Gesundheit, Management, Markt | Autor/in: Ronja Reuber und Carolin Schmidt |

Die Hygienezertifizierung ist mittlerweile ein Muss

Die Fitnessökonomin und Athletiktrainerin Eugenia Garber kann seit Kurzem einen weiteren Titel führen: „Hygienebeauftragte (BSA)“. Dank ihr trägt der Bavarese Fitnessclub seit letztem Jahr das Hygienesiegel der BSA-Zert. Sie hat uns berichtet, warum sich das Fitnessstudio im Premiumsegment für die Hygienezertifizierung entschieden hat.

Eugenia Garber berichtet über die Hygienezertifizierung des Bavarese Fitnessclubs bei der BSA-Zert

Der Bavarese Fitnessclub ist ein Premiumfitnessstudio mit modernsten Geräten von Technogym.

„Zusätzlich bieten wir unseren Mitgliedern im großzügigen Wellnessbereich Entspannung nach dem Training“, erzählt die Clubleiterin Eugenia Garber. „Was das Thema Digitalisierung angeht, sind wir auf dem neuesten Stand. Wir haben letztes Jahr außerdem weitere 1.000 Quadratmeter Fläche angemietet, um den Bereich Group Fitness auslagern zu können.“



„Nun gibt es ein eigenes Gebäude mit vier Kursräumen plus Functional Area. Dazu gehört neben einem eigenen Raum für Yoga auch ein virtueller Kursraum.

Die Erweiterung des Studios auf insgesamt 3.000 Quadratmeter bedeutet auch mehr Abstand zwischen den Trainierenden und Geräten. „Unsere Mitglieder wollen sich hier wohlfühlen und in Ruhe trainieren können. Das ist durch die große Trainingsfläche kein Problem. Aber das Thema Hygiene spielt natürlich auch eine bedeutende Rolle.“

Über eine Agentur zur Hygienezertifizierung

Mit der Erweiterung und Modernisierung des Studios im vergangenen Jahr hat sich der Fitnessclub dazu entschieden, auch die eigene Website zu optimieren. „Damit haben wir eine Agentur beauftragt, die uns auch auf die Idee gebracht hat, eine Hygienezertifizierung in Angriff zu nehmen. Ein Zertifikat, mit dem man u. a. auf der Website werben kann, kommt schließlich sehr gut an.“


FOLGEN Sie uns bei LinkedInFacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Clubleiterin Eugenia Garber nahm das Projekt sofort in die Hand und wurde so auf das Angebot der BSA-Zert aufmerksam. „Auf Hygiene wurde im Studio schon immer sehr geachtet, aber wir hatten kein Siegel, das uns öffentlichkeitswirksam unsere hohen Standards bestätigt. Mit diesem Schritt wollten wir unseren Mitgliedern zeigen, dass wir das Thema ernstnehmen.“

Also nutzten sie die Zeit der Schließung und gingen die Zertifizierung an. „Da auch ich in Kurzarbeit war und nur vier Stunden pro Tag tätig sein konnte, gestaltete es sich etwas umfangreicher als gedacht. Ich musste in dieser Zeit noch andere Aufgaben erledigen und gleichzeitig sollte auch unsere neue Website fertig werden. Da habe ich den Aufwand etwas unterschätzt, aber es hat sich gelohnt.“

Strukturierte Prozesse und positive Resonanz

„Durch den unvoreingenommenen Blick der BSA-Zert auf die bestehenden Prozesse haben wir erkannt, was wir gut machen und an welchen Stellen wir noch etwas verbessern können. Ich hatte außerdem das Gefühl, dass ich jederzeit anrufen kann, wenn ich Unterstützung brauche.“



Nachdem die Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen war, postete der Fitnessclub ein Bild auf seinen Social-Media-Kanälen. „Die Rückmeldungen waren sehr positiv! Es unterstreicht nochmals, dass wir sehr viel Wert auf die Hygienemaßnahmen legen. Ich finde, dass diese Hygienezertifizierung der BSA-Zert mittlerweile zu einem Muss in der Branche geworden ist.“

Weitere Informationen zur Hygienezertifizierung finden Sie hier.

Diesen und weitere Artikel finden Sie in der fMi 01/2022 & für Abonnenten EXKLUSIV vorab.

Zum Abonnement
fMi 01/2022
Unsere Partner
Webinare
EGYM
myFitApp
gym80
InBody
MATRIX
miha bodytec
seca
DHZ Fitness Europe GmbH
FIBO
formedo
Hoist
KS Einrichtungen
Medical Active
milon
Technogym
Stellenanzeigen von aufstiegsjobs.de