Gesundheit |

Wearables als Lebensretter

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Sensoren zur Erkennung der Herzfrequenz in Wearables mit einer Genauigkeit von 97 Prozent Herzrhythmusstörungen aufzeigen können.

Die Studie, die von der Cardiogram-App in Kooperation mit Forschern der University of California in San Francisco (UCSF) durchgeführt wurde, behandelte 139 Millionen Messwerte von 9.750 Teilnehmern - die sogenannte eHeart-Study.

Mit den Studienergebnissen wurde DeepHeart, das neurale Netzwerk von Cardiogram, gefüllt. Danach war DeepHeart in der Lage, ein Vorhofflimmern von einem normalen Herzrhythmus mit einer 97-prozentigen Genauigkeit zu unterscheiden. Damit ist DeepHeart beispielweise genauer, als das EKG-Armband Kardia Band, das auch die Erkennung solcher Symptome spezialisiert ist. 

Weitere Informationen: Hoffnung für Herzkranke und Cardiogramm

Ebenfalls interessant

Events, Fitness, Gesundheit, Anzeige

Zwölf Jahre milon – Hausmesse in Emersacker

Pünktlich zur milon Hausmesse 2019 in Emersacker – 21. bis 23. Februar – bilanziert Hubert Haupt, Mehrheitsgesellschafter der milon industries GmbH, sein erfolgreiches Engagement seit 2007.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Management, Markt, DSSV

Ankündigung der Veröffentlichung der Eckdaten 2019

Vermeldet die Fitness- und Gesundheitsbranche erneut Rekordzahlen? Am 19. März werden die aktuellen Eckdaten in Köln vorgestellt.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt, Anzeige

Neuer Sales-Manager bei cardioscan

Florian Wank verstärkt das Team der cardioscan GmbH als Sales-Manager. Ab sofort übernimmt er für die Medical Fitness Pioniere aus Hamburg die PLZ-Gebiete 8 und 9 sowie Österreich.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Management, Markt

Duales Studium – sicherer Arbeitsplatz & gute Karrierechancen

Studie belegt: Absolventen dualer Studiengänge finden schneller einen Job & haben sehr gute Berufsperspektiven.

Mehr