Gesundheit |

Fit oder fertig – arbeiten bis zur Rente?

Der TK-Gesundheitsreport 2018 zeigt, nur knapp die Hälfte der Erwerbstätigen arbeitet tatsächlich bis zum Rentenalter.

Druck und Stress am Arbeitsplatz nehmen zu, dies belegt dieTK-Stressstudie. Neben den wachsenden beruflichen Anforderungen steigt gleichzeitig auch das Renten-Eintrittsalter weiter an und demografische Entwicklungen (Entwicklungen und Prognosen des Statistisches Bundesamtes) werden zur großen Herausforderung für Unternehmen.      
    
Der aktuelle Gesundheitsreport 2018 der Techniker Krankenasse (TK) verdeutlicht, dass 13,5 Prozent der Arbeitnehmer wegen Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Schwerbehinderung vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden bzw. viele ältere Arbeitnehmer „freiwillig“ früher in den verdienten Ruhestand gehen. Vor allem Männer und Frauen ab 58  Jahren sind zunehmend von der Erwerbs- und Berufsunfähigkeit betroffen. Je körperlicher und fordernder der Beruf ist, umso eher steigt auch das Risiko nicht bis ins Rentenalter im angestammten Beruf arbeiten zu können. Gleichzeitig rücken zu wenige junge und qualifizierte Nachwuchskräfte nach und der Fachkräftemangel nimmt zu. Da angesichts der aktuellen Befunde immer mehr qualifizierte Mitarbeiter früher aus dem Berufsleben ausscheiden, geht Unternehmen hier wichtige Man-Power und vor allem auch Know-how verloren.   

Deshalb plädiert der TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas dafür, dass Politik, Unternehmen und Krankenkassen sowie gesundheitsnahe Unternehmen dafür sorgen müssen, Menschen nachhaltig leistungsfähiger und gesünder zu (er)halten – damit sie bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter arbeitsfähig bleiben. Hier sind schnelle Lösungen notwendig. Investitionen in ein gezieltes Betriebliches Gesundheitsmanagement können hier am effektivsten dazu beitragen, die Mitarbeiter physisch und mental bis ins hohe Alter gesund zu erhalten. Die demografischen Entwicklungen sind auch in der Fitness- und Gesundheitsbranche deutlich spürbar. Ältere Kunden, mit ihren Bedürfnissen und Krankheitsbildern, werden für Fitnessunternehmen immer wichtiger.

Hier gelangen Sie zur TK-Stressstudie „Entspann dich, Deutschland“.

Den TK-Gesundheitsreport 2018 "Fit oder fertig? Erwerbsbiographien in Deutschland" finden Sie hier.

Bitte klicken Sie hier für aktuelle demografische Entwicklungen und Prognosen des Statistischen Bundesamtes.

Ausführliche Informationen zu den Ausbildungen der BSA-Akdemie im Bereich BGM bekommen Sie unter diesem Link.

Über diesen Link kommen Sie zum Beitrag „Altes Eisen? Von wegen – Senioren stürmen Studios“ der fitness MANAGEMENT online.

Ebenfalls interessant

Fitness, Gesundheit

Wirkt wie ein Medikament

Herzinfarkt, Schlaganfall und Co. zählen zu den häufigsten Todesursachen. Zu wenig Bewegung ist Gift für das Herz-Kreislauf-System. Bereits ein Mindestmaß an körperlicher Aktivität kann vorbeugend helfen.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Training statt Spritzen

Gezieltes Krafttraining ist eine strategisch effektive Trainingsmethode zur Vermeidung von Arthrose. Die Wirkung beginnt auf Zellebene im Knorpel.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Ausdauer verbessern

Ausdauertraining in der richtigen Dosierung weist ein breites gesundheitliches Wirkungsspektrum auf. Fast allen der heute vorherrschenden chronischen Erkrankungen kann dadurch wirksam vorgebeugt bzw. entgegengewirkt werden.

Mehr

Events, Gesundheit

Unter Hochdruck?

Welt-Hypertonie-Tag: „Kennen Sie Ihren Druck?“ – Prävention und weitere Aufklärung sind nötig bei einem der größten und am weitesten verbreiteten Risikofaktoren Deutschlands für lebensbedrohliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mehr