Fitness, Management, Markt |

Sind muskulöse Männer im Beruf tatsächlich erfolgreicher?

Eine Studie der Hochschule Fresenius zeigt, Männer mit Muskeln werden als beruflich erfolgreicher eingeschätzt – 3 Experten-Tipps für bessere Berufschancen.

Laut einer aktuellen Studie unter der Leitung von Dr. Dominic Gansen-Ammann von der Hochschule Fresenius wirken muskulöse Männer beruflich erfolgreicher. Insgesamt wurden im Rahmen der Studien 115 Probanden untersucht. Diese mussten Begriffe, die mit einer erfolgreichen Berufslaufbahn assoziiert werden, vorgegebenen Fotos bzw. Persönlichkeiten zuordnen. Das Ergebnis: Die Versuchsteilnehmer wiesen karriereförderliche Merkmale und beruflichen Erfolg eher muskulösen Männern zu.

Einen möglichen Erklärungsgrund hierfür sieht der Psychologe darin, dass körperlich aktive bzw. muskulöse Menschen im Arbeitskontext als leistungsfähiger und erfolgreicher eingeschätzt werden als ihr „unsportlicheres“ Pendant. „Es ist anzunehmen, dass ein moderates Muskulösitätsstreben mit Erfolgen im Beruf einhergeht.“ Diese positiven Eigenschaften werden von den Studienteilnehmern (und auch von den Arbeitgebern in der Praxis) als wünschenswerte Merkmale wahrgenommen, die für Ehrgeiz, Durchhaltevermögen, Wettbewerbsfähigkeit, Zielstrebigkeit, Kreativität etc. sprechen.

Sportmuffel aufgepasst: In einem kurzen Facebook-Video bekommen Sie vom Experten drei nützliche Praxistipps, wie Sie durch mehr Fitness und Bewegung nicht nur Ihre Gesundheit positiv beeinflussen, sondern auch die eigenen Karrierechancen optimieren können.

Neben der körperlichen Konstitution spielt auch das Sprichwort „Kleider machen Leute“ in Bezug auf die Karriere eine weitere wichtige Rolle. Wissenschaftler der California State University in Northridge konnten in einer weiteren Studie nachweisen, dass der Business-Look einen weiteren Erfolgsindikator darstellt. Je formeller und schicker Menschen gekleidet waren, desto besser konnten sie abstrakte Prozesse erfassen, Probleme effektiv lösen und sich selbst effizient managen. 

Für alle, die die bisherigen Ergebnisse zum „Haare raufen“ finden, kann die fM Entwarnung geben. Auch Männer mit Glatze werden laut einer Untersuchung der University of Pennsylvania als erfolgreicher eingeschätzt. Angesichts der Ergebnisse werden Männer mit Glatze demnach als dominanter, maskuliner und als Personen mit besserem Führungspotential bzw. besserer Führungskompetenz eingeschätzt.

Resümee: Bei Anzug tragenden Männern mit Glatze und einem durchtrainierten Körper sollte die Berufskarriere steil bergauf gehen – zumindest, wenn es nur auf die Äußerlichkeiten ankommen würde. Glücklicherweise spielen hier deutlich mehr Faktoren eine elementare Rolle als nur die Fremdwahrnehmung dieser Merkmalsausprägungen. Mit Blick auf die positiven Effekte für die eigene Gesundheit und das individuelle Wohlbefinden sowie angesichts des Ausgleichs zum beruflichen Alltag, kann ein Besuch im örtlichen Fitnessstudio aber keinesfalls schaden. Sie tun nicht nur sich und Ihrer Gesundheit einen positiven Gefallen, sondern profitieren auch beruflich von regelmäßigem Fitnesstraining und können so die eigene Karriere positiv beeinflussen.

Ebenfalls interessant

Fitness, Management, Markt

JOHN REED will mit neuem Projekt München erobern

In der „MACHEREI MÜNCHEN“ soll ab 2021 ein hipper Mix aus Fitness, Lifestyle und Design entstehen.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt, Anzeige

Neuer Sales-Manager bei cardioscan

Florian Wank verstärkt das Team der cardioscan GmbH als Sales-Manager. Ab sofort übernimmt er für die Medical Fitness Pioniere aus Hamburg die PLZ-Gebiete 8 und 9 sowie Österreich.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Depression – neue Studienergebnisse veröffentlicht

Mehr Bewegung kann das Depressionsrisiko senken. Wirfueryannic e.V. setzt sich aktiv für Aufklärung ein und tritt in die Pedale.

Mehr

Events, Fitness

HYROX meets CrossFit Saar – Interview mit Karen Skalvoll

Alpha-1-Athletin Karen Skalvoll sticht aus der Masse der HYROX-Wettkämpfer besonders heraus – nicht nur weil sie eine Strongman-Athletin auf Weltklasse-Niveau ist, sondern auch wegen Ihres Handicaps.

Mehr