Berlin öffnen die Innengastronomie (Testpflicht).


Lesen Sie auch: 'Sportstudio – ein magischer Platz'


Fitnesstraining ist nun auch in der Hauptstadt wieder möglich. Indoor-Sportanlagen in Berlin dürfen seit heute unter Einschränkungen wieder öffnen. Details dazu haben wir hier in unserer Bundesländer-Übersicht veröffentlicht.


 


 

Corona-Update 3. Juni 2021

DSSV: Lockdown-Bilanz

„Die Menschen sind sensibilisiert. Sie wollen gesund und fit sein. Mehr denn je“, sagt DSSV-Präsidentin Birgit Schwarze im Artikel 'Weg mit der Pandemieplauze'. Darin blickt tagesschau.de auf die Öffnungsschritte in der Fitness- und Gesundheitsbranche und zieht eine erste Bilanz.

Trainingsregeln für Thüringen

In Thüringen ist Training im Fitnessstudio seit Juni wieder erlaubt: Dabei gilt nach aktuellsten Informationen keine Personenbegrenzung. Es muss laut Angaben der zuständigen Behörde aber ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet sein. Außerdem muss beim Sport keine Maske getragen werden.

Olympia soll stattfinden

Die um ein Jahr verschobenen Olympischen Sommerspiele sollen wie geplant am 23. Juli in Tokio eröffnet werden. Eine erneute Verschiebung schloss die Präsidentin des nationalen Olympischen Komitees für Tokio 2020, Seiko Hashimoto, aus: „Wir können nicht noch einmal verschieben“, sagte sie der Zeitung Nikkan Sports.


Lesen Sie auch: 'Studioöffnung: Was gilt wo?'


RKI: Weniger Neuinfektionen

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) innerhalb eines Tages 4.640 Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte dieser Wert noch bei 6.313 gelegen. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank damit auf 34,1 (Vortag: 36,8; Vorwoche: 41).

Corona-Update 2. Juni 2021

Thüringen lockert

Ab einer Inzidenz von unter 50 dürfen Fitnessstudios in Thüringen wieder öffnen. Voraussetzung für den Besuch im Studio ist ein negatives Testergebnis. Bei einer Inzidenz von unter 35 ist dies nicht mehr nötig.

Im Video: Studioöffnung nach Corona-Pause

Wie groß die Freude über den Restart in den Fitnessstudios Norddeutschlands ist, können Sie im Videobeitrag des NRD-Fernsehens aus der Sendung 'Nordmagazin' sehen.

Fast jeder zweite Deutsche schleppt Corona-Pfunde mit sich herum. Ursache: zu viel Stress und zu wenig Bewegung während der Pandemie. Besonders betroffen: 30- bis 44-jährige Menschen, die zuvor bereits übergewichtig waren.


Lesen Sie jetzt: 'Inaktivität aktiv bekämpfen'


Im Durchschnitt betrug die Gewichtszunahme 5,6 Kilogramm. Laut Hans Hauner, Direktor Else Kröner Fresenius Zentrum für Ernährungsmedizin (EKFZ) und Professor für Ernährungsmedizin an der Technischen Universität München (TUM), sei neben der fehlenden Bewegung auch die seelische Belastung Schuld daran. 

Umfrage: Maske auch nach Corona

Ja zur Maske! Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey will fast die Hälfte (44,7 Prozent) der Deutschen auch nach Ende der Corona-Pandemie weiterhin Maske tragen, etwa während einer Grippewelle.

BDA-Forderung: Homeoffice-Pflicht beenden

Spätestens Ende Juni soll die Homeoffice-Pflicht in den Unternehmen enden, das fordern die Arbeitgeberverbände.

Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA), sagte der 'Rheinischen Post': „Wir haben uns gegen eine bürokratische gesetzliche Überregulierung gewehrt. Diese Bürokratie soll Ende Juni auslaufen – das bedeutet nicht das Ende von Homeoffice oder Testen.“

Corona-Update 1. Juni 2021

Mehr Freiheiten in Rheinland-Pfalz verkündet

Rheinland-Pfalz startet aufgrund der anhaltend niedrigen Infektionszahlen mit umfangreicheren Öffnungsschritten als geplant in den Juni.

Wie der Ministerrat in seiner Sitzung am 1. Juni beschlossen hat, dürfen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz U50 zehn Personen kontaktfreien Indoorsport (getestet, mit Trainer plus Geimpfte und Genesene) betreiben. Auch Saunen dürfen wieder betrieben werden (mit Test und maximal 50 Prozent Belegung).

Weitere Lockerungen ab 2. Juni

Ebenfalls mit einer Beschränkung auf 50 Prozent der Kapazität dürfen Freibäder und Badeseen öffnen. Alle genannten Änderungen gelten ab 2. Juni 2021.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte: „Der zügige Fortschritt bei den Impfungen, konsequentes Testen und vorsichtige Öffnungsschritte in der Vergangenheit haben ebenfalls zu den positiven Entwicklungen beigetragen. Da in den vergangenen Tagen die Inzidenzen in Rheinland-Pfalz signifikant gesunken sind, können wir diesen Weg weiter mit Vorsicht, aber auch mit Zuversicht voranschreiten.“

Stigmatisierung einzelner Länder vermeiden

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will die Varianten des Coronavirus umbenennen. In Zukunft sollen griechische Buchstaben statt Ländernamen verwendet werden.

Die Mutationen sollen in der Reihenfolge ihrer Entdeckung nach dem griechischen Alphabet umbenannt werden.

Die britische Variante B.1.1.7 heißt nun Alpha, die in Südafrika entdeckte Mutante B.1.351 wird zu Beta, die brasilianische Variante P.1 zu Gamma. Bei der indischen Variante B.1.617 wird unterschieden: die sehr ansteckende Variante B.1.617.2 heißt zukünftig Delta, während die Variante B.1.617.1, derzeit als "von Interesse" eingestuft, nun zu Kappa wird. 

Damit soll vermieden werden, dass einzelne Länder stigmatisiert und diskriminiert werden.

FAQ zur Überbrückungshilfe III aktualisiert

Wie der DSSV e.V. mitteilt, hat das Bundeswirtschaftsministerium die FAQ zur Überbrückungshilfe III aktualisiert.

Wesentliche Änderung ist, dass nunmehr in Anlage 4 der FAQ eine beispielhafte Auflistung der förderfähigen Digitalisierungs- und Hygienemaßnahmen zu finden ist. Das Bundeswirtschaftsministerium betont, dass die aufgeführten Digitalisierungs- oder Hygienemaßnahmen beispielhafte Maßnahmen unter Ziffer 2.4 Positionen 14 und 16 sind.

Diese oder ähnliche Maßnahmen sind förderfähig, wenn sie den FAQ entsprechen und die Kosten der Maßnahmen in einem angemessenen Verhältnis zu den Zielen stehen. Die Maßnahme muss primär der Existenzsicherung des Unternehmens in der Pandemie dienen. Die Hygienemaßnahmen müssen Teil eines schlüssigen Hygienekonzeptes sein. Eine Begründung und Einzelfallprüfung sind in jedem Fall erforderlich.

Die Liste benennt nur beispielhaft Fördergegenstände und trifft keine Aussage über die durch die Bewilligungsstelle festzustellende tatsächliche Förderfähigkeit im Einzelfall bzw. die Höhe der Kostenerstattung, die vom Umsatzeinbruch abhängt.


Lesen Sie auch: 'Corona-Impfung: Wann wieder zum Sport?'


Gerichtsurteil: Fitnessstudios und Sportanlagen müssen gleichbehandelt werden!

Urteil am Verwaltungsgericht (VG) Bremen: Sportstudio darf nach Maßgabe der Regelungen zum Individualsport öffnen, da ein einleuchtender Grund für eine Differenzierung fehlt!

Der allgemeine Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG gebietet es nach dem Beschluss des VG Bremen vom 27. Mai 2021 der Verordnungsgeberin, wesentlich Gleiches gleich und wesentlich Ungleiches ungleich zu behandeln. Es bedarf dabei immer der Rechtfertigung durch Sachgründe.

Bei einer schrittweisen Lockerung ist es zwar immanent, dass einige Bereiche früher von Lockerungen profitieren als andere, es also zwangsläufig zu Ungleichbehandlungen kommt. Jedoch endet auch bei der Pandemiebekämpfung der Spielraum der Normgeberin dort, wo die ungleiche Behandlung der geregelten Sachverhalte nicht mehr mit einer am Gerechtigkeitsgedanken orientierten Betrachtungsweise vereinbar ist, wo also ein einleuchtender Grund für die Differenzierung fehlt.

Dies ist bei dem Verbot in Fitnessstudios Individualsport zu betreiben der Fall.

Der Umstand, dass der Inhaber seinen Betrieb (als Fitnessstudio) nicht entsprechend der Regelung des § 1 Abs. 3 Satz 1 Sechsundzwanzigste Corona-Verordnung für den Individualsport öffnen durfte, begründet eine verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung zu (anderen) Betreibern privater Sportanlagen im Sinne des § 4 Abs. 2 Nr. 6 Sechsundzwanzigste Corona-Verordnung.

Gemessen an den obigen Grundsätzen liegt eine Ungleichbehandlung von wesentlich Gleichem vor, für die ein sachlicher Grund nicht ersichtlich ist. Eine Rechtfertigung dieser Privilegierung zugunsten einzelner Betreiber von Sportanlagen (Tennis, Klettern, Bouldern) gibt es nicht.

Corona-Update 31. Mai 2021

Weitreichende Lockerungen im Norden

Weiterhin liegen die Inzidenzen in allen Bundesländern unter 50. Besonders gut steht Norddeutschland da, am niedrigsten ist die Inzidenz derzeit in Mecklenburg-Vorpommern.


FOLGEN Sie uns bei LinkedInFacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Mecklenburg-Vorpommern mit vorgezogenen Öffnungsschritten

Aufgrund der positiven Entwicklung wird der Breitensport in Mecklenburg-Vorpommern früher als ursprünglich geplant wieder geöffnet. Vom 1. Juni an ist Sport für alle Altersgruppen in Fitnessstudios sowie Vereinen wieder möglich.

Es gelten folgende Einschränkungen: Im Freien dürfen maximal 25 Personen zusammen Sport treiben, in Hallen maximal 15 Personen, wobei Erwachsene einen negativen Test vorlegen müssen. Bei Kindern und Jugendlichen reichen die zweimal pro Woche durchgeführten Schultests aus.

Voraussetzung für die Nutzung von Fitness- und Yogastudios ist ein negatives Testergebnis. Zudem muss ein Termin vereinbart werden und es gilt eine Personenbegrenzung von einer Person pro zehn Quadratmeter.

Hamburg öffnet die Fitnessstudios

Auch in der Hansestadt dürfen Fitnessstudios, Sportstudios und Yogastudios ihre Innenbereiche ab dem 1. Juni unter Auflagen (Testpflicht, begrenzter Zugang, Kontaktnachverfolgung) wieder öffnen.

Es darf nur eine Person pro zehn Quadratmeter Fläche eingelassen werden. Außerdem müssen die Studios einen Abstand von 2,50 Meter zwischen den Sportlerinnen und Sportlern gewährleisten. 

Unter freiem Himmel dürfen 20 Erwachsene gemeinsam Sport treiben, Kinder bis 14 Jahre sogar unbegrenzt - und alle ohne Corona-Tests.

Schleswig-Holstein reagiert auf niedrige Inzidenzwerte

Sport ist grundsätzlich laut Ministerpräsident Daniel Günther im Innen-und Außenbereich wieder möglich.  „Alle Sportanlagen im Land werden geöffnet, das gilt auch für Fitnessstudios.

In Fitnessstudios und Schwimmhallen werden negative Tests gefordert.

Beim Training im Verein in einer Gruppengröße von mehr als zehn Teilnehmern gilt eine Testpflicht, bei Kindern und Jugendlichen bis 25 Teilnehmer nicht.

Draußen sind nach dem Veranstaltungsstufenkonzept bis zu 50 Sportler möglich, ohne Test.

Neue Regeln in Niedersachsen ab 31. Mai

Auch in Niedersachsen sinken die Corona-Zahlen weiter. Das führt zu mehr Freiheiten: Fitnessstudios sind ab einer Inzidenz unter 50 geöffnet und dürfen mit negativem Test besucht werden.

Bei Kontaktsport gilt eine Begrenzung auf 30 Teilnehmer. Bei einer Inzidenz unter 35 reicht ein Hygienekonzept.

Bremen macht auf

Fitnessstudios sowie öffentliche und private Sportanlagen dürfen ab dem 31. Mai wieder öffnen.

Sport in geschlossenen Räumen ist mit bis zu zehn Personen oder in Gruppen mit bis zu 20 Kindern und Jugendlichen sowie zwei Übungsleitern möglich.


Corona-Update – Übersichtsliste

Für alle wichtigen Entwicklungen seit Beginn des 'November-Lockdowns' klicken Sie hier oder auf das Bild, um zu unserer Übersichtsliste aller Corona-Updates zu gelangen.


Außerdem stellen wir in einer Übersicht zur Corona-Hilfe kostenfreie Angebote der Branche zusammen, die Sie in dieser schweren Zeit unterstützen. Wir bedanken uns bei allen Partnern und hoffen wie bereits beim ersten Corona-Lockdown für Fitnessstudios auf größtmögliche Solidarität.

Unsere Partner
Webinare
EGYM
myFitApp
gym80
InBody
MATRIX
miha bodytec
seca
DHZ Fitness Europe GmbH
FIBO
formedo
Hoist
KS Einrichtungen
Medical Active
milon
Technogym
Stellenanzeigen von aufstiegsjobs.de