Fitness |

Functional Training – ein Trend im Fokus

Sind Functional Training und Athletiktraining tatsächlich das Gleiche? Ein Blick auf den Ursprung & eine definitorische Abgrenzung.

Dass die Athletik sowie die körperliche Fitness in vielen Sportarten über Sieg oder Niederlage entscheiden kann, ist hinlänglich bekannt und die fMI hat in einer umfangreichen Artikelserie hierzu mit zahlreichen Experten rund um die Deutsche Fußballnationalmannschaft gesprochen. Die Begriffe Functional Training und Athletiktraining werden häufig synonym verwendet – aber sind sie tatsächlich das Gleiche?

In der Praxis erfolgt allzu oft keine ausreichend differenzierte Betrachtung/Abgrenzung dieser beiden Begrifflichkeiten. Der Begriff „Functional Training“ bzw. „Funktionelles Training“, ist sehr unspezifisch. Was letztendlich damit verbunden wird und was nicht, hängt stets von der Zielsetzung des Trainings ab. Der Trend geht momentan hin zu einem komplexeren funktionellen Training der athletischen Fähigkeiten. Fälschlicherweise wird dies oftmals synonym zu dem Begriff „Athletiktraining“ verwendet. Functional Training stammt ursprünglich aus dem Athletiktraining, woraus eine große Schnittmenge hinsichtlich der Trainingsinhalte und Trainingsformen resultiert. Dennoch muss festgehalten werden, dass Athletiktraining wesentlich komplexer ist als Functional Training oder ein konventionelles Fitnesstraining und speziell im Leistungssport eine lange Historie genießt. 

Im Fokus jedes funktionellen Trainings steht eine Verbesserung der konditionellen Fähigkeiten Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer sowie der grundlegenden Bewegungskoordination und Sensomotorik. Grundlegend geht es in jeder Form des funktionellen Trainings darum, die athletischen Fähigkeiten eines Menschen zu verbessern. Daraus muss nicht zwangsläufig ein leistungssportlich orientiertes Training resultieren. Auch im Freizeit- und Breitensport sowie im Gesundheits- und Rehabilitationssport geht es um die athletischen Fähigkeiten eines Menschen. Funktionell bedeutet im diesen Kontext so viel wie „zweckorientiert“ oder „zweckmäßig“. Athletiktraining ist somit in erster Linie ein zweckorientiertes Training, welches keine ästhetischen Ziele verfolgt. Athletiktraining zielt vielmehr darauf ab, komplexe Bewegungsmuster aus dem Sport, Alltag und Beruf in das Training zu übertragen sowie die individuelle Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit bei diesen Bewegungsabläufen gezielt zu verbessern.

Somit spielen also Intention, Ziel und Spezifika des Trainings bei einer differenzierten Betrachtung eine wichtige Rolle. Bei aller definitorischen Abgrenzung ist eines klar: Professionell ausgebildete Athletiktrainer verfügen über eine große Spannbreite bzw. ein umfangreiches Repertoire an funktionellen Übungen und sind daher nicht nur im Profisport gefragte Partner.

Weitere Hintergrundinfos zum Athletiktrainer und Functional Training finden Sie bei der BSA-Akademie:

Lehrgang an der BSA.-Akademie "Athletiktrainer und Functional Training", funktionelles Training der athletischen Fähigkeiten

Lehrgang "Athletiktrainer" an der BSA-Akademie.

 

Bitte klicken hier für den fMi Artikel „Athletik- & Mentaltraining im Profifußball“.

Ebenfalls interessant

Digital, Fitness, Gesundheit, Markt, Anzeige

„Mens sana in corpore sano“: Fitness für die Seele

Das Anima Mentis bietet auf 600 Quadratmetern im Herzen Wiens Fitness und Entspannung für Körper, Geist und Seele.

Mehr

Fitness, Markt

Fortuna Düsseldorf präsentiert neuen Talentpartner

Fitnessgerätehersteller Johnson Health Tech. stattet den Kraft- und Athletikbereich im Nachwuchsleistungszentrums-Neubau des Fußball-Bundesligisten aus.

Mehr

Fitness

Buchtipp für Working Moms & starke Mütter

„Löwinnen Power“ – Charlotte Würdig  mit einer Hommage an alle starken Mütter.

Mehr

Events, Fitness

Team wirfueryannic beim Cape Epic 2019

Am Sonntag, den 17. März, startet das Moutainbikerennen Absa Cape Epic 2019. Mit dabei sind Matthias Schömann-Finck und Markus Neukirch – Team wirfueryannic.

Mehr