Ernährung, Gesundheit, Anzeige | Autor: Anke Sörensen |

Was ist gutes, was schlechtes Körperfett?

Wie hängen Fettbildung und Stress zusammen? Wann macht Fett krank und Krankheit fett? Die Autorinnen Mariëtte Boon und Liesbeth van Rossum helfen, die Funktionen und die Notwendigkeit des Körperfetts zu verstehen und gesund und schlank zu leben.

In Zeiten, wo alle schlank und fit sein wollen, ist Fett zu einem Tabuthema geworden. Mithilfe zahlreicher Diäten und Ratgeber setzen wir in der Regel alles daran, um Fett loszuwerden und den gängigen Schönheitsidealen zu entsprechen.



Schlank ist in aber Fett notwendig

Doch warum wird der eine dick und der andere nicht? Nicht nur zu dieser Frage liefert das im Heyne Verlag erschienene Buch 'Fett – das geheime Organ. Körperfett verstehen, gesund und schlank leben' überraschende Erkenntnisse.

Denn dieser eher verpönte Teil unseres Körpers erfüllt viele lebenswichtige Funktionen und wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Ohne Fett könnten wir nicht überleben.


Lesen Sie auch: 'Cholesterin – gut oder böse'


Neue Perspektiven

Mariëtte Boon und Liesbeth van Rossum zeigen, dass es Zeit für einen Perspektivwechsel ist. Sie erläutern, warum Körperfett ein lebenswichtiges Organ ist und beschreiben seine faszinierenden Funktionen und Reaktionen anhand verschiedener Fallbeispiele. Dabei beziehen sie sich auf den aktuellsten Stand der Forschung, indem sie beispielsweise die Auswirkungen von hormonellen Schadstoffen oder Medikamenten auf das Körpergewicht erläutern.

Verständlich erläutern die Autorinnen, welchen Einfluss die Psyche an unserem Essverhalten hat und warum Essen so oft an ein Gefühl der Belohnung gekoppelt ist.

Sie zeigen auf, inwieweit Faktoren wie Hormone, Gene, Stress, Schlafmangel, die biologische Uhr und der Anteil von zu wenig braunem Fett die Zunahme begünstigen.

Profundes Expertenwissen

Als Medizinerinnen und Biomedizinerinnen sind die beiden Niederländerinnen mit der Materie bestens vertraut: Dr. Mariëtte Boon promovierte 2014 cum laude zu dem Thema 'Braunes Fett' und wurde vielfach für ihre Forschungen ausgezeichnet. Sie kombiniert ihre Forschung mit einer klinischen Ausbildung in innerer Medizin am Medizinischen Zentrum der Leids Universität.

Professor Liesbeth van Rossum ist Mitbegründerin des 'Zentrum für gesundes Gewicht' am Erasmus Medical Center in Rotterdam, wo die Ursachen von Fettleibigkeit untersucht und individuelle Behandlungen ausgearbeitet werden. Sie ist eine international anerkannte Expertin für Fettleibigkeit und Stresshormone.

Spannende Insights und praktische Tipps

Die Lektüre eröffnet neue Perspektiven, um den eigenen Körper zu verstehen und zeigt, wie stark unser Essverhalten vom Biorythmus und Stress beeinflusst ist.

Die Leser lernen, ungesunder Fettbildung vorzubeugen und gesund und schlank zu leben, ohne in die Falle des Jo-Jo-Effekts zu tappen.

Praktische Tipps erläutern, wie schneller ein Sättigungsgefühl erreicht wird, wie sich mehr Bewegung in den Alltag integrieren lässt oder wie sich der Stoffwechsel ankurbeln lässt. Dabei liegt den Autorinnen daran, dass die Leser ein positives Verhältnis zum eigenen Körper und seinen Rundungen entwickeln.


Ebenfalls interessant

Ernährung, Corona, Gesundheit

Vitamine als Immunbooster

Ein funktionierendes Immunsystem kann vor der Erkrankung am Coronavirus schützen. Warum Vitamine und Nährstoffe noch zu wenig im Fokus stehen.

Mehr

Ernährung, Corona, Gesundheit, Anzeige

Gesunde Homeoffice-Küche

Gesund essen im Homeoffice: Unser Buchtipp richtet sich an alle, die trotz Heimarbeit und Co. täglich top performen und sich trotzdem gesund ernähren wollen.

Mehr

Ernährung, Gesundheit, Anzeige

Gutes Fett, schlechtes Fett?

Fett ist verpönt, wir wollen es möglichst schnell loswerden. Warum Fett aber auch eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden spielt, erläutert unser Buchtipp.

Mehr

Ernährung, Gesundheit

Erfolgreich Intervallfasten

16:8 oder doch lieber 5:2 oder 14:10? Es gibt unzählige Strategien beim Intervallfasten, doch welche Vor- und Nachteile gibt es dabei wirklich? Wir klären auf.

Mehr