Fitness, Gesundheit |

Lieber Fitness im Park

Wer regelmäßig joggt, um sich fit zu halten, sollte auf der Trainingsroute stark befahrene Straßen meiden. Londoner Forscher fanden heraus, dass körperliche Aktivität in der Nähe stark befahrener Straßen die positive Wirkung der Bewegung auf Atemwege und Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zunichte macht.

 

120 Männer und Frauen unternahmen im Rahmen der Studie im Abstand von drei bis acht Wochen zwei zweistündige Spaziergänge in London. Einer führte sie entlang der stark befahrenen Oxford Street, der andere durch den Hyde Park. Unter den Probanden befanden sich sowohl gesunde Freiwillige, als auch Patienten mit chronischen Herz- und Lungenerkrankungen. Vor und nach den Spaziergängen untersuchten die Studienautoren Herz und Lunge der Teilnehmer.

Bei allen Probanden verbesserte sich nach dem Spaziergang im Hyde Park die Lungenfunktion. Bei den kranken Teilnehmern mehrten bei der Wanderung entlang der mit schlechter Luft belasteten Oxford Street Symptome wie Husten, Auswurf und Atemnot.

Mehr Informationen: Fitness im Park

Ebenfalls interessant

Fitness, Management, Markt

Brexit? Von wegen!

BODYSTREET goes UK – der EMS-Anbieter will nach Deutschland auch die „Insel“ für sich erobern – 200 Studios bis 2025 sind das Ziel.

Mehr

Digital, Fitness, Markt, Anzeige

Vernetztes Gesundheitsmanagement für alle

Das ist das Ziel der Firma milon. Mit der FIBO 2019 ist man diesem wieder ein Stück näher gekommen. Wie das Unternehmen mitteilt, sei dort sogar ein "Meilenstein" erreicht worden.

Mehr

Fitness, Management, Markt

„Bei Nike arbeite ich mit Produkten, die ich selbst liebe“

Vom Master-Studium direkt in die Deutschland-Zentrale des Sportartikelriesen Nike.

Mehr

Fitness, Markt

"Pumping Iron" – Modernes Krafttraining & Bodybuilding

Vom 19. Jahrhundert bis zu den Anfängen des professionellen Bodybuildings – Teil 2 der fM Reihe "Die Historie der Fitnessbranche"

Mehr