Corona, Fitness, Markt | Autor: Jürgen Wolff |

Corona erzwang Verlegung: FIBO Event Director Silke Frank im Interview

Die FIBO 2020 musste von April in den Oktober verschoben werden – eine Maßnahme, die zum Schutz der Gesundheit von Messebesuchern, Ausstellern und Mitarbeitern nötig geworden war. Die Risiken aufgrund der Lage durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2, Covid-19), die sich immer weiter zuspitzten, seien zu hoch gewesen. fitness MANAGEMENT hat FIBO Event Director Silke Frank im Interview nach den Hintergründen der Entscheidung und den Perspektiven für die FIBO 2020 befragt.

FIBO verschoben: FIBO Event Director Silke Frank im Interview

Für alle unter Ihnen, die es wie wir nicht erwarten können, – und die insbesondere rund um den ursprünglichen FIBO-Termin (2. bis 5. April 2020) etwas sentimental werden – haben wir in unserer Insta-Story unter Highlights die besten Momente der FIBO 2019 zusammengestellt.

fM: Frau Frank, Ende Februar teilte Reed Exhibitions Deutschland mit, dass die FIBO 2020 aufgrund der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit (COVID-19)verschoben werden müsse. Inzwischen wurde der 1. bis 4. Oktober 2020 als neuer Termin festgelegt.

Die Zustimmung für diese Entscheidung war in weiten Teilen positiv. Für einige Branchenteilnehmer haben sich daraufhin aber Fragen ergeben. Würden Sie die Entscheidung, die FIBO zu verschieben und deren Hintergründe noch einmal erläutern?

Silke Frank: Viele Unternehmen auf der Aussteller- und Besucherseite von Messen sind aktuell verunsichert und haben restriktive Reiseverordnungen beschlossen, die auch den Besuch von Messen betreffen.

Die Kölner Gesundheitsbehörden haben empfohlen, vorerst keine Messen mit hoher internationaler Beteiligung durchzuführen. Die Durchführung der FIBO zum ursprünglich geplanten Termin war daher nicht möglich.


„Mit dem neuen Termin im Herbst entsprechen wir dem Wunsch vieler Aussteller,
im laufenden Geschäftsjahr einen alternativen Termin anzubieten.“
_______________________________

Silke Frank, FIBO Event Director


Die Gesundheit unserer Austeller, Besucher und Mitarbeiter hat außerdem höchste Priorität. Insbesondere nach der Zuspitzung der Lage in Norditalien und mit dem Auftreten der ersten Fälle in Nordrhein-Westfalen haben wir die Situation mit Sorge betrachtet.

fM: Wie können wir uns diesen Entscheidungsprozess vorstellen? Wer wurde kontaktiert – Messe, Stadt, Behörden, internationale Entscheider? Wer hatte letztlich die Entscheidung in der Hand?

Silke Frank: Wir standen in den vergangenen Wochen in einem regelmäßigen Austausch mit den lokalen Behörden, der Koelnmesse und über den deutschen Messeverband im Dialog mit den Bundesbehörden und -ministerien.

Natürlich befanden wir uns auch im regelmäßigen Gespräch mit unseren Ausstellern und Partnern.

In den Prozess eingebunden war selbstverständlich auch unser Mutterhaus, Reed Exhibitions, das die Entwicklung tagesaktuell gescreent und bewertet hat.

fM: Der Ausweichtermin konnte sehr schnell gefunden werden.

Silke Frank: Ja, die FIBO wird vom 1. bis 4. Oktober 2020 in Köln stattfinden. Mit dem neuen Termin im Herbst entsprechen wir dem Wunsch vieler Aussteller, im laufenden Geschäftsjahr einen alternativen Termin anzubieten.


„Es ist eine wirklich außergewöhnliche Situation, die uns viel abverlangt,
die uns aber auch als Branche enger zusammenschweißen wird.“
_______________________________

Silke Frank, FIBO Event Director


fM: Als eines der wichtigsten und größten Events der Fitness- und Gesundheitsbranche braucht die FIBO unter normalen Bedingungen knapp 12 Monate Vorbereitungszeit. Welches sind für Sie und Ihr Team gerade die größten Herausforderungen?

Silke Frank: Der neue Termin steht und jetzt beginnen die konkreten Planungen mit Ausstellern, Partnern und Besuchern.

Es ist eine wirklich außergewöhnliche Situation, die uns viel abverlangt, die uns aber auch als Branche enger zusammenschweißen wird.

Das merken wir gerade durch zahlreiche Gespräche und Aktionen unserer Kunden.

Wir werden alles geben, um im Oktober eine starke FIBO auf die Beine zu stellen. Glücklicherweise müssen wir auch nicht ganz von vorne anfangen, da unser Konzept und die Schwerpunkte für die FIBO 2020 stehen.

Wir sind zuversichtlich, dass wir auch beim neuen Termin vieles umsetzen können, was wir für April geplant hatten.

fM: Wird es bei der FIBO im Herbst Veränderungen geben, die Sie uns zu diesem frühen Zeitpunkt schon mitteilen können?

Silke Frank: Die FIBO 2020 wird zum neuen Termin in einer anderen Hallenkonstellation stattfinden und die südlichen Geländeteile des Kölner Messegeländes belegen. Der Zugang wird dann über die Eingänge Ost, West und Süd erfolgen.

Das European Health & Fitness Forum (EHFF) wird aber wie gewohnt am Vorabend der FIBO, dem 30. September 2020, stattfinden. Darauf haben wir uns mit EHFF-Veranstalter EuropeActive verständigt

Den vollständigen Artikel finden Sie in fMi Ausgabe 02/2020

Zum Abonnement
fMi Ausgabe 02/2020

Ebenfalls interessant

Gesundheit, Markt, DSSV

Neue EMS-Regelungen

Für den EMS-Bereich haben sich viele Änderungen ergeben. Ein Interview zu den aktuellen Entwicklungen mit dem Obmann des DIN-Ausschusses, Paul Eigenmann.

Mehr

Corona, Fitness, Gesundheit, DSSV

UPDATE 28. Mai: Übersicht Studioöffnungen

Was haben Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, das Saarland, Schleswig-Holstein, Sachsen, Hessen und NRW gemeinsam? Erfahren Sie hier alles über die aktuelle Situation in Sachen Corona-Lockdown für Fitnessstudios in allen Bundesländern.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Management, Markt

Artikel-Special Krisenmanagement

Pfingsten 2020: Krisenmanagement steht an diesem langen Wochenende im Mittelpunkt. Mit der fM Infografik geben wir einen Ausblick auf die kommenden Fachartikel.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt, DSSV

Faktor Gesundheit

Nicht erst seit Corona gewinnt der Faktor Gesundheit an Bedeutung. Dies zeigen auch die Zahlen und Fakten aus den 'Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2020'.

Mehr