Management | Autor: Sebastian Fess |

Zertifizierung geht jetzt noch einfacher

Die Europäische Norm DIN EN 17229 hat den Teil 1 der DIN-Norm 33961 im Oktober 2019 abgelöst. Die Teile 2 bis 5 der DIN-Norm bleiben allerdings weiterhin bestehen. Bundesweit bietet nur die unabhängige Zertifizierungsstelle BSA-Zert sowohl Zertifizierungen nach DIN EN 17229 als auch in Kombination mit der DIN-Norm 33961 an. Im Folgenden wird aufgezeigt, warum die Zertifizierung nach zwei verschiedenen Normen einfacher ist als bisher und Studios dabei noch Geld sparen.

Zertifizierung mit BSA-Zert: Die neue europäische Norm für Studios bietet zahlreiche Vorteile

Die Europäische Norm DIN EN 17229 hat den Teil 1 der DIN-Norm 33961 im Oktober 2019 abgelöst. Die Teile 2 bis 5 der DIN-Norm bleiben allerdings weiterhin bestehen.

Bundesweit bietet nur die unabhängige Zertifizierungsstelle BSA-Zert sowohl Zertifizierungen nach DIN EN 17229 als auch in Kombination mit der DIN-Norm 33961 an. Im Folgenden wird aufgezeigt, warum die Zertifizierung nach zwei verschiedenen Normen einfacher ist als bisher und Studios dabei noch Geld sparen.

DIN EN 17229 bildet die Basis

Mit der DIN EN 17229 ist es für Studiobesitzer seit Oktober 2019 möglich, die Qualitätsstandards ihrer Unternehmen von einer neutralen und unabhängigen Zertifizierungsstelle nach einer europäischen Norm bestätigen zu lassen.

Sie bildet die Basis für die Zertifizierung. Eine Zertifizierung allein nach DIN-Norm Teil 2 bis 5 ist nicht möglich. Jedoch können sich Studios nach Teil 2 bis 5 (gerätegestütztes Ausdauertraining, Gruppentraining, gerätegestütztes Krafttraining und EMS-Training) der DIN-Norm 33961 zusätzlich zertifizieren lassen.

Verfahren wird einfacher

Studiobesitzer haben nun auch die Möglichkeit, ihr Studio ausschließlich nach der DIN EN 17229 zertifizieren zu lassen, was bei Teil 1 der DIN 33961 nicht der Fall war.

Die Inhalte der DIN EN 17229 sind weniger detailliert und der Ablauf wurde für den Kunden optimiert. Somit haben die Studios, die sich zertifizieren lassen möchten, eine Wahlmöglichkeit, wobei die Vertragsgestaltung, die Erfüllung der Forderungen und auch der Ablauf einfacher sind als vorher.

Es ist jetzt mit weniger Aufwand verbunden, sich zertifizieren zu lassen, als dies vor dem Inkrafttreten der DIN EN 17229 der Fall war.

 


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram, YouTube & Twitter
UND

verpassen Sie nie wieder fitness MANAGEMENT NEWS oder VIDEOS!


 

Preise für Zertifizierung gesenkt

Durch die Nutzung neuer Möglichkeiten im Zertifizierungsverfahren, wie dem Remote-Audit (z. B. Audit per Videotelefonat), können die Kosten deutlich gesenkt werden, ohne dass es zulasten der Validität im Rahmen der Evaluierung geht.

So wird beispielsweise die Einhaltung der Zertifizierungsvoraussetzungen jährlich per Dokumentenprüfung und Remote-Audit kontrolliert. Damit entfällt die bisherige Begutachtung vor Ort.

Diese Einsparungen werden an die Kunden weitergeleitet, dadurch ergeben sich attraktive Kostenvorteile. Die Zertifizierung nach der DIN EN 17229 kostet lediglich 29,90 Euro netto pro Monat und die Teile 2 bis 5 der DIN 33961 jeweils 10 Euro. Es wird also spürbar günstiger für die Studios.

Monatlich kündbar, keine Rezertifizierung

Eine Rezertifizierung, wie sie bisher nach dreijähriger Zertifizierungsdauer stattgefunden hat, ist nicht mehr erforderlich. Der Zertifizierungsvertrag läuft auf unbestimmte Zeit und ist monatlich kündbar. Das vereinfacht den Ablauf zusätzlich.

Zwei Normen, eine Zertifizierungsstelle

Die unabhängige Zertifizierungsstelle BSA-Zert, die bereits seit dem Jahr 2015 die Studiozertifizierung mit ihrem Zertifizierungsprogramm „ZertFit“ nach der DIN-Norm durchführt, bietet sowohl Zertifizierungen nach DIN EN 17229 als auch nach DIN 33961 in den Teilen 2 bis 5 an.

Somit haben die Studiobesitzer einen festen Ansprechpartner und können von zwei Zertifizierungen aus einer Hand profitieren.

Vorteile der Dienstleistungszertifizierung

Das Zertifizierungsverfahren wurde vereinfacht und die Gebühren gesenkt, doch sämtliche Vorteile, welche die Dienstleistungszertifizierung mit sich bringt, bleiben bestehen. Diese sind beispielsweise:

  • Risikoabsicherung durch Rechtssicherheit
  • Sicherheit für Belegschaft und Kunden im Notfall
  • Erhöhung der Marketingwirkung und Steigerung des Imageeffektes
  • Geprüfte Ausstattung – sichere Trainingsgeräte
  • Verkaufsargument für Kunden und Kooperationspartner
  • Kompetenznachweis – Bestätigung qualifizierter Kundenbetreuung
  • Optimierung der eigenen Abläufe und Standards
  • Angebot von Firmenfitness und BGM als zertifizierter Anbieter

 

Das Team der BSA-Zert unterstützt Studiobetreiber gern auf dem Weg zur erfolgreichen Zertifizierung:

Tel.: +49 681 6855 330  |  E-Mail an: info@bsa-zert.de | Alle Infos unter bsa-zert.de

Den vollständigen Artikel finden Sie in fMi 01/2020 Leseprobe

Zum Abonnement
fMi 01/2020 Leseprobe

Ebenfalls interessant

Fitness, Management, Markt

Hilfe für Unternehmer

Ob selbständiger Trainer oder kleines Studio: Durch die Corona-Pandemie betroffene Unternehmer können nun weitere Liquiditätshilfen beantragen.

Mehr

Management

Motive von Fitnesssportlern

Was sind die Trainingsmotive von Fitnesssportlern und was treibt sie besonders an? Die vorgestellte Bachelor-Thesis der DHfPG geht dieser Frage auf den Grund.

Mehr

Digital, Fitness, Management, Anzeige

Erfolg ist kein Glück

Arbeit und Leben im Gleichgewicht? Im Konzept der Work-Life-Balance sieht er einen Widerspruch: DHfPG-Absolvent Nico Gumlich und sein Weg zur eigenen Firma.

Mehr

Management, Markt, DSSV, Anzeige

Zukunft sichern & gestalten

Erfolgsmodell duales Studium: DHfPG-Studierende sind gefragt: Warum, zeigen aktuelle Vergleichsberechnungen und ein Ausblick von Refit Kamberovic (DSSV).

Mehr