Management, Markt |

Peter Rohn wird neuer CEO der BLACKROLL AG

Es tut sich was beim Schweizer Fitness- & Gesundheitsgerätehersteller BLACKROLL. Zum Jahresende übernimmt Peter Rohn das Ruder.

Beim Schweizer Hersteller BLACKROLL, der sich auf innovative Faszienrollen und mehr spezialisiert hat, steht ein Führungswechsel bevor. Die Geschicke und die Gesamtstrategie des Unternehmens wird zum Jahreswechsel Peter Rohn übernehmen, der den Posten als Chief Executive Officer (CEO) zum 01.01.2019 antreten wird. Der neue CEO bringt zahlreiche Erfahrungen mit und arbeitet bis zum Jahresende noch als Chief Operating Officer (COO) des E-Commerce-Händlers Siroop. Des Weiteren arbeitete Peter Rohn in unterschiedlichen Positionen beim Modeunternehmen Fashion Days, Schuhproduzent Masai Marketing & Trading, Red Bull sowie beim Tech-Unternehmen Infineon.

Rohn folgt auf Marius Keckeisen, der zum Jahreswechsel in den Verwaltungsrat des Unternehmens wechseln wird und Blackroll® als Verwaltungsratspräsident erhalten bleibt. Dort befindet er sich in illustrer Gesellschaft – denn im Verwaltungsrat sitzt unter anderem auch Bernd Wahler, der ehemalige Präsident des VfB Stuttgart.

Mehr über das Unternehmen BLACKROLL erfahren Sie hier: www.blackroll.com

Ebenfalls interessant

Events, Fitness, Management, Markt

Vom Finden und Binden

Der FIBO CONGRESS 2020 bietet spannende Themen und Speaker. Wir stellen sie Ihnen vor. Heute: Employer Branding von Sportpsychologe Prof. Dr. Oliver Schumann.

Mehr

Fitness, Management

Motiviert mit Musik

Welche Rolle spielt die richtige Musik beim Workout für die Trainingsmotivation und insbesondere das wahrgenommene Belastungsempfinden?

Mehr

Digital, Fitness, Management, Markt

Motivations-Booster

Wie wichtig sind Fitnesstracker für Trainingsmotivation und Kundenbindung? Studie geht dem Geheimnis der Wearables auf die Spur. Unsere fM Infografik.

Mehr

Fitness, Management, Markt

Organisch wachsen

Millioneninvestition: Die Firmenfitness-Plattform Gympass kauft ein KI-Start-up und kündigt an, bis 2023 einen Betrag von 60 Millionen Euro in Deutschland einzusetzen.

Mehr