Digital, Fitness, Management | Autor: fM Redaktion |

Erster Bachelor of Science der DHfPG ab dem Wintersemester 2020

Technologie eröffnet neue Zukunftsperspektiven für Fitness- und Gesundheitsanlagen sowie für die Fitnessindustrie. Um den entstehenden Personalbedarf zu decken und es Unternehmen sowie Studiobetreibern zu ermöglichen, qualifiziertes Personal direkt im Betrieb auszubilden, bietet die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) ab dem Wintersemester 2020 den dualen Bachelor-Studiengang B. Sc. Sport-/Gesundheitsinformatik an.

DHfPG-Studiengang B. Sc. Sport-/Gesundheitsinformatik

Heutzutage gibt es kaum einen Hobbysportler ohne Fitnesstracker oder Smartwatch. In den Studios werden die Fitnessgeräte immer vernetzter, interaktiver und dadurch individueller. (Lesen Sie auch: Top-Trend Wearables – Weitere Vernetzung der Studios wird zur Herausforderung)

Um Systeme optimal aufeinander abzustimmen und sie so vollumfänglich nutzen zu können, benötigt man Spezialisten vor Ort, die diese Systeme an die unternehmensspezifischen Gegebenheiten anpassen können. Diesen Bedarf an neuen Experten deckt die DHfPG mit der Ausbildung von Sport-/Gesundheitsinformatikern.

Neu in der fMi: Berufsfeld Sport- und Gesundheitsinformatik

Dieses Video wird von Youtube eingebettet abgespielt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google

Studierende des neuen B. Sc. Sport-/Gesundheitsinformatik werden für die Arbeit sowohl in Fitness- und Gesundheitsbetrieben als auch in der Fitnessindustrie qualifiziert und bieten für beide Bereiche ein beträchtliches Potenzial.

Die Studierenden übernehmen in diesen Branchen eine Art Mittlerfunktion zwischen Fitness, Gesundheit und Informatik: Das vom Fitnessstudio verwendete Softwareprogramm zur Zugangskontrolle kann nur Mitglieder mit Jahresverträgen erkennen, nicht aber die mit 10er-Karte oder Monatsabo.

Mitarbeiter für Technik und Training

Auch kann der neu erworbene Stepper zwar Daten zur Intensität und Fettverbrennung anzeigen, diese aber nicht in den virtuellen Trainingsplan übertragen. Also müssen die Betreiber entweder durch externe Softwarefirmen teuer nachjustieren lassen oder können die Programme und Geräte nur für einen Teil der vorgesehenen Arbeit nutzen.

Ein Mitarbeiter, der sowohl die technische als auch die Fitness-/Gesundheitsqualifikation hat, stellt hier einen enormen Mehrwert dar. Als studierter Sport-/Gesundheitsinformatiker kann er sich um alle digitalen Systeme des Betriebes kümmern und gleichzeitig als vollwertiger Trainer im Tagesgeschäft eingesetzt werden.

Zusammenspiel von Fitnessgerät, Trainer und Kunde

Er garantiert beispielsweise das perfekte Zusammenspiel von Fitnessgerät, Trainer vor Ort und Kunde und ist sogar in der Lage, die im Studio eingesetzte Software an die dortigen Gegebenheiten anzupassen. Dadurch wird die optimale Rundumbetreuung der Kunden garantiert, ein besonderer wettbewerbsentscheidender Vorteil vorgestellt und ein zusätzlicher Trainer etabliert.

Die Fitnessunternehmen arbeiten zwar mit den besten Herstellern und Fachleuten zusammen, um ihre Produkte noch effektiver und kundenfreundlicher zu machen. Allerdings ist der Entwicklungsprozess häufig schwierig, da die Sport- und Ernährungswissenschaftler Vorstellungen haben, die von der IT nicht oder nur schwerlich umgesetzt werden können.

Dual Studierende als Arbeitskraft

Für diese Unternehmen fungieren die Studierenden als Schnittstelle zwischen den Bereichen Fitness und Informatik, indem sie als Entwickler eingesetzt werden können.

Mit dual Studierenden der DHfPG können die Fitnessstudios und -industrie sofort über eine weitere Arbeitskraft mit wenig Ausfallzeiten durch kompakte Präsenzphasen verfügen und einen neuen Mitarbeiter von Beginn an mit den branchen- und unternehmensspezifischen Gegebenheiten vertraut machen.

Der Erste in Deutschland

Die anderen deutschen Hochschulen und Universitäten bieten nur die Wahl zwischen den typischen technisch-mathematischen und den sport- und gesundheitswissenschaftlichen Fachgebieten.

Der neue interdisziplinäre, technik- und gesundheitsorientierte, duale Studiengang B. Sc. Sport-/Gesundheitsinformatik der DHfPG ist der erste Studiengang deutschlandweit, der diese Gebiete miteinander vereint und Fachkräfte für die Digitalisierung des Sport-, Fitness- und Gesundheitsmarktes qualifiziert. Der Studiengang bildet Spezialisten aus, die komplexe Systeme nicht nur planen, sondern auch digital umsetzen können.

Interdisziplinärer Studienverlaufsplan

In den obligatorischen Modulen aus den Bereichen Naturwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Trainings-/Gesundheitswissenschaft sowie Informatik erwerben die Studierenden interdisziplinäre Kompetenzen. Ergänzt wird dieser fächerübergreifende Lehrplan von den Studienschwerpunkten Sport und Gesundheit, von denen die Studierenden jeweils einen belegen.

Der Studienschwerpunkt Sport enthält die Module Sportmanagement und -marketing. Wählen die Studierenden den Studienschwerpunkt Gesundheit, belegen sie die Module Konzepte und Strategien der individuellen Gesundheitsförderung sowie Psychologie des Gesundheitsverhaltens.

Spezialisten zur Erhaltung der Gesundheit

Sie werden Spezialisten zur Förderung und Erhaltung der individuellen Gesundheit, unterstützt durch digitale Informations- und Assistenzsysteme. Mit Abschluss des Studiums sind sie zum einen in der Lage, die technische Entwicklung von digitalen Trainings-, Assistenz- und Datenverarbeitungssystemen im Sport- und Gesundheitsbereich zu planen, koordinieren, umzusetzen und zu evaluieren und können zum anderen als studierte Fitnesstrainer eingesetzt werden.

Durch die Dozenten, von denen viele in der Gesundheits- und Fitnessbranche tätig sind, sowie durch die duale Form des Bachelor-Studiums erfolgt die Ausbildung praxisnah und interdisziplinär. Dadurch ist eine direkte Übertragung der wissenschaftlichen Inhalte in den Studio- und Firmenalltag ohne Weiteres möglich.

Fit in die Zukunft

Fitnessstudiobetreiber sichern sich durch die Beschäftigung eines dual Studierenden des neuen Studiengangs entscheidende Wettbewerbsvorteile. Doch nicht nur das: In Zukunft ist sicherlich, zusätzlich zum Trainer vor Ort, sowohl der virtuelle Coach auf dem Smartphone oder Tablet als auch die Teilnahme an Kursen mithilfe von Virtual und Augmented Reality normal.

Auch für Fitnessstudiobetreiber bietet sich die Chance, durch die Beschäftigung eines dual Studierenden des Bachelor of Science Sport- /Gesundheitsinformatik diese neuen technologischen Möglichkeiten hervorragend auszuschöpfen und gleichzeitig einen vollwertigen Trainer auszubilden.

Mit dual Studierenden der DHfPG sind Sie heute schon auf die Herausforderungen von morgen bestens vorbereitet.


Die DHfPG ist eine akkreditierte private Hochschule mit fünf dualen Bachelor-, vier Master-Studiengängen sowie einem Graduiertenprogramm für den Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Ab Wintersemester 2020 wird das Angebot um den B. Sc. Sport-/Gesundheitsinformatik erweitert. Über 8.000 Studierende in 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge der DHfPG.

Den vollständigen Artikel finden Sie in fMi Ausgabe 06/2019

Zum Abonnement
fMi Ausgabe 06/2019

Ebenfalls interessant

Corona, Digital, Fitness, Anzeige

Gestärkt durch die Krise

Stay Together. Stay Healthy. Fitness & Workout-Musikanbieter präsentiert gemeinsam mit Personal Trainer und Influencerin ein Workout zum stark bleiben.

Mehr

Corona, Digital, Fitness, Markt, Anzeige

Hammer Home-Workouts

Corona-Hilfe vom Hollywood-Star: Chris Hemsworth schwingt den Hammer und bietet mit 'Centr' gratis Training für zu Hause an. So nutzen Sie die App fürs Home-Workout.

Mehr

Corona, Digital, Anzeige

Cyberconcept beitragsfrei

Zusammenhalten während der Corona-Pandemie: Cyberconcept bietet sein Cyberfitness-Angebot für Studios bis Ende des Jahres 2020 kostenfrei an.

Mehr

Corona, Digital, Fitness, Anzeige

USC Corona-Angebot

Anlässlich der aktuellen Corona-Krise bringt Urban Sports Club seine Unterstützung der Partner und Mitglieder zum Ausdruck und ruft zu Solidarität auf.

Mehr