Gesundheit |

Deutschland „IN Form“?

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat zusammen mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ihren aktuellen Zwischenbericht zum Nationalen Aktionsplan "IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" vorgelegt.

Der Zwischenbericht präsentiert die bisherigen Ergebnisse des 2008 vom Bundeskabinett beschlossenen Aktionsplans. Der Nationale Aktionsplan verfolgt das Ziel, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten in Deutschland dauerhaft zu verbessern, um damit zusammenhängenden Krankheiten vorzubeugen.

Die bisherigen Aktionen zielen auf ein Zusammenspiel von verhaltens- und verhältnispräventiven Maßnahmen ab und sollen die Menschen dort erreichen, wo sie leben, arbeiten, lernen und spielen. Der Aktionsplan umfasst gemeinsame Projekte mit u.a. Kommunen, Vereinen, Schulen, Kitas, Betrieben, Ärzten, Senioreneinrichtungen und soll weiter ausgebaut werden. 

Seit 2008 wurden über 200 unterschiedliche Projekte mit insgesamt 77 Millionen Euro gefördert. Bundesweit sollen so langfristig Strukturen geschaffen werden, die Menschen nachhaltig dazu motivieren, ihr individuelles Verhalten gesundheitsfördernd zu verändern.  

Für weitere Informationen: Zwischenbericht

Ebenfalls interessant

Events, Gesundheit

Get Spine Active

Mit dem Weltwirbelsäulentag (WSD) wird seit 2012 ein Zeichen für mehr Prävention und ein gesundes Rückgrat gesetzt. Rückenschmerzen sind auf dem Vormarsch.

Mehr

Events, Fitness, Gesundheit

Next stop Singapur

FIBO bald auch in Fernost. Im September 2020 eröffnet die Fitnessmesse in Singapur. fitness MANAGEMENT sagt Ihnen, warum Sie die FIBO SEA nicht verpassen sollten.

Mehr

Events, Fitness, Gesundheit

'Obacht!'

Kampf gegen Depression: Erstmals fand in der Nähe von München ein Benefiz-Seminar zur Prävention seelischer Erkrankungen bei Sportlern statt.

Mehr

Ernährung, Gesundheit

Mehr Jüngere erkrankt

Bei Erwachsenen unter 50 Jahren steigen die Darmkrebsraten. Das ergab eine globale US-amerikanische Studie in 36 Ländern. Forscher diskutieren nun über die Ursachen.

Mehr