Ernährung, Fitness, Gesundheit, Anzeige | Autor: fM Redaktion |

Lea-Sophie Steiff hat im Training ihre Passion und ihren Weg aus der Magersucht gefunden

In ihrem autobiografischen Buch 'Wie viel Wenig ist genug?' schildert Lea-Sophie Steiff ihren ganz persönlichen Kampf mit der Krankheit und ihren erfolgreichen Weg aus der Magersucht. Wie sie im Fitnesstraining neuen Lebensmut und auch ihre Berufspassion gefunden hat, lesen Sie im fM Buchtipp.

Zusammen mit dem Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag hat die DHfPG-Studierende Lea-Sophie Steiff 2020 ihr erstes Buch mit dem Titel 'Wie viel Wenig ist genug? Mein Ausbruch aus der Magersucht' veröffentlicht.


FOLGEN Sie uns bei LinkedInFacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Authentischer und ehrlicher Umgang mit einem Tabu-Thema

Das Thema Magersucht wird leider immer noch sehr häufig tabuisiert und die Krankheit hat eine sehr hohe Dunkelziffer. Aus diesem Grund erzählt die DHfPG-Studierende ihre ganz persönliche Geschichte.

Mit ca. vierzehn Jahren begann der Teufelskreis bei Lea-Sophie. Sie steckte mehr als vier Jahre lang in einer negativen Abwärtsspirale aus exzessivem Abnehmen und vielen Selbstzweifeln fest. Am Ende wog sie gerade einmal noch 36 Kilo.

„Immer wenn ich dachte, ich habe mein Ziel erreicht und wieder fünf Kilo weniger auf der Waage, musste noch mehr Gewicht runter. Es war einfach nie wenig genug“, schilderte die 23-Jährige.

Neuer Lebensmut, dank positivem Mindset

Nach einem steinigen Weg voller Rückschläge und einer erfolglosen Therapie wollte die Autorin am Scheideweg ihres Lebens etwas ändern und fasste den Entschluss, ins Ausland zu gehen. In Neuseeland fand sie neue Motivation und Lebensmut.

„Mir wurde durch die Magersucht klar, wie wichtig es ist, ein positives Mindset zu haben und Selbstbewusstsein aufzubauen – denn die Veränderung findet immer zuerst im Kopf statt.“


Lesen Sie weiter: 'Mental-Booster Fitness'


Privat wie beruflich: Training als wichtige Stütze

Nach ihrer Rückkehr meldete sie sich im Fitnessstudio an und fand im Training nicht nur einen wertvollen Rückhalt, sondern auch neue Berufs- und Zukunftsperspektiven.

Motiviert durch ihre Trainerin und den damaligen Studiobetreiber, meldete sich die Abiturientin im Wintersemester 2018 für den dualen Studiengang 'Bachelor of Arts Fitnessökonomie' an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) an und machte ihr neues Hobby zum Beruf.



Ihr Ziel: Mut machen, motivieren und aufklären

Mit ihrem authentischen Buch will die Studentin zum einen für das Tabu-Thema aufrütteln bzw. sensibilisieren und gleichzeitig auch anderen Betroffenen Mut machen, an sich zu glauben und nicht aufzugeben.

Optimismus, Durchhaltevermögen und realistische, motivierende Ziele sind aus ihrer Sicht dabei besonders wichtig und haben ihr geholfen, sich wieder zurück ins Leben zu kämpfen.

Diese Erfahrungen in Kombination mit ihrem neuen Fachwissen will die engagierte junge Frau nach ihrem erfolgreichen Abschluss später gezielt dafür einsetzen, um Trainierende physisch wie mental optimal zu betreuen und rund um fit und gesund zu halten.

Weitere Hintergründe zu Lea-Sophie Steiffs Erfolgsgeschichte können Sie hier bei der DHfPG nochmal nachlesen. Oder Sie hören einfach in das Live-Interview von Antenne Landau rein.