Fitness, Gesundheit, Management | Autor: Anke Sörensen |

Ronny Schönig (TAO FIT): „Die sozialen Aspekte sind für viele Mitglieder entscheidend“

Ronny Schönig ist Geschäftsführer des TAO FIT in Dresden. Als Mentalcoach kennt er sich hervorragend mit Motivationstechniken und Kundenbedürfnissen aus und setzt sein Wissen im Studio um. Sieben Jahre lang arbeitete er als Bundestrainer der deutschen Mannschaft in Kick- und Thaiboxen, ist praktizierender Buddhist und übt seit 35 Jahren asiatische Kampfkünste aus. Gerade hat er das Buch 'Der Weg des Siegers' veröffentlicht.

Möglichst nah am Kunden – Ronny Schönig, Geschäftsführer TAO FIT

fM: Welchen Stellenwert haben Verbundenheit zwischen Mitgliedern und Studio(-mitarbeitern) und gegenseitige Loyalität in Ihrem Unternehmen? Konnten Sie während der Schließung von diesem Verhältnis profitieren?

Ronny Schönig: Während der Corona-Pandemie hat sich deutlich gezeigt, welchen großen Stellenwert die Verbundenheit mit unseren Mitgliedern hat. Wir sind allen Mitgliedern sehr dankbar, die uns in der aufgezwungenen Zeit des Berufsverbots finanziell mit ihrer fortlaufenden Beitragszahlung unterstützt haben. Das war etwa die Hälfte unserer Mitglieder.


 


Wie hat dieser enge Kontakt den Neustart beeinflusst? Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Mitgliedern beim Wiedereinstieg ins Training gemacht?

Der Neustart verlief aus Studiosicht problemlos und unsere Mitglieder waren sehr froh, endlich wieder im TAO FIT trainieren zu können. Allerdings war der Andrang zunächst weniger groß als erwartet, weil viele Mitglieder die Testpflicht als Zugangsbedingung scheuten. Die Anmeldung über die Time-slots in der App verlief dagegen gut.

Bereits während des Lockdowns wurden unsere Mitglieder per E-Mail, Telefon und über die Trainings-App mit Trainingsplänen versorgt. Online-Kurse mit unseren Trainern wurden als Livestreams und Aufzeichnungen kostenfrei angeboten.

Was tun Sie konkret, um die Kundenbeziehungen wieder möglichst schnell zu intensivieren und aktiv zu fördern?

Wir nutzen verschiedene Möglichkeiten: Zunächst gehen wir aktiv auf alle unsere Mitglieder zu, um über Kompensationsmöglichkeiten zu sprechen und die Wiedereinstiegsmöglichkeiten ins Training zu optimieren. Dadurch haben wir festgestellt, dass vielen Mitgliedern durch eine Gewichtszunahme in der Corona-Zeit das Ernährungsthema sehr wichtig ist. Daher unterstützen wir sie jetzt mit figurscout, einem individuellen Ernährungsprogramm zum Abnehmen.


FOLGEN Sie uns bei LinkedInFacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Während des Lockdowns haben wir einen studioeigenen Podcast ins Leben gerufen, der jetzt regelmäßig läuft und Themen wie Gesundheit, Sport und Motivation behandelt. Dort interviewen wir beispielsweise auch Leistungssportler aus Bundesligamannschaften im Hand- und Volleyball.

Außerdem haben wir eine Laufgruppe ins Leben gerufen, die weiter aktiv ist. Hierzu werden Experten zur Laufanalyse eingeladen.

Welche Rolle spielen nach der langen Isolation Ihrer Einschätzung nach die sozialen Aspekte beim Trainingserlebnis? Was tun Sie dafür, um hier möglichst 'nah' am Kunden und seinen aktuellen Bedürfnissen zu sein?

Wir sind schon immer sehr „nah“ an unseren Gästen dran und machen das Studioerlebnis über unser familiäres Konzept spürbar. Die sozialen Aspekte sind für viele Mitglieder entscheidend und lassen sich mit der Digitalisierung nie vollkommen kompensieren. Im Lockdown haben diverse Kursanbieter digitale Konzepte angeboten. Trotz professioneller Präsentation und Angebotspalette können diese Produkte weder die Menschen vor Ort noch die Interaktion mit den Sportfreunden in der gewohnten Studiocommunity ersetzen.


 


Wie gewohnt stehen Veranstaltungen mit unseren Mitgliedern wie Trainingscamps, Vorträge, Seminare, Kursevents und Mitgliederpartys auf dem Programm und wir hoffen, alle geplanten Aktivitäten umsetzen zu können.

Motivation durch Interaktion, wie wichtig ist dabei aus Ihrer Sicht die Rolle des Trainers?

Sehr wichtig! Jeder Trainer hat eine besondere Bindung zu den Mitgliedern, ist Motivator, Ansprechpartner und Animateur zugleich. Interaktion und regelmäßiger Kontakt zwischen Trainer und Mitglied sind sehr wichtig. Die Energie folgt der Aufmerksamkeit! Wenn das Interesse am Mitglied fehlt, geht beim Mitglied auch das Interesse am Sport verloren. Allerdings sollte man sich nicht in stundenlangen Terminen verzetteln, sondern sich vielmehr um Animation und Gespräche auf der Trainingsfläche und das situative Coaching bemühen.

Neben der Qualifikation: Auf welche Soft Skills und kommunikativen Fähigkeiten legen Sie in Ihrem Team aktuell besonderen Wert? Haben Sie Ihre Mitarbeiter hier aufgrund der Pandemie nochmals speziell sensibilisiert oder geschult?

Ganz klar auf Sozialkompetenz! Entscheidend sind neben der Voraussetzung von Fachwissen noch viel mehr die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten. Mein Team ist in der Biostrukturanalyse sowie im DISG (Anm. d. Red.: auf Selbstbeschreibung beruhender Persönlichkeitstest anhand des typischen Verhaltens) geschult. Die Schließzeit haben wir dazu genutzt, diese Fähigkeiten aufzufrischen bzw. neu zu schulen.

Gibt es bei den Erwartungen Ihrer Kunden in Bezug auf die zwischenmenschliche Interaktion altersspezifische Unterschiede? Wenn ja, welche? Wie gehen Sie in der Praxis darauf ein?

Die Erwartungen sind bei jedem Menschen verschieden. Jeder möchte gehört und anerkannt werden. Wir begegnen selbstverständlich unseren Gästen in allen Altersgruppen mit Respekt und Freundlichkeit. Es gibt einige Gäste, die nur in Ruhe 'ihr Ding' machen wollen und wenig Interaktion brauchen. Sie haben in unserem Studio nur einen geringen Anteil. Die meisten wollen intensiver im Trainingsprozess gecoacht werden. Unsere älteren Mitglieder nutzen überwiegend Kurse und treten dort in Interaktion mit den Trainern. 90 Prozent unserer Kurse werden von einem festen Trainer unterrichtet, auf den sich die Mitglieder einstellen können.

Mit welchen speziellen Maßnahmen wollen Sie in den nächsten Monaten auf und abseits der Trainingsfläche bei Ihren Mitgliedern punkten?

Wir haben uns eine Vielzahl an Maßnahmen einfallen lassen: Zunächst bieten wir über BodyScan von der Firma cardioscan eine neue, einfache Form der Körperanalyse an. Daneben haben wir Mitgliederveranstaltungen geplant, wie Buchvorstellungen, ein Trainingscamp an der Ostsee, eine Sommerparty für die ganze Familie sowie Laufevents. Außerdem bieten wir Seminare zu Achtsamkeit und Meditation an sowie Selbstverteidigungskurse, die indoor und outdoor stattfinden werden.

Den Einstieg zum Thema 'Viel mehr als Gesundheit und Training' lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der fMi (04/21). Warum Armin Schwencke vom Royal Sports Spirit in Hamburg sagt 'Man muss auch mal eine Extrameile laufen', verrät er im fM Interview. Beide Artikel erreichen Sie über einen Klick auf das jeweilige Bild.

Diesen und weitere Artikel finden Sie in der fMi 04/2021 & für Abonnenten EXKLUSIV vorab.

Zum Abonnement
fMi 04/2021