Gesundheit, Markt, Anzeige |

Innovativer Schutz fürs Sprunggelenk

Es soll Sportverletzungen am Sprunggelenk verhindern: Das Betterguards System optimiert und stabilisiert Bandagen, Schuhe usw. Vinzenz Bichler tüftelte seit mehreren Jahren an seiner Idee vom 'Sicherheitsgurt' fürs Sprunggelenk und will gemeinsam mit seinen Partnern den Sportmedizinmarkt aufmischen. Wie das Ganze funktioniert, sehen Sie hier.

Berliner Start-up will Sportmedizinmarkt mit Erfindung des Betterguards Systems revolutionieren und Sportverletzungen vermeiden.

Jährlich verletzen sich in Europa etwa 27 Millionen Menschen am Sprunggelenk. Ein unachtsamer Moment, eine zu schnelle Bewegung und die Bänder sind ab.


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram und Twitter.

UND

verpassen Sie nie wieder eine fitness MANAGEMENT NEWS!


Gerade bei Mannschaftssportarten wie Handball oder Basketball entfallen rund 20 bis 30 Prozent aller Verletzungen auf das Sprunggelenk, aber auch beim Fitnesstraining ist man vor einem Bänderriss nicht gefeit – also was tun? 

Neue Technologie für mehr Schutz 

Bereits Anfang des Jahres hat der bayerische Tüftler Vinzenz Bichler mit seiner „Wunderwaffe“ gegen Sprunggelenksverletzungen für Aufsehen gesorgt. Gemeinsam mit seinen Partnern Timo Stumper und Max Müseler gründete der Unternehmer, der an der Technischen Hochschule Rosenheim sein Diplom in Kunststofftechnik absolviert hat, Betterguards und entwickelt innovative adaptive Schutzelemente für menschliche Gelenke, Sehnen und Muskeln. Die Betterguards Technologie verspricht eine optimale Kombination aus Schutzwirkung und Bewegungsfreiheit – wie das Ganze in der Praxis funktioniert, sehen Sie hier:

Dieses Video wird von Youtube eingebettet abgespielt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google

Von der Masterarbeit zum Start-up 

Betterguards ist ein Paradebeispiel für den Erfindergeist deutscher Start-up-Gründer und zeigt, wie aus kreativen Ideen neue innovative Unternehmen entstehen. Der Prototyp ist im Rahmen von Bichlers Abschlussarbeit in enger Kooperation mit der TU Berlin entstanden.

Gefördert wurde das Projekt im weiteren Verlauf u. a. durch das EXIST-Gründerstipendium, die Business Angels aus dem Bereich Medizintechnik und der Fondsgesellschaft BFB Brandenburg Kapital GmbH sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Partner aus dem Spitzensport 

Das mehr als 30-köpfige Firmenteam aus Entwicklern, Technikern und freien Mitarbeitern prüft im hauseigenen Labor die Produkte auf Herz und Nieren und arbeitet bei der Weiterentwicklung seiner Produkte eng mit Spitzensportlern zusammen. Zu den Partnern des Berliner Start-ups gehören beispielsweise Alba Berlin, die Eisbären Berlin und der Deutsche Badminton Verband e. V. 

Wenn Sie noch mehr über Einsatzmöglichkeiten, Wirkungsmechanismen und die Gründer der Betterguards Technologie erfahren möchten, klicken Sie hier.

Ebenfalls interessant

Digital, Gesundheit, Management, Markt

Zukunft der Gesundheit

Bitkom Digital Health Conference 2019: Experten und Manager aus verschiedensten Branchen trafen sich in Berlin und sprachen über Gesundheitsinnovationen.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Stabile Basis

Trainingsform mit viel Potenzial: Beinachsentraining. Im Leistungssport längst bewährt, kann es auch das Training von Breiten- und Hobbysportlern bereichern.

Mehr

Digital, Fitness, Gesundheit, Markt

five-Übernahme

Die milon Gruppe wächst: Wie das Unternehmen mitteilt, übernimmt es zum 1. Januar 2020 das Beweglichkeitskonzept five und stellt seine Geschäftsführung neu auf.

Mehr

Digital, Fitness, Gesundheit, Anzeige

Körperanalyse vereinfachen

Körperanalysedaten einfacher aufbereiten und darstellen – dafür wollen Tanita Europe und Diagnostik-Hersteller mobee nun gemeinsam sorgen.

Mehr