Fitness, Markt |

Les Mills setzt auf Forschung und Evaluation

Neue Ergebnisse zu Les Mills BODYPUMP wurden im Journal of Science and Medicine in Sport veröffentlicht.

Bei der (Weiter-)Entwicklung seiner Kursangebote kooperiert Les Mills eng mit Forschungseinrichtungen und Universitäten rund um den Globus. Das Thema Forschung spielt für das Unternehmen eine wichtige Rolle – nicht zuletzt beschäftigt das Unternehmen deshalb einen eigenen Forschungskoordinator. 

Bryce Hastings hat in einem aktuellen Interview die Strategie von Les Mills erläutert und neue Forschungsergebnisse präsentiert. Er sieht gerade in der praxisnahen Forschung eine Bestätigung der eigenen Programme, aber auch eine Chance zur Weiterentwicklung der gesamten Branche. Das Unternehmen investiert bewusst in Forschung, um den Studiobetreibern und den Kunden sichere und vor allem effektive Programme zu gewährleisten.

Dies kann am besten über eine evidenzbasierte und wissenschaftlich fundierte Evaluation der eigenen Kursprogramme erfolgen. Hier kooperiert Hastings mit zahlreichen Forschungseinrichtungen und Partnern. Bisher wurden insgesamt 17 Studien in verschieden peer-reviewten Fachjournals veröffentlicht. Angesichts der aktuellen Studie können über BODYPUMP im Vergleich zu einem klassischen kaloriengesteuerten  Steady-State-Cardio-Workout deutlich höhere Intensitäten und höhere Blutlaktatwerte (81 Prozent höher)  erreicht werden. Die 12 untersuchten Studienteilnehmerinnen zeigten deutlich positivere Ansprechraten der untersuchten Marker. Die weiteren Befunde verdeutlichen, dass zwei unterschiedliche Workouts (die eine identische Kalorienanzahl verbrennen) deutlich unterschiedliche Effekte in Bezug auf die hormonellen Anpassungsprozesse und Blutwerte aufweisen. Gerade hinsichtlich der Langzeiteffekte sind diese Erkenntnisse relevante Faktoren, die die Trainingseffizienz, den Erfolg und die  körperlichen Anpassungseffekte von entsprechenden Kursprogrammen beeinflussen.     

Zukünftige Praxisforschung soll langfristig für (noch) mehr Transparenz sorgen und untersuchen, ob die angebotenen Kurse tatsächlich das halten, was sie versprechen. Laut Hastings lassen sich aus diesen Forschungsergebnissen relevante Erkenntnisse ableiten, die langfristig die Konzeption und Trainingssteuerung in Group-Fitness-Kursen nachhaltig verändern können.

 

Mehr Infos über das Engeagement von Les Mills in Wissenschaft und Forschung bekommen Sie hier.

Hier kommen Sie zur Studie, die im Journal of Science and Medicine in Sport veröffentlicht wurde.

Auch lesmills.com hat die Studie gefeatured.

 

Weitere Hintergrundinfos über die Arbeit von Bryce Hastings bekommen Sie hier.

 

 

 

Ebenfalls interessant

Fitness, Gesundheit, Management, Markt

Burnout bekämpfen

Burnout: Symptome, Ursachen, Vorbeugen. Die WHO passt ab 2022 ihre ICD-Kriterienliste an. Doch wie kann man in der Praxis effektiv vorbeugen?

Mehr

Fitness

An der frischen Luft

Sommer, Sonne, Outdoortraining! Sport in der Natur und an der frischen Luft ist bei schönem Wetter eine tolle Alternative. Wer zur Abwechslung mal nicht ins Studio will, trainiert einfach (funktionell) im Freien. Die aktuelle Studienlage.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt, Anzeige

Richtig laufen

Jogger, Freizeit- oder Spaßläufer, Amateur oder Profi: Sie wollen wissen, wie Sie länger, schneller und schmerzfrei laufen können? Im fM Buchtipp – dem Lauf-Ratgeber "Medical Running" – liefern ein Arzt, eine Sportlehrerin und ein Physiotherapeut Tipps, wie Läufer anatomisch richtig laufen.

Mehr

Digital, Fitness, Markt, Anzeige

Persönlich oder Masse?

Das Vergleichsportal CHECK24 bietet in seiner Rubrik 'Profis', dem Suchdienst für Dienstleistungen, auch Personal Training an und sucht dafür Fitness Trainer. Das Angebot wird bereits kontrovers diskutiert.

Mehr