Corona, Fitness, Gesundheit, Markt | Autor: David Köndgen & Anke Sörensen |

Restart nach Corona-Lockdown: Was es bei der Öffnung der Fitnessstudios in den einzelnen Bundesländern zu beachten gilt

Wiedereröffnung der Fitnessstudios in Deutschland: In alphabetischer Reihenfolge finden Sie in aller Kürze wichtige Informationen zum Restart der Fitnessbranche nach dem zweiten Corona-Lockdown. Jeweils in vier mal vier Blöcken zusammengefasst: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin & Brandenburg – Bremen, Hamburg, Hessen & Mecklenburg-Vorpommern – Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz & Saarland sowie Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein & Thüringen. Darin finden Sie die Antwort auf die Frage: Unter welchen Bedingungen dürfen Fitness- und Gesundheitsanlagen nach dem Corona-Lockdown wieder öffnen?

Restart in den Fitnessstudios: Bundesländer-Übersicht zur Wiedereröffnung nach dem Corona-Lockdown.

Wann darf ich endlich wieder im Fitnessstudio trainieren? Diese Frage bewegt nicht nur die mehr als zehn Millionen Mitglieder der fast 10.000 Fitness- und Gesundheitsanlagen in Deutschland, sondern auch deren Betreiber.

Nun kann die gesamte Fitnessbranche seit 7. Juni 2021 endlich wieder durchstarten – auch wenn es wie nach dem ersten Corona-Lockdown kleine Schritte sind und nach wie vor einige Auflagen zu beachten sind.

Was gilt wo im Studio?

Von Baden-Württemberg bis Thüringen: In der großen Länder-Übersicht des DSSV – Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen finden Sie in alphabetischer Reihenfolge die aktuell gültigen Auflagen. Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie direkt zur Infografik.

Darf mein Fitnessstudios wieder öffnen?

Welche Entscheidungen die Bundesländer zum Thema Studioöffnung getroffen haben, fassen wir nachfolgend in einer alphabetischen Übersicht kurz und knapp für Sie zusammen.


ACHTUNG, WICHTIGER HINWEIS:

Es gelten in manchen Landkreisen – je nach aktueller Sieben-Tage-Inzidenz – abweichende Regeln und weiterhin überall die bekannten Hygieneauflagen. Ab einer Inzidenz von mehr als 100 greift das Betriebsverbot für Fitness- und Gesundheits-Anlagen in allen Bundesländern (Bundes-'Notbremse').


Die jeweiligen aktuell gültigen Corona-Verordnungen aller 16 Bundesländer erreichen Sie per Klick auf das jeweilige Bild mit dem Landeswappen.

Baden-Württemberg

Seit Montag, 7. Juni 2021, können die baden-württembergischen Fitnessstudios wieder öffnen. Die Landesregierung hat ihr Stufenmodell angepasst: demnach trat die für Fitnessstudios, Saunen, Bäder und Freizeitparks relevante Öffnungsstufen 2 und 3 nach fünf Tagen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz U50 automatisch in Kraft.

Für den Betrieb der Fitness- und Yogastudios und vergleichbarer Einrichtungen wäre dann kontaktarmer Freizeit- und Amateursport allgemein gestattet. Dabei müssen 20 (Stufe 2) bzw. 10 (Stufe 3) Quadratmeter pro Person zur Verfügung stehen, es ist ein Hygienekonzept und negativer Corona-Test erforderlich und es gilt eine Maskenpflicht.

Bayern

Die Wiedereröffnung der Studios ist in Bayern seit dem 21. Mai 2021 möglich und kontaktfreier Indoorsport wieder erlaubt. Auch Saunen, Solarien und Hallenbäder dürfen öffnen.

Voraussetzung ist die Einhaltung der im Rahmenkonzept Sport (Absatz 6) genannten Schutzmaßnahmen, etwa ein Schutz- und Hygienekonzept inklusive Lüftungskonzept, FFP2-Maskenpflicht (außer bei der Sportausübung und beim Duschen), ein negativer Corona-Test bei Inzidenzwerten von 50 bis 100 und eine Empfehlung von 20 Quadratmetern pro Person. In Regionen mit einer Inzidenz U50 entfällt die Testpflicht.


 


Berlin

Training in Fitnessstudios, Indoor Sportanlagen, Tanzstudios und ähnlichen Einrichtungen ist seit Juni (vgl. Corona-Verordnung vom 01.06.2021 §19 (2)) unter diversen Bedingungen wieder möglich.

Es gilt eine Testpflicht, Maskenpflicht (nicht während des Trainings), Terminbuchungspflicht und eine Beschränkung auf Einzelpersonen oder Gruppen bis maximal zehn Personen. Außerdem müssen Studios ein Hygienerahmenkonzept (Vorgaben hier als PDF) vorlegen.

Brandenburg

In Brandenburg dürfen Fitnessstudios sowie Gymnastik-, Turn- und Sporthallen, Tanzstudios und vergleichbare Einrichtungen seit 1. Juni 2021 wieder öffnen.

Laut der brandenburgischen Corona-Verordnung müssen Studiobetreiber ein individuelles Hygienekonzept vorlegen (Kontaktnachverfolgung, Terminbuchung, Testpflicht, Mindestabstand, Austausch der Raumluft mit Frischluft). In Umkleidekabinen gilt eine Maskenpflicht. Kontaktsport mit mehr als 30 Personen ist untersagt.


 

Bremen

Fitnessstudios sowie öffentliche und private Sportanlagen dürfen seit dem 31. Mai wieder öffnen. Saunen bleiben geschlossen. Sport in geschlossenen Räumen ist mit bis zu zehn Personen oder in Gruppen mit bis zu 20 Kindern und Jugendlichen sowie zwei Übungsleitern möglich.

Hamburg

Fitnessstudios dürfen in Hamburg seit dem 1. Juni 2021 wieder öffnen (seit 4. Juni auch Schwimmbäder und Thermen). Es muss ein Abstand von 2,50 Meter zwischen Sportlern und Geräten gewährleistet werden und die bekannten Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

Für Gruppensport gilt: Insgesamt dürfen maximal 30 (draußen) bzw. 10 (drinnen) Personen gleichzeitig trainieren.

Zusätzlich ist ein negativer Corona-Schnelltest erforderlich (dieser ist seit 7. Juni für 24 Stunden gültig, statt ehemals 12 Stunden). Für Trainer und andere Anleitungspersonen gilt die folgende Ausnahme: wenn sie tägliche Angebote anbieten, reichen zwei Testnachweise pro Woche an zwei nicht aufeinanderfolgenden Werktagen aus.

Die Nutzung von Saunen, Dampfbädern und Wellnessangeboten ist nur alleine, mit den Mitgliedern eines Haushalts oder mit insgesamt maximal 5 Personen aus einem weiteren Haushalt gestattet.

Hessen

Aktuell dürfen die hessischen Fitnessstudios öffnen. Es gelten unter anderem die Pflicht zur Terminvereinbarung, Hygienkonzept, Datenerhebung und ein Limit von einer Person pro 40 Quadratmetern Trainingsfläche. In der hessischen Corona-Verordnung wird ein negativer Corona-Test empfohlen.

Mecklenburg-Vorpommern

Seit 1. Juni 2021 ist Sport für alle Altersgruppen in Fitnessstudios und Vereinen wieder möglich.

Mit Wirkung zum 11. Juni 2021 ist der Trainings-, Spiel- und Wettkampfbetrieb im Freizeit-, Breiten- und Leistungssport ist in allen Sportarten – auch mit Zuschauern – wieder erlaubt.

Es gelten dann folgende Einschränkungen: Im Freien dürfen maximal 50 Personen zusammen Sport treiben, in Hallen maximal 30 Personen, wobei Erwachsene einen negativen Test vorlegen müssen. Bei Kindern und Jugendlichen reichen die zweimal pro Woche durchgeführten Schultests aus.

Voraussetzung für die Nutzung von Fitness- und Yogastudios ist ein negatives Testergebnis. Zudem muss ein Termin vereinbart werden und es gilt eine Personenbegrenzung von einer Person pro zehn Quadratmeter.


Niedersachsen

Fitnessstudios sind ab einer Inzidenz U50 geöffnet und dürfen mit negativem Test besucht werden, Umkleideräumen und Duschen müssen geschlossen bleiben.

Bei Kontaktsport gilt eine Begrenzung auf 30 Teilnehmer. Bei einer Inzidenz unter 35 reicht ein Hygienekonzept.

Nordrhein-Westfalen

Fitnessstudios dürfen öffnen. Abhängig von der jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenz gelten neben den allgemeinen Kontaktbeschränkungen unterschiedliche Regeln.

Bei einer landesweiten Inzidenz von U35 (Inzidenzstufe 1), ist Training in Fitnessstudios ohne Test möglich, alternativ kann auch auf den Mindestabstand verzichtet werden.

Beträgt die Inzidenz U50 ist Sport im Freien ohne Personenbegrenzung, in Fitnessstudios und in der Halle mit Test und Kontaktnachverfolgung und Kontaktsport im Freien in Gruppen zulässig.

Rheinland-Pfalz

Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen, also auch EMS-Studios, dürfen öffnen. Für Indoor-Sport wird ein negativer Corona-Test benötigt (entfällt für Geimpfte und Genesene) und es darf maximal 1 Person pro angefangene 20 Quadratmeter (Geimpfte und Genesene werden mitgezählt) Zutritt zur Gesamttrainingsfläche gewährt werden.

Weiterhin gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. Außerhalb der sportlichen Betätigung gilt die Maskenpflicht. Es ist ein Hygienekonzept vorzuhalten.

Seit 16. Juni 2021 dürfen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz U50 20 Personen kontaktfreien Indoorsport (mit Trainer plus Geimpfte und Genesene) betreiben. Es ist ein Mindestabstand von 3 Metern einzuhalten. Auch Saunen dürfen wieder öffnen (Testpflicht und maximal 50 Prozent Belegung).

Ebenfalls mit einer Beschränkung auf 50 Prozent der Kapazität dürfen Freibäder und Badeseen öffnen. Anfang Juli könnten weitere Öffnungsschritte folgen, etwa auch Kontaktsport wieder erlaubt werden.

Saarland

Aktuell sind die Studios geöffnet. Fitnesstraining ist unter Auflagen möglich. Thermen und Saunen dürfen ebenfalls wieder betrieben werden (Beschränkung auf 50% der Kapazität).

Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden, pro Person müssen 5 Quadratmeter zur Verfügung stehen und Testnachweis (Minderjährige ausgenommen) und Hygienekonzept sind notwendig. Auch Zuschauer sind bei Sportveranstaltungen nach den entsprechenden Regeln der saarländischen Corona-Verordnung wieder erlaubt.


 

Sachsen

Die Studios sind geöffnet. Für den kontaktfreien Sport im Innenbereich wird ein negativer Corona-Test benötigt. Bei medizinisch notwendigen Behandlungen und einer Inzidenz U35 entfällt diese Testpflicht. Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen gelten weiterhin.

Auch die Öffnung von Wellnesszentren, Thermen, Dampfbädern und Saunen ist erst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von U35 gestattet.

Sachsen-Anhalt

Fitnessstudios dürfen öffnen, wobei die zulässige Personenzahl auf eine Person je 20 angefangene Quadratmeter, höchstens aber auf 10 Personen begrenzt ist. Alle Personen benötigen einen negativen Corona-Test.

Bei Einhaltung von Abstandsregelungen sind auch Kurse insbesondere in Fitness- und Sportstudios, Tanz- und Ballettschulen sowie Yoga- und andere Präventionskurse mit höchstens zehn Personen zuzüglich Trainer möglich. Auch Rehasport ist möglich. Dabei muss jeweils ein Mindestabstand von 1,5 Metern zur nächsten Person eingehalten werden.

Schleswig-Holstein

Seit 31. Mai 2021 gelten neue Lockerungen: Sport ist im Innen- und Außenbereich wieder möglich, alle Sportanlagen im Land werden geöffnet, auch Fitnessstudios. Für Studios und Schwimmhallen ist ein negativer Corona-Test erforderlich.

Beim Training im Verein in einer Gruppengröße von mehr als zehn Teilnehmern müssen ohne Test 80 Quadratmeter pro Person zur Verfügung stehen, mit Tests entfällt die Quadratmeter-Vorgabe. Insgesamt dürfen in beiden Fällen jeweils maximal 125 Personen gleichzeitig trainieren.

Thüringen

Seit 1. Juni 2021 dürfen Fitnessstudios inklusive Duschen und Umkleiden wieder öffnen. Ab einer Inzidenz von U50 dürfen auch Saunen betrieben werden. Voraussetzung für den Besuch im Studio ist ein negatives Testergebnis und Kontaktverfolgung. Bei einer Inzidenz von U35 entfällt der Test.

Bei der Sportausübung muss keine Maske getragen werden, es gilt aktuell keine Personenbegrenzung, der Mindestabstand von 1,5 Metern muss jedoch eingehalten werden.


Übersicht fM Corona-Updates

Zum aktuellsten fM Corona-Update gelangen Sie, indem Sie diesen Link anklicken und in der Browserzeile darauf achten, dass am Ende des Links die aktuelle Kalenderwoche steht.

Sie suchen eine ältere Folge? Sämtliche Ausgaben des Corona-Updates seit 9. November 2020 haben wir in dieser Übersicht verlinkt. Alternativ gelangen sie auch per Klick auf das Bild zur 'Liste aller fM Corona-Updates'.


 

Ebenfalls interessant

Corona, Fitness, Gesundheit, Markt

fM Corona-Update Teil 32: Trainingscomeback schon gegeben?

Der Studio-Lockdown ist seit einer Woche beendet: Fitnessstudios dürfen ihre Mitglieder wieder zum Training begrüßen. Wie läuft das Gym-Comeback?

Mehr

Corona, Fitness, Gesundheit, Markt

Öffnung der Fitnessstudios

Öffnungsdaten der Fitnessstudios in Deutschland: Der Corona-Lockdown endet endlich auch für Fitnessstudios. In dieser Liste steht, was Sie wo beim Training im Studio beachten müssen.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Yes, you can!

Kurz vor seinem 37. Geburtstag stand Thomas erstmals auf einer Wettkampfbühne. Doch der 'Spätberufene' brachte es trotzdem bis zum Weltmeister im Classic Bodybuilding.

Mehr

Corona, Digital, Fitness, Gesundheit

Digitaler Impfpass

Jetzt geht es los: Seit 14. Juni 2021 geben Apotheken und Praxen QR-Codes für vollständig Geimpfte aus. Das bringt Vorteile für Trainierende und Studiobesitzer.

Mehr