Fitness, Management, Markt, Anzeige | Autor: Sebastian Feß |

Performance Center mit Bundesligaprofi eröffnet

Eine schwere Sportverletzung im Alter von 18 Jahren beendete sowohl Jannik Kirchenkamps (26) Traum von einer Profikarriere als Fußballer als auch seine Pläne, bei der Polizei zu beginnen. Aufgrund seiner Vorliebe für den Fitnesssport entschied er sich im Anschluss für ein Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG). Heute leitet er das Performance Center 'Black Hall', das er gemeinsam mit dem Fußballnationalspieler Robin Koch gegründet hat.

Jannik Kirchenkamp eröffnete mit Fußballnationalspieler Robin Koch sein Performance Center

Schon mit 16 Jahren ging Jannik Kirchenkamp regelmäßig ins 'Gym' mit dem Ehrgeiz, seine körperliche Fitness zu optimieren. Damit schaffte er es sogar bis zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Natural Bodybuilding.

„Außerdem habe ich nach meiner Kreuzbandverletzung gemerkt, dass die Nachbehandlung nicht ausreichend und teils nicht professionell genug war. Daher habe ich beschlossen, mich in diesem Bereich weiterzubilden, um andere Menschen auf ihrem Genesungsweg in ein schmerzfreies Leben zu begleiten.“

Bei der Suche nach einer passenden Hochschule wurde er auf die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) aufmerksam.

Als Studierender in Luxemburg gearbeitet

Seinen Ausbildungsbetrieb fand der gebürtige Krefelder dank der kostenfreien Online-Jobbörse der DHfPG bei einem Premium-Fitnessanbieter auf dem luxemburgischen Kirchberg.

„Mein Ausbildungsbetrieb setzte mich in den ersten Jahren überwiegend als Personal Trainer und Ernährungsberater ein, worüber ich sehr froh war. Die Studieninhalte des Studiengangs Bachelor of Arts Fitnessökonomie konnte ich damals schon in den Bereichen Trainingslehre und Ernährungslehre eins zu eins umsetzen.“

Der Umzug in das Großherzogtum stellte sich zu einem späteren Zeitpunkt als Glücksgriff heraus. Im nicht weit entfernten Trier lernte er den Nachwuchskicker Robin Koch kennen, mit dem er Jahre später gemeinsam ein Fitnessstudio eröffnen sollte.

Doch zunächst wurde er Personal Trainer des heutigen Nationalspielers.

Während des Master-Studiums zum Studioleiter aufgestiegen

Arbeit und Studium konnte er sehr gut miteinander vereinbaren. „Für mich persönlich war es nach dem Abitur die beste Entscheidung, da ich weder Lust auf ein 'trockenes' Studium hatte, noch darauf, zu arbeiten, ohne mich dabei 'richtig' weiterzubilden. Mit dem dualen Studiensystem hat man meiner Meinung nach die perfekte Mischung aus Theorie und Praxis sowie ausreichend Zeit, sich zwischen den Präsenzphasen auf das neue Modul vorzubereiten.“

Darum fasste er auch den Entschluss, sich nach dem Bachelor-Studium mit einem Master-Studium an der DHfPG weiter zu spezialisieren. Sein gewählter Master-Studiengang Prävention und Gesundheitsmanagement bot ihm die Möglichkeit, sich für zwei von insgesamt 14 Studienschwerpunkten zu entscheiden. Er suchte sich 'Rehabilitatives Training' und 'Sportpsychologische Trainingstechniken' aus.

Währenddessen arbeitete er knapp zwei Jahre als Studioleiter in einer Fitnessanlage, die zur Unternehmensgruppe seines Ausbildungsbetriebes gehört. Nachdem er das Master-Studium erfolgreich absolviert hatte, bildete er sich noch mit den Lehrgängen 'Athletiktrainer' und 'Athletiktrainer Leistungssport' an der BSA-Akademie weiter.

Dann passierte das, was der passionierte Fitnesssportler nicht geplant hatte, von dem er aber schließlich vollends überzeugt war.

Existenzgründung mit Fußballprofi

Robin Koch, inzwischen Erstligaprofi beim SC Freiburg und zweifacher Nationalspieler (Stand: 17. April 2020), suchte nach einer Möglichkeit, sich ein zweites Standbein neben dem Fußball aufzubauen.

Er setzte sich mit seinem langjährigen Personal Trainer zusammen und beide 'tüftelten' an einer gemeinsamen Idee. Sie wollten ein Performance Center eröffnen, das Profi- sowie Freizeitsportlern die Möglichkeit bietet, sowohl ein Athletik- als auch das Reha-Trainingsangebot zu nutzen.

„Ich wollte wieder zurück nach Krefeld, darum haben wir die 'Black Hall' auch in meiner Heimatstadt eröffnet“, erklärt Jannik Kirchenkamp.

Start mit großem Kundenstamm

Zu seinen Kunden gehören unter anderem Spieler des KFC Uerdingen und von Borussia Mönchengladbach, der aus St. Tönis stammende Eishockey-Nationalstürmer Marcel Noebels (Eisbären Berlin) oder der ehemalige Bayern München-Profi Sinan Kurt.

Jannik Kirchenkamp hat es mit nur 26 Jahren geschafft, zusammen mit dem prominenten Bundesligakicker Robin Koch als Gesellschafter ein Performance Center in seiner Heimatstadt zu eröffnen, das schon kurz nach der Gründung über einen beeindruckenden Kundenstamm verfügt. Dabei fungiert er als alleiniger Geschäftsführer.

„Die Inhalte aus dem Master-Studium konnte ich nutzen, um meine Selbstständigkeit erfolgreich umzusetzen. Die zusätzlichen Lehrgänge zum 'Athletiktrainer' und 'Athletiktrainer Leistungssport' haben mir wiederum sehr geholfen, mein Trainingskonzept für unser Performance Center zu entwickeln!“

Zur ganzen Erfolgsgeschichte: www.dhfpg.de/jkirchenkamp

Den vollständigen Artikel finden Sie in fMi 02/2020

Zum Abonnement
fMi 02/2020

Ebenfalls interessant

Corona, Fitness, Markt, DSSV

Teil-Lockdown verlängert

Prävention weiter auf dem Abstellgleis: Keine Hoffnungen auf eine baldige Wiedereröffnung der Fitnessstudios. Corona-Gipfel mit Angela Merkel verlängert Teil-Lockdown.

Mehr

Corona, Fitness, Markt, Anzeige

Corona-Studie DHfPG

Die DHfPG führt eine weitere Studie zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Fitnessbranche durch. Machen Sie mit und nehmen Sie an der Kurz-Umfrage teil.

Mehr

Corona, Fitness, Gesundheit, Markt

Restart in GB

Auf der britischen Insel ist das langersehnte Ende des Corona-Lockdowns in Sicht. Die Politik macht Training in Fitnessstudios wieder möglich und setzt auf Prävention.

Mehr

Ernährung, Corona, Fitness, Gesundheit

Der Kampf: Fit vs. fett

Die Kluft zwischen 'dick' und 'dünn' wird immer größer werden. Forscher zeigen, warum bis 2050 die Hälfte der Weltbevölkerung übergewichtig sein könnte.

Mehr