Fitness, Gesundheit | Autor: Florian Schmidt |

Mit Bewegung und Training den Teufelskreis durchbrechen

Kampf dem Gelenkverschleiß: Laut der Deutschen Arthrose Hilfe e. V. ist Arthrose die am häufigsten verbreitete chronische Gelenkerkrankung weltweit und führt im fortgeschrittenen Stadium zu Schmerzen, Funktionseinbußen und schlimmstenfalls zu degenerativen Veränderungen des Gelenkknorpels. Mit körperlicher Aktivität und gezieltem Fitness- und Krafttraining in der Therapie lässt sich fortschreitendem Gelenkverschleiß schon frühzeitig begegnen. Alle Details erfahren Sie in dieser fM Infografik.

Aktiv gegen Arthrose: Infografik Bewegung und Fitness in der Arthrosetherapie

Altersübergreifend leidet angesichts umfassender Forschungsergebnisse des Robert Koch-Instituts (RKI) jeder fünfte Deutsche mindestens einmal in seinem Leben an Arthrose und die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) steigt mit zunehmendem Alter deutlich an.

Frauen sind signifikant häufiger betroffen als Männer: Jede zweite Frau und jeder dritte Mann im Alter zwischen 70- bis 79 Jahren leidet an chronischem Gelenkverschleiß.

Ursachen beeinflussen sich gegenseitig

Die Ursachen für die Entstehung von Arthrose sind vielfältig und bisher nicht vollständig geklärt. Neben der genetischen Disposition, dem Alter sowie dem Geschlecht, spielen diverse weitere Faktoren wie etwa Fehl- und Überbelastungen oder Übergewicht eine Rolle.

Durch die Entzündungs- bzw. Abnutzungsprozesse werden auch die an die betroffenen Gelenke angrenzenden Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder in Mitleidenschaft gezogen und der Teufelskreis der Arthrose beginnt. Prof. Dr. med. Holger Schmitt thematisiert dieses Problem im Rahmen der Therapie in der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin.


„Das Problem ist: Je stärker ausgeprägt die Arthrose ist und je weniger sich eine Person bewegt,
desto schlechter ist das Weichteilgewebe drumherum, also Muskel und Sehnen,
und desto früher treten Beeinträchtigungen auf.“
_______________________________

Prof. Dr. med. Holger Schmitt, Deutsches Gelenkzentrum & ATOS Klinik Heidelberg


Zentrale Herausforderung für die Therapie

Der Teufelskreis der Arthrose verdeutlicht, wie sich die einzelnen Faktoren untereinander beeinflussen und potenzieren. Und genau hier liegt in der Praxis das Problem.

Je nach Stadium und Fortschritt der Erkrankung kann man dem schleichenden Gelenkverschleiß und den damit verbundenen Schmerzen nämlich nicht nur reaktiv mit entsprechenden Medikamenten, Spritzen oder Schonung entgegenwirken, sondern durch mehr Bewegung diese Negativspirale aktiv auch frühzeitig positiv beeinflussen.

Der Artikel aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin unterstreicht die zentrale Rolle von körperlicher Aktivität bei der Arthrosetherapie. Ziel der Therapie ist es, diese strukturellen und funktionellen Beeinträchtigungen so gut wie möglich zu verhindern oder möglichst lange hinauszuzögern.

Prävention deutlich früher starten

Aus Sicht vieler Experten und Sportmediziner ist gerade die körperliche Aktivität und ein gezieltes Training für die Symptomreduktion alternativlos und es sollte deshalb deutlich früher mit der Prävention begonnen werden, um dem komplexen Prozess der schleichenden Knorpeldegeneration schon frühzeitiger zu begegnen.

Gelenkgesundheit durch gezieltes Training positiv beeinflussen

Prof. Dr. med. Holger Schmitt vom Deutschen Gelenkzentrum Heidelberg und der ATOS Klinik Heidelberg erläuterte im Fachmagazin detailliert, warum Arthrosepatienten (je nach Stadium und Krankheitsbild) maßvoll trainieren, sich ausreichend Regeneration gönnen und Sportarten bevorzugen sollten, die ihre Gelenke nicht zu sehr belasten.

Besonders Neueinsteiger sowie bisher wenig sportlich aktive Menschen sollten zu Beginn des Trainings den Fokus auf die Stärkung der Muskulatur, Beweglichkeit und der Koordination legen. (Weitere Praxistipps und Empfehlungen von Prof. Dr. Daniel Kaptain (DHfPG) für Arthrosepatienten)

Qualifizierte Betreuung bei Arthrose

Eine professionelle Betreuung in den Fitness- und Gesundheitslagen bietet aus Sicht der Fachzeitschrift hier für Betroffene eine zielführende Betreuung:

„Eine Einweisung durch geschultes Personal im Fitness-Studio durch Physiotherapeuten oder Trainer ist sinnvoll, um ein individuell auf die Ausgangslage und Beschwerden zugeschnittenes Programm zusammenzustellen. Danach können Betroffene aber auch alleine zuhause oder im Studio trainieren.“


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram, YouTube & Twitter
UND

verpassen Sie nie wieder fitness MANAGEMENT NEWS oder VIDEOS!


Qualifizierte Trainer und Therapeuten können auf jeden einzelnen Arthrosepatienten eingehen und so je nach Krankheitsbild individuell zugeschnittene Trainingspläne entwickeln.

Arthrose: Schmerzen reduzieren

Dadurch können nicht nur die Gelenke und Muskeln selbst gestärkt und Schmerzen reduziert werden, sondern auch Risikofaktoren (wie beispielsweise starkes Übergewicht) gezielt angegangen werden. Das gesundheitsorientierte Fitnesstraining bietet viele davon.


„Neben Fitnesstraining bietet kaum eine andere Sportart eben diesen planbaren Mehrwert
und präventiven Nutzen bei fortschreitendem Gelenkverschleiß.“
_______________________________

Karl Kühne, Sporttherapeut und Dozent DHfPG & BSA-Akademie


Mehr zum Thema finden Sie im Fachartikel 'Krafttraining bei Arthrose' aus der medical fitness and healthcare 01/2019.

Ebenfalls interessant

Fitness, Markt, Anzeige

Wieder da

Auf die Bikes! Nach dem Corona-Lockdown startet die Indoor Cycling Group (ICG®) im Juli 2020 wieder ihre Ausbildungslehrgänge. Zum Restart gibt's einen Willkommensrabatt.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Think positive!

Warum Sie das Glas lieber halb voll als halb leer sehen und öfters lachen sollten, zeigt eine neue Studie. Also denken Sie um, denn 'Positivdenker' leben länger!

Mehr

Fitness, Management, Anzeige

Muckibude oder Studio?

Weg vom Klischee dank Europäischer Norm: Was die Zertifizierung für das Fitnessstudio der SG Stern Stuttgart bedeutet. fM Interview mit dem Leiter des 'SG Stern aktiv'.

Mehr

Digital, Fitness, Anzeige

Live oder Online?

Virtuelle Kurse sind aktuell so beliebt wie noch nie. Was bedeutet diese Entwicklung für Studios und deren Angebote? Können Live-Kurse neben Virtual-Kursen bestehen?

Mehr