Gesundheit, Management |

Gesund trotz Schichtarbeit

Übergewicht, Schlafstörungen und andere Risiken durch Schichtarbeit? Mehrere Studien belegen genau dies. Doch wie kann dem entgegen gewirkt werden?

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung hat zusammen mit dem Beratungsunternehmen Ximes eine neue Analyse vorgestellt, die Wege aufzeigt, wie negativen Auswirkungen der Schichtarbeit entgegengewirkt werden kann.

Eine Erkenntnis daraus ist, dass Schichtsysteme immer vorwärts rotierend gestaltet werden sollten. Das bedeutet, dass auf eine Nachtschicht eine Frühschicht und auf eine Frühschicht dann eine Spätschicht folgen sollte. Zudem sollten die Einsatzpläne für die Mitarbeiter möglichst früh kommuniziert werden, um eine langfristige Planung zu ermöglichen. Weiter sollten die Unternehmen versuchen, die Nachtschichten so kurz wie möglich zu gestalten oder wenn möglich sogar ganz abzuschaffen.

Wichtig für die Motivation und Kompensation sei laut den Ergebnissen ebenfalls die Tatsache, die besonderen Belastungen nicht durch Geld zu kompensieren, sondern auf Freizeitausgleich zu setzen. Weiter sei es auch erstrebenswert, in den Schichtplänen größtmögliche Flexibilität zuzulassen, bspw. durch Gleitzeit.

Weitere Informationen: Gesünder in Schichten arbeiten

Ebenfalls interessant

Ernährung, Fitness, Gesundheit

Darmgesundheit fördern

Studien verdeutlichen den Zusammenhang zwischen sportlicher Aktivität & einer gesunden Darmflora.

Mehr

Ernährung, Gesundheit, Markt

Kochst du einmal, isst du viermal

Im fM-Buchtipp erfahren Sie diese Woche wie Sie zum Vorkoch-Experten werden und warum das Ganze heute Meal Prep heißt.

Mehr

Fitness, Gesundheit

So gelingt die Herausforderung Marathon

Auf die Vorbereitung kommt es an: Freizeitläufer können die Herausforderung Marathon nur schaffen, wenn sie ihr Training strukturiert und kontinuierlich durchziehen.

Mehr

Events, Fitness, Gesundheit, Markt

Nach der FIBO ist vor der FIBO – MIT VIDEO

Fitnessleitmesse erfreut sich auch bei der bereits 34. Auflage steigender Beliebtheit. Insgesamt kamen an vier Tagen 145.000 Besucher aus 133 Nationen nach Köln. Mit Exklusiv-Interview mit FIBO-Chefin Silke Frank.

Mehr