Gesundheit |

Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz

Aktuelle Studien belegen, dass über die Hälfte der Deutschen eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz aufweist.

Die Gesundheitskompetenz in Deutschland stärken

Lediglich sieben Prozent verfügen über eine sehr gute Gesundheitskompetenz. Mit steigenden Anforderungen in den verschiedenen Lebensbereichen fällt es schwer, gesundheitsbezogene Informationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und auf die eigene Lebenssituation anzuwenden.

Die unzureichende Gesundheitskompetenz kann sich sowohl auf das Verhalten als auch auf das Erkrankungsrisiko auswirken. Vor allem bei den sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes mellitus Typ 2 lässt sich ein Anstieg verzeichnen. Trotz wachsender Informationsquellen und einem steigenden Angebot an niederschwelligen Präventionsmaßnahmen nehmen die lebensstilbedingten Erkrankungen zu.

Der Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz ruft dazu auf, sich stärker mit dem Thema Gesundheit auseinanderzusetzen. Dabei sollte jeder an sich appellieren gesund zu leben, die Gesundheit zu erhalten und im Krankheitsfall die richtige Hilfe zu holen. Unterstützend stellen Präventionsexperten beim Aufbau einer Gesundheitskompetenz ein großes Potenzial da. Ob bei der Filterung relevanter gesundheitsbezogener Informationen oder beim Verständnis bzw. dem Übertrag der Information auf die individuelle Lebenssituation, Präventionsexperten können Barrieren nehmen und zu einer Verbesserung der Lebensqualität jedes Einzelnen beitragen.

Ein Expertenkreis erarbeitete im Februar 2018 den Aktionsplan Gesundheitskompetenz. Inhalt sind 15 konkrete Empfehlungen, die auf die Förderung und Stärkung der Gesundheitskompetenz abzielen. Zu den Handlungsfeldern gehören der Ausbau der Forschung, die Förderung der Gesundheitskompetenz in allen Lebenswelten, die Gestaltung eines nutzerfreundlichen Gesundheitssystems sowie der Aufbau eines gesundheitskompetenten Lebens mit chronischer Erkrankung.

Weitere Informationen:

Mit der DHfPG zum Gesundheitsexperten
Der duale Bachelor-Studiengang Gesundheitsmanagement der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement setzt an den genannten zukunftsrelevanten Themen an und qualifiziert Präventionsexperten zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland. Die Absolventen sind in der Lage, wirksame Interventionen der Gesundheitsförderung und Prävention für verschiedene Zielgruppen und Lebensbereiche zu entwickeln und so zu einer nachhaltigen Verbesserung der Gesundheitskompetenz beizutragen.

Zu dem Bachelor of Arts Gesundheitsmanagemen der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Mit der BSA-Akademie zum Gesundheitscoach
Im Lehrgang Gesundheitscoach der BSA-Akademie lernen die Teilnehmer, beim Aufbau und bei der Verfestigung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils zu unterstützen, um so zu einer Verbesserung der individuellen Gesundheitskompetenz beizutragen. Sie können gesundheitsfördernde Maßnahmen für verschiedene Lebenswelten, wie z. B. KiTa, Schule oder Betrieb, entwickeln und erfolgreich umsetzen.

Zum Lehrgang Gesundheitscoach der BSA-Akademie

Ebenfalls interessant

Fitness, Gesundheit

Sport schützt Zellen im Körper vor Alterung

Es ist nie zu spät: Wer mit 50 Jahren nach langem Nichtstun mit regelmäßigem Ausdauersport oder Kraftsport beginnt, kann mit 80 immer noch genauso fitte Zellen haben wie mit 50. Wie? Regelmäßig Sport treiben.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Was für eine Hitze! Ist Sport im Freien noch gesund?

Für ein Workout bei sommerlicher Hitze sind Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, doch für den Kreislauf sind nicht nur die hohen Temperaturen ein Problem. Worauf sollten Freizeitsportler achten?

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt

Sportmesse Salzburg 2018 – be a part of it

Österreichs bewegendste Sportmesse wartet vom 29. bis 30. September mit interessanten Themenwelten & hochkarätigen Vorträgen auf. CrossFit-Elite Europas ist mit am Start.

Mehr

Gesundheit

Barbara Tettenborn im Porträt

Sie verordnet Sport und sie macht selbst Sport: die Neurologin und Triathletin Professor Dr. Barbara Tettenborn. Bei der Motivation ihrer Patienten setzt sie auf Bewegung und sportliche Betätigung.

Mehr