Ernährung, Fitness, Gesundheit | Autor: David Köndgen |

'Fit wie Eisenkurt' – Das biologische Alter mit altersgerechten Trainingsmethoden verringern

Fit und gesund bis ins hohe Alter: fM Experte Kurt Köhler (68) erklärt, warum Sport auch mit Ü50 kein Problem sein sollte. In Teil 5 der fM ONLINE-Serie 'Fit wie Eisenkurt' behandelt er das Thema 'Training in jedem Alter' und liefert anschauliche Beispiele für sogenannte Best Ager und deren Trainingserfolge. Und wie ist Ihr biologisches Alter?

Teil 5 der fM ONLINE-Serie 'Fit wie Eisenkurt': Training in jedem Alter und biologisches Alter

Es gibt Menschen, die sehen viel jünger aus, als ihr Geburtsdatum verrät. Beim biologischen Alter zählen nämlich nicht die Jahre im Pass, sondern vor allem der Lebensstil. Zusammen mit Eisenkurt verraten wir Ihnen, wie Sie länger jung bleiben und Ihr biologisches Alter reduzieren.

Seminar mit Eisenkurt im September

Doch bevor er loslegt, hier noch ein Hinweis in eigener Sache: Kurt Köhler lädt Ende September zu einem Seminar zu sich nach Bayern ein. Unter dem Motto '50 Jahre Sporterfahrung – Training, Ernährung & Verletzungen' können 15 bis 30 Teilnehmer hautnah erleben, wie das 'Prinzip' Eisenkurt funktioniert. Anmeldung direkt hier auf der Eisenkurt-Homepage. Der Preis für das eintägige Seminar beträgt 750 Euro.

"Als ich selbst erst Ende 30 war habe ich im Vertrieb mit der Nahrungsergänzung sehr viele ältere Sportlerinnen und Sportler kennengelernt. Diese waren damals bereits zwischen 50 und 60 Jahren und ich wunderte mich, wie enorm fit sie noch waren", erinnert sich Kurt Köhler.

Mit dem Kajak durch die Antarktis

Und fügt hinzu: "Auf der Ispo 1988 war ich im Vertrieb mit einem Stand meines Lieferanten vertreten. Hier kam ein Sportler (damals Mitte fünfzig) an meinen Stand und erzählte mir, dass er plane, mit einem Partner und Kajak durch die Antarktis fahren. Einige Monate später berichtete er mir begeistert, dass er mit unserer Nahrungsergänzung einen 18 stündigen Sturm im Eismeer überstanden hat. Er bestätigte mir, dass sie die Tour ohne ihre gute Versorgung wohl nicht überlebt hätten."

"Ich konnte mir damals noch überhaupt nicht vorstellen, wie man so etwas mit über 50 Jahren übersteht. Heute, mit 68 Jahren und nach etlichen Extremtests am Körper, ist mir bewusst, welche Leistungen möglich sind."

Wie der Vater, so der Sohn

In den achtziger Jahren habe das Durchschnittsalter bei einem 200-Kilometer-Marathon auf Schlittschuhen in Finnland 48 Jahre betragen. Im Kraftsport gebe es immer noch viele Aktive mit weit über 70 Jahren.


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram und Twitter

UND

verpassen Sie nie wieder eine fitness MANAGEMENT NEWS!


Eisenkurt erinnert sich: "Mein Vater zum Beispiel fuhr mit 74 Jahren noch Skirennen und stand bei Starkwind auf dem Surfbrett. Er spielte auch über 25 Jahre aktiv Fussball und hörte erst verletzungsbedingt damit auf. Leider hatte er nicht die Möglichkeit wie ich heute, auf hochwertige Nahrungsergänzung zurückzugreifen, um dem Verschleiss vorzubeugen."

Altersgerechte Trainingsmethoden

"Ich empfehle natürlich in keinem Alter Extremtraining, sondern immer ein Training welches den Körper fit und gesund erhält. Hier können schon dreimal die Woche ein flottes Nordicwalking ausreichen", erklärt er.

Vor Kurzem habe er sich mit einem Studiobesitzer unterhalten, der ihm bestätigte, dass sein Alterdurchschnitt im Fitness zwischen 48 bis 50 Jahre liege. Eisenkurt fügt hinzu: "Auch bei uns im Studio sind viele Aktive mit über 70 Jahren."

Hundertjährige mit erstaunlicher Fitness

Es schade auf keinen Fall, auch mit 50, 60, 70 oder sogar 80 Jahren ein Training zu beginnen. Es gebe sogar wissenschaftliche Untersuchungen mit Menschen im Alter über 100 Jahren, die mit eiweissreicher Ernährung und moderatem Krafttraining eine enorme Verbesserung ihrer Gesamtfitness erreichten. (Lesen Sie auch: Altershelden: fM Infografik – Fitness kennt kein Alterslimit)

Keine Angst mehr vor dem Alter

Viele Alterserscheinungen entstünden durch falsche oder unzureichende Ernährung, übermässig hartes Training, oder auch körperliche jahrelange harte Arbeit und natürlich hoher Stress. Eisenkurt habe bei einem Vortrag in der Schweiz bei einem internationalen Unternehmensberater gesprochen. "Danach schrieb mir eine Frau mit 42 Jahren, sie habe jetzt keine Angst mehr vor dem Alter", sagt er.

Sein Tipp lautet daher: "Ich empfehle den Menschen, das Datum im Pass oder Ausweis nicht zu beachten, sondern immer auf das Körpergefühl zu achten."

Über Eisenkurt

Kurt Köhler ist 68 Jahre alt und lebt in der Gemeinde Erdweg in Bayern. Er hält zahlreiche Weltrekorde: Darunter den Beintraining-Rekord (2006) mit der schrägen Beinpresse (385 kg), den Box-Rekord (2013) mit 23.150 Speed-Schlägen und den Rekord 500 Gewichtheberkniebeugen (in tiefer Ausführung, 2018). Sein Ziel: Der weltweit fitteste Sportler in der Kombination 'Kraft, Ausdauer & Schnelligkeit' zu werden. Mit 42 Jahren startete er noch eine Karriere als Leistungsschwimmer. Im Jahr 2019 plant er, mit dem Rennrad die vollständige Strecke der Tour de France abzufahren.

Alles über Eisenkurt und seine Rekorde lesen Sie auf seiner Homepage.

Sie wollen noch mehr von Eisenkurt?

Alle bereits veröffentlichten Artikel der fM ONLINE-Serie 'Fit wie Eisenkurt' können Sie per Klick auf die Bilder lesen!

Ebenfalls interessant

Ernährung, Gesundheit, Markt

Food-Trends 2020

Gesünder, flexibler, nachhaltiger? Das Frankfurter Zukunftsinstitut deckt im 'Food Report 2020' aktuelle Food-Trends und einen Wandel in der Esskultur auf.

Mehr

Ernährung, Gesundheit

Klimakiller Zigarette

Wer aufhört zu Rauchen, tut das meist der Gesundheit zuliebe. Warum auch die Umwelt massiv unter der Produktion und dem Konsum der Kippen leidet.

Mehr

Ernährung, Gesundheit

Klar im Vorteil

Bei Männern purzeln die Pfunde schneller als bei Frauen. Was nach einem Vorurteil klingt, weist eine internationale Abnehmstudie schwarz auf weiß nach.

Mehr

Ernährung, Gesundheit, Ernährung

Beschleunigte Heilung

Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Rehabilitation nach Sportverletzungen? Die Antwort liefert Ernährungs- und Sportwissenschaftlerin Dr. Katrin Stücher.

Mehr