Corona, Digital, Fitness, Anzeige | Autor: fM Redaktion |

Umdenken und Kreativität gefragt: Persönliche Betreuung auch beim Home-Workout

Die Corona-Krise fordert viele Einschränkungen von allen Bürgern, aber auch von Unternehmern. Umso wichtiger ist es, den Mitgliedern ein digitales Trainingsprogramm zur Verfügung zu stellen. Viele Fitnessanbieter haben Wege in der derzeitige Situation gefunden. So auch die Fitnesskette Mrs.Sporty.

Mrs.Sporty setzt in der Corona-Krise auf digitale Angebote

Viele Betreiber können ihre Dienstleistungen und Produkte während des Shutdowns nicht wie gewohnt in ihren lokalen Ladengeschäften anbieten. Das betrifft auch Betreiber von Fitnessstudios.

Viele Fitnessanbieter stellen ihren Mitgliedern daher bereits ein digitales Trainingsprogramm zur Verfügung, so auch die Fitnesskette Mrs.Sporty.


 


Der Umgang macht’s

„Mitglieder von Mrs.Sporty können zu Hause weiter trainieren“, sagt Niclas Bönström, Gründer und Geschäftsführer des Franchise-Systems. In der Krise zeige sich, dass es innerhalb der Fitnessbranche diverse Wege gebe, mit der Situation umzugehen.


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Niclas Bönström weiter: „Wir befinden uns aktuell in einer Ausnahmesituation, die wir bis vor Kurzem nicht für möglich gehalten haben. Das heißt aber nicht, dass wir einfach abwarten, bis wir ganz normal weitermachen können. In dieser Phase sind ein Umdenken und Kreativität gefragt, um eine Lösung zu finden, damit Mitglieder nicht auf ihr Training verzichten müssen.“

Bemühungen für Mitglieder verstärkt

Als die Fitnessstudios in Deutschland wegen der Corona-Krise schließen mussten, reagierte Mrs.Sporty schnell:

  • Über eine App haben die Mitglieder Zugriff auf ihre individuellen Trainingspläne und Workouts.
  • Ergänzend zu den Workouts in der App hat Mrs.Sporty weitere Trainingsvideos produziert und online gestellt.
  • Ein Kleingruppentraining mit anderen Frauen ist möglich. Täglich finden gemeinsame Workouts via Zoom, Skype und YouTube statt, die von Trainern live angeleitet werden.

 


Persönliche Betreuung als Unterstützung

Das Trainingskonzept von Mrs.Sporty basiert auf funktionellem Training mit dem eigenen Körpergewicht. Daher lassen sich die Übungen auch zu Hause durchführen.

Dennoch soll auch die persönliche Betreuung aufrecht erhalten werden. Daher werden weiterhin Online-Trainergespräche angeboten.


„Unsere Franchisepartner berichten uns von positiven Reaktionen ihrer Mitglieder,
die sehr glücklich sind, dass sie täglich zu Hause weiter mit ihrer Community trainieren können“
_______________________________

Niclas Bönström, Gründer und Geschäftsführer Mrs.Sporty


Laut Unternehmensangaben werden die Alternativen zum Training von den Mitgliedern gut angenommen, insbesondere auch die schnellen Umstellung auf Online-Trainings sei positiv angekommen.

Mrs.Sporty Club-Inhaber und deren Trainer erfahren ebenfalls Zuspruch. Diese schöpfen ihre Zuversicht in dieser ungewissen Zeit vor allem aus treuen Mitgliedern. Denn sollten Mitgliedsbeiträge ausfallen, bedrohe dies Existenzen und Arbeitsplätze.

Ebenfalls interessant

Digital, Gesundheit, Anzeige

Mobile Unterstützung

Die App Therap.io wurde als Medizinprodukt Klasse 1 zertifiziert und grenzt sich aufgrund der medizinischen Zweckbestimmung von reinen Fitness- oder Wellness-Apps ab.

Mehr

Ernährung, Corona, Fitness, Gesundheit

Der Kampf: Fit vs. fett

Die Kluft zwischen 'dick' und 'dünn' wird immer größer werden. Forscher zeigen, warum bis 2050 die Hälfte der Weltbevölkerung übergewichtig sein könnte.

Mehr

Ernährung, Corona, Gesundheit, Anzeige

Ölen Sie Ihr Immunsystem!

Pflanzliche Öle haben mehr zu bieten als nur Fett: Welche positiven Eigenschaften sie auf das Immunsystem haben, zeigt ein aktueller Test. Infografik mit Öl Top 5.

Mehr

Corona, Fitness, Gesundheit, Markt

Corona-Update Teil 2

Im fM Corona-Update finden Studiobetreiber die wichtigsten Informationen zum erneuten Lockdown. Teil 2 enthält alle Fakten bis einschließlich 15.11.2020.

Mehr