Fitness |

Robert Harting: EM im Fokus & bereits Karriere danach im Blick

Erst EM & ISTAF – danach ist Schluss. In einem Interview spricht Harting über seine Chancen bei der EM und eine mögliche Karriere im Gesundheitssektor.

Morgen beginnt im Berliner Olympiastadion die Leichtathletik-EM 2018 (7. bis 12. August). Diskuswerfer Robert Harting steigt in „seinem“ Stadion, in dem er 2009 den WM-Titel holte, ein letztes Mal bei internationalen Meisterschaften in den Wurfring. Ob dem charismatischen Deutschen nochmals der große Wurf zu einer Medaille gelingt, wissen wir spätestens am 8. August. Angesichts eines Sehnenanrisses im Knie ist die Euphorie aber gedämpft.

Zumindest im Herzen Berlins und in den Köpfen vieler deutscher Leichtathletikfans ist der Sportler der Allergrößte. Auf der Fassade des „UPPER WEST“ überstrahlt der ehemalige Olympiasieger als 70 Meter hohe und 42 Meter breite Lichtinstallation zwischen 22.30 Uhr und Mitternacht die Dächer der Hauptstadt. In einem aktuellen Interview mit der Bild Zeitung äußert sich der Berliner über seine Karriere, den sportlichen Erfolg sowie seine Fehler und Rückschläge. Die EM vor heimischer Kulisser ist nochmal ein Höhepunkt auf seiner Abschiedstour, denn spätestens nach dem ISTAF (am 2. September, ebenfalls in Berlin) beendet der Dreiunddreißigjährige seine Karriere.

Harting hat den Blick schon jetzt nach vorne gerichtet und spricht im Interview bereits über seine weitere berufliche Zukunft: „Es wird auf jeden Fall spannend. Ich habe aber genug körperliche und geistige Energie, die genutzt werden kann.“ Aktuell liegt sein Fokus aber voll auf der EM – langfristig will sich der 2.01 Meter-Hühne im Gesundheitssektor engagieren: „Ich glaube, Dinge zu entwickeln ist mein Ding. Das macht Spaß, ich denke gerne anders. Der Gesundheitssektor reizt mich sehr, alles was man gesellschaftlich relevant verändern kann." Harting ist hier nicht alleine. Der Zukunftsmarkt Prävention und Gesundheit zieht auch andere Athleten, wie beispielsweise Christin Hussong an, die aktuell an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) studiert. 

fitness MANAGEMENT drückt Robert Harting und natürlich auch allen anderen deutschen Athleten für die EM die Daumen. Vielleicht hat er ja nochmal Grund zum Jubeln – zu gönnen wäre es dem Ausnahmeathleten auf jeden Fall. Wir sind aber sicher: Mit seinem Fleiß, Engagement und Durchsetzungswillen wird er es auch beruflich noch weit bringen.

Mehr Informationen zur Leichtathletik-EM bekommen Sie unter: www.berlin2018.info

Bitte klicken Sie hier für das Interview der Bild Zeitung mit Diskuswerfer-Legende Robert Harting vor der EM.

Die ARD Sportschau hat am Samstag, den 28.07., eine eindrucksvolle und sehr sehenswerte Dokumentation über Robert Harting gesendet, Titel der Sendung: „Sechsviertel – der Ausstieg des Robert Harting“. Ein Jahr lang wurde er für das Projekt SECHSVIERTEL auf dem Weg zur Heim-EM in Berlin von einem Kamerateam begleitet. Entwaffnend offen lässt der Athlet die Zuschauer an den Höhen und Tiefen der letzten zwölf Monate seiner beispiellose Karriere teilhaben, den kommenden Ruhestand vom Leistungssport bereits im Blick.

Klicken Sie hier, um die Sendung in der ARD-Mediathek anzuschauen.

Ebenfalls interessant

Digital, Fitness, Management

Fitness UND Informatik

Technologie eröffnet neue Perspektiven für Fitness- und Gesundheitsanlagen und Fitnessindustrie: An der DHfPG ab WS 2020 Sport-/Gesundheitsinformatik studieren.

Mehr

Fitness, Markt, Anzeige

Olympia kann kommen

Die DBB-Basketballer setzen im Kraft- und Ausdauerbereich weiterhin auf Matrix Fitness. Gerätehersteller bleibt Fitnesspartner der deutschen Korbjäger.

Mehr

Events, Fitness, Management, Markt

Vom Finden und Binden

Der FIBO CONGRESS 2020 bietet spannende Themen und Speaker. Wir stellen sie Ihnen vor. Heute: Employer Branding von Sportpsychologe Prof. Dr. Oliver Schumann.

Mehr

Events, Digital, Fitness

Neue Zielgruppen

Gemeinsam crossmedial werben lautet das Konzept, mit dem TheraPro und FIBO neue Besucher gewinnen wollen. Dabei helfen sollen Newsletter, Websites und Social Media.

Mehr