Corona, Fitness, Gesundheit, Markt | Autor/in: Stephanie Kleemann, Anke Sörensen, David Köndgen & Florian Schmidt |

Corona-Update Dezember 2021 | Kampf gegen die Omikron-Welle & weitere Nachteile für Fitnessstudios

Omikron, Booster, Erstimpfung und Co.: Welche Regeln gelten für Sport, Gesundheit, Training und Prävention in der Corona-Pandemie? Im Corona-Wochen-Update fassen wir aktuelle Informationen zusammen: Nachfolgend die Informationen für die Kalenderwochen 48 bis 52 (Dezember 2021).

2G oder 3G – das ist hier die Frage: Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete oder nur die ersten beiden Gruppen? In dieser Liste erhalten Sie die Antwort.

Hinweis: Dieser dritte Teil des Corona-Updates befasst sich mit den Corona-News für Dezember 2021. Ältere Informationen (KW 44-48 bzw. November 2021) finden Sie direkt hier in Teil 2 unseres Corona-Wochen-Updates.

Zum aktuellen und regelmäßig aktualisierten Corona-Update gelangen Sie über diesen Link.


 

Kalenderwoche 52 (27.-31.12.2021):

Verschärfte Regelungen bei sinkender Inzidenz

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat mit Gültigkeit zum 28. Dezember 2021 seine Corona-Regeln trotz sinkender Inzidenz und entgegen dem Fahrplan der Bund-Länder-Beschlüsse weiter verschärft.

Als Grund für diese Verschärfungen wurde die unklare Datenlage bezüglich der Omikron-Variante genannt. Nach Angaben der Landesregierung bedeutet dies für Fitness- und Gesundheitsanlagen nun 2G Plus.

Zusätzlich wurde die Ausnahme bei der Testpflicht für Geboosterte zunächst einmal gestoppt.

Der DSSV sieht diese neuerlichen Regelungen als absolut unverhältnismäßig und für die Fitness- und Gesundheitsanlagen als untragbar an. Daher steht der Arbeitgeberverband bereits seit vergangener Woche im intensiven Kontakt mit der der nordrhein-westfälischen Landesregierung, um an einer Lösung zu arbeiten.


 


Kalenderwoche 51 (20.-26.12.2021):

Nach drei Monaten boostern

Die Gesundheitsminister der Länder sind sich einig, dass Booster-Impfungen zum Schutz gegen die Virusvariante Omikron besonders wichtig sind und appellieren an den Bund, zeitnah Impfstoff zu beschaffen.

Die Minister begrüßten die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), Auffrischungsimpfungen bereits nach drei Monaten anzubieten.

Neue Studie: Infektionsrisiko in Studios sehr niedrig

Das COVID-19 Risiko in europäischen Fitnessstudios liegt laut der aktuellen SafeACTiVE-Studie bei gerade einmal 0,87 Fällen pro 100.000 Besuche.

Der Branchenverband EuropeActive und seine Studienpartner untersuchten dazu mehr als 185 Millionen Studiobesuche und attestierten den Anlagen funktionierende Sicherheits- und Hygienekonzepte. (Jetzt mehr lesen: 'Fitnesstraining ist sicher')

Hitziger Corona-Sondergipfel bringt neue Beschlüsse

Bundeskanzler Olaf Scholz, Gesundheitsminister Karl Lauterbach und die Länder-Chefs haben sich am 22.12.2021 nach langen und teils hitzigen Diskussionen auf neue Maßnahmen verständigt.

So wurden auf dem 'Omikron-Gipfel' für den Zeitraum nach den Weihnachtsfeiertagen auch für Geimpfte und Genesene weitere Kontaktbeschränkungen beschlossen: Ab spätestens 28. Dezember 2021 sind private Zusammenkünfte nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt. Davon ausgenommen: Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres. Für Ungeimpfte sollen die bestehenden strengeren Regeln weiter gelten.  

Des Weiteren dürfen Bundesligaspiele und andere Großveranstaltungen dann nur noch ohne Publikum stattfinden. Diese Regelung gilt für überregionale Sport-, Kultur- und andere Großveranstaltungen ab dem 28. Dezember. Diskotheken, Clubs und Bars werden landesweit ebenfalls wieder geschlossen und an Silvester und Neujahr gilt ein Versammlungs- und Böllerverbot.

Vorstoß von RKI-Chef Wieler sorgte für reichlich Irritationen

Bereits vor dem Gipfel sorgte Lothar Wieler, der Chef des Robert-Koch-Instituts, mit seinem neuen Positionspapier und seiner Forderungen nach „maximalen Kontaktbeschränkungen“ für Irritationen.

Wieler, der selbst als Mitglied im neuen Corona-Expertenausschuss der Bundesregierung sitzt, wurde für diesen Vorstoß – der u. a. auch den erneuten Lockdown von allen Indoor-Sportanlagen bedeutet hätte – vom Kanzler und den Ministerpräsidenten öffentlich kritisiert und der Vorschlag ausgebremst.

Impfnachweis ohne Booster gilt kürzer

Ab 1. Februar 2022 verlieren Impfnachweise ohne Booster laut einer Mitteilung der EU-Komission spätestens neun Monate nach der Grundimmunisierung ihre Gültigkeit. Die neue Regelung wurde nach Angaben eines Kommissionssprecher mit den EU-Staaten abgestimmt.

Maßnahmen gegen die Omikron-Welle

Bereits vor dem nächsten Corona-Krisengipfel von Bund und Ländern sind die wichtigsten Anpassungen der Corona-Regeln und weitere Maßnahmen bekannt: Kontaktbeschränkungen an Weihnachten, keine Silvesterparties, geschlossene Clubs und Diskotheken und weniger oder keine Zuschauer bei Großveranstaltungen (einschließlich Fußballspiele).

Darüber hinaus sollen sich auch Geimpfte öfter (selbst) testen und ein hohes Impf- und Booster-Tempo beibehalten werden. Einen detaillierten Überblick über alle (neuen) Maßnahmen finden Sie hier im Tagesschau-Artikel 'Das ist gegen die Omikron-Welle geplant'.

Wohl kein erneuter Lockdown

Politiker halten angesichts der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante einen erneuten Lockdown in Deutschland für nötig. Die Krankenhäuser warnen bereits vor einer Überlastung. Bund und Länder werden am heutigen Dienstag, 21. Dezember, über neue Maßnahmen beraten.

Weitere Verschärfungen sind laut Beschlussvorlage spätestens zum Jahreswechsel geplant. Dann könnten die Kontaktbeschränkungen auch für Genesene und Geimpfte gelten, im Gespräch ist, dass ab Dienstag, 28. Dezember, auch private Treffen mit 2G auf maximal zehn Personen begrenzt werden, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich.

Bereits am Sonntag, 19. Dezember, hatte der Corona-Expertenrat der Bundesregierung die rasche Einführung neuer Kontaktbeschränkungen empfohlen. Wie genau der Notfallplan aussieht, darüber informieren wir Sie an dieser Stelle nach dem Bund-Länder-Treffen.


 


Kalenderwoche 50 (13.-19.12.2021):

Über eine Million Sterbefälle prognostiziert

In diesem Jahr werden erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik mehr als eine Million Sterbefälle erwartet. Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BIB) in Wiesbaden teilte mit, dass Schätzungen zufolge die Zahl der Todesfälle in Deutschland bis zum Jahresende zwischen 1,02 und 1,03 Millionen liegen werden.

Die Corona-Pandemie hat damit eine Entwicklung beschleunigt, die durch den demografischen Wandel in Deutschland bereits absehbar war.

Corona-Krisenfond wird verlängert

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), der zur Abfederung der Pandemiefolgen geschaffen wurde, steht noch sechs weitere Monate bis Mitte 2022 zur Verfügung. Ab Anfang 2022 aber mit deutlich reduziertem Umfang.

Verbesserung der Überbrückungshilfen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat angekündigt, als vordringliche Aufgabe die Höhe der Überbrückungshilfen zu überprüfen. In einem vom Wirtschaftsministerium veröffentlichten Video sagte er, dass die Unternehmen erneut mit Verlusten zu kämpfen hätten und geprüft werden müsse, ob die Überbrückungsgelder ausreichten.

Lockerungen für Geboosterte?

Bei ihrem Treffen beraten die Gesundheitsminister der Länder, ob für Menschen mit einer Auffrischungsimpfung, dem sogenannten Booster, eine Ausnahme von der Testpflicht bei 2G plus bundesweit erfolgen soll. Unterstützung für diesen Vorschlag kommt auch von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

Einige Bundesländer haben eine derartige Lockerung bereits beschlossen, etwa Baden-Württemberg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Einen Überblick über die aktuellen Corona-Regeln erhalten sie hier in unserer Übersicht.


 


Kalenderwoche 49 (06.-12.12.2021):

DSSV-Forderung: Corona-Hilfsprogramme ausweiten

Der DSSV fordert von der Politik in Bund und Ländern eine Nachbesserung der Corona-Hilfen, insbesondere sei eine strukturierte und erhöhte Liquidittätssicherung nötig, schreibt der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen in seiner aktuellen Newsletter-Ausgabe.

Eine Ausweitung der Hilfen sei nötig, damit die Branche überleben kann. „Wir brauchen Zukunftssicherheit. Alle Betriebe unserer Branche benötigen in dieser schwierigen Situation Unterstützung“, sagte der stellvertretende DSSV-Geschäftsführer Florian Kündgen.

Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen

Die angekündigte begrenzte Corona-Impfpflicht für Gesundheitspersonal kommt, nach dem Bundestag hat am Nachmittag hat auch der Bundesrat der Änderung des Infektionsschutzgesetzes zugestimmt.

Mitarbeiter:innen von Einrichtungen, in denen besonders durch COVID-19 gefährdete gefährdete Menschen betreut oder behandelt werden, müssen sich ab Mitte März 2022 impfen lassen; die Teil-Impfpflicht gilt etwa für Pflegeheime, Krankenhäuser und Arztpraxen.

Teil-Lockdown bei hohen Infektionszahlen

Die Bundesländer dürfen außerdem künftig wieder Freizeit- und Sportveranstaltungen verbieten und Bars und Clubs oder Restaurants schließen, um die hohen Infektionszahlen zu senken.

Fünfter Coronavirus-Impfstoff vor EU-Zulassung

Mit dem Präparat von Novavax könnte in der EU bald ein weiterer Corona-Impfstoff eine Zulassung erhalten. Insbesondere Impfskeptiker sehen in dem vermeintlichen 'Totimpfstoff' Vorteile gegenüber den bereits zugelassenen mRNA-Impfstoffen von Moderna und BioNTech und den Janssen- und AstraZenca-Vakzinen.

Aber ist das wirklich so? Im Tagesschau-FAQ 'Novavax - der Impfstoff für Skeptiker?' werden die wichtigsten Fragen und Antworten knapp zusammengefasst.

MV: Fitnessstudios unter 2G plus geöffnet

In Mecklenburg-Vorpommern ist in fünf von acht Landkreisen die Warnstufe Rot plus (Stufe 4) erreicht. Nach der neuen Corona-Schutzverordnung, seit 9. Dezember in Kraft, dürfen Fitnessstudios unter Beachtung von 2G plus geöffnet bleiben. Für genauere Informationen solllten sich die Bürger an das Ordnungsamt oder die zuständige jeweilige Kreisbehörde wenden.

Steuerstundung bis 31. März 2022

Firmen und andere Steuerzahler können wegen der anhaltenden Corona-Pandemie weiterhin eine Stundung beantragen, ihre Steuern also später bezahlen. Das Finanzministerium hat die Ausnahmeregelung für „unmittelbar und nicht unerheblich“ von der Krise betroffene Steuerzahler bis zum 31. März 2022 verlängert.

Impfkampagne: Unternehmen ändern Werbeslogans

Mehr als 150 große deutsche Unternehmen und Marken beteiligen sich bereits an der Netz-Aktion #ZusammenGegenCorona. Mit abgewandelten Werbesprüchen rufen sie zum Impfen auf:

Da heißt es etwa „Impfen. What else?“, „Dann geh doch zum Impfen!“, „Wir lieben Impfen“, „Impfen lohnt sich“ oder „Quadratisch. Praktisch. Geimpft“ – na, haben Sie alle Unternehmen erkannt? Die Auflösung finden Sie unter anderem bei Twitter unter oben genanntem Hashtag.

„Marken haben Einfluss und Reichweite“, lautet die Begründung der Initiatoren von der Berliner Agentur Antoni, „warum also nicht beides für die Botschaft nutzen, dass die eigene Impfung für uns alle der beste Weg aus der Pandemie ist?“

Lockerungs-Pläne im Saarland

Kein Test im Fitnessstudio für Menschen mit Corona-Auffrischungsimpfung und womöglich auch für solche, mit einer kürzlich erfolgten Zweitimpfung im kleinsten Flächenland? Diesen Plan verfolgt zumindest der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU).


2G oder 2G plus? Direkt zur kompakten Bundesländer-Übersicht


Nachdem in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen bereits seit dem Wochenende eine Ausnahme von der Testpflicht bei 2G plus für Geboosterte gilt, verspricht Hans nun sogar noch weiter reichende Lockerungen.

Der Haken: Eine entsprechende Regelung für das Saarland würde nach Beratungen im Ministerrat und einer Abstimmung mit Experten frühestens in rund zwei Wochen in Kraft treten. Weitere Details erfahren Sie hier beim SR.

Ba-Wü: Ausnahmen von 2G plus für Geboosterte

Baden-Württemberg hatte Menschen, die bereits eine Booster-Impfung erhalten haben, am 4. Dezember eine Ausnahme von 2G plus gestattet und sie von der dabei vorgesehenen zusätzlichen Testpflicht befreit. Damit werde berücksichtigt, dass Geboosterte über einen hohen Schutz vor Infektionen verfügen, teilte des baden-württembergische Gesundheitsministerium mit.

Kalenderwoche 48 (01.12.-05.12.2021):

Geboosterte im Vorteil

Mit Rheinland-Pfalz und Niedersachen befreien die ersten beiden Bundesländer Menschen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, von der im Zuge von 2G plus eingeführten Testpflicht für alle.

Laut RLP-Ministerpräsidentin Mali Dreyer (SPD) benötigen Sie „beim Betreten eines Fitnessstudios keinen weiteren Test mehr“. Sowohl in Rheinland-Pfalz als auch in Niedersachsen genügt ab Samstag, 4. Dezember, bereits ein Nachweis über die Impfungen.

Baden-Württemberg verschärft seine Anti-Corona-Maßnahmen wegen der nach wie vor kritischen Infektionslage ebenfalls und weitet seine 2G und 2G plus Regeln mit neuer Verordnung, die am 4. Dezember in Kraft tritt, weiter aus.

Alle Details, die Corona-Regeln für Fitnessstudios und die jeweiligen Verordnungen aller 16 Bundesländer finden Sie hier.

DSSV attackiert Politik für 2G plus

Der DSSV – Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen sendet eine deutliche Botschaft an die Politik: Die verschärften Corona-Regeln, insbesondere aber 2G plus, gefährden die Unternehmen der Fitnessbranche und seien eine „Impfpflicht auf Umwegen“. Den vollständigen Appell der DSSV-Präsidentin lesen Sie in unserem Artikel '2G plus bedroht Fitnessstudios'.

MPK beschließt weitere Verschärfung der Corona-Regeln

Nach der Ministerpräsidentenkonferenz und dem vorgezogenen Corona-Gipfel verkündeten die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) am 2. Dezember 2021 weitere Verschärfungen der Anti-Corona-Maßnahmen.

Eine Zusammenfassung aller Beschlüsse haben wir hier als PDF-Datei für sie zum Download verlinkt.

Um das Infektionsgeschehen vor Weihnachten zu bremsen und die vierte Corona-Welle zu brechen, werden 2G-Regeln bundesweit flächendeckend auf den Einzelhandel ausgeweitet.

Auch wird der Zugang zu Kultur- und Freizeiteinrichtungen (etwa Fitnessstudios, Kinos, Theater und Gaststätten) inzidenzunabhängig nur für Geimpfte und Genese (2G) möglich sein. Optional kann zusätzlich ein negativer Corona-Test vorgeschrieben werden (2G plus)

Des Weiteren sollen überregionale Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen in den kommenden Wochen deutlich eingeschränkt werden: „Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen darf nur 30 bis 50 Prozent der Kapazität genutzt werden bis zu einer maximalen Gesamtzahl von 5.000 Zuschauenden“, so Angela Merkel.

Bei Veranstaltungen im Freien, dazu zählen auch Spiele der Fußball-Bundesliga, dürften nur 30 bis 50 Prozent der Kapazität ausgeschöpft werden. Maximal dürften jedoch 15.000 Zuschauer ins Stadion.

Corona-Regeln der Bundesländer

Viele Bundesländer haben ihre Anti-Corona-Maßnahmen bereits vor der Ministerpräsidentenkonferenz am 2. Dezember verschärft. Einige der neuen Regeln traten also bereits in Kraft. Was Sie beim Training im Fitnessstudio je nach Region beachten müssen, haben wir in unserer Übersicht 'Corona-Regel im Gym' für Sie zusammengefasst.

Ob und welche zusätzlichen Einschränkungen auf Sie zukommen werden, darüber informieren wir Sie im Laufe des Tages, sobald die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen bekannt gegeben wurden.

Ansteckungen in der Pandemie

Eine aktuelle Studie der Humboldt-Universität in Berlin legt nahe, dass Ungeimpfte wohl an acht von zehn Infektionen beteiligt waren. Die Forschenden haben untersucht, wie genau es in der Corona-Pandemie zu Ansteckungen kommt. Das Ergebnis: Lediglich in neun Prozent der Fälle steckte eine geimpfte Person andere geimpfte Personen an.

Hingegen war die Infektion bei mehr als der Hälfte von Ungeimpften auf andere Ungeimpfte übertragen worden. Weitere 40 Prozent betrafen die Übertragung von Ungeimpften auf Geimpfte oder umgekehrt.

Bund-Länder-Treffen zur Corona-Lage

Bund und Länder wollen sich am Donnerstag, 2. Dezember, erneut zu Beratungen treffen, um neue und voraussichtlich strengere Anti-Corona-Maßnahmen zu beschließen. Währenddessen gilt in einigen Bundesländern (etwa Niedersachsen) bereits fast in allen Kommunden die 2Gplus-Regel (geimpft, genesen UND getestet).


 

Bundesländer-Liste Corona-Verordnungen

Unsere Liste der Bundesländer wird ebenso wie dieses Corona-Update bei Bedarf regelmäßig aktualisiert. Hier geht's direkt zur Bundesländer-Liste plus Corona-Verordnungen. Oder Sie klicken einfach auf obenstehendes Bild.