Fitness, Markt |

Fitness in der Hauptstadt Großbritanniens

Statistisch gesehen ist jeder zweite Brite übergewichtig. In London ist davon aber nicht viel zu sehen. Die Londoner schwitzen gerne und manchmal auch für einen stolzen Preis.

Der typische Londoner hat wenig Freizeit. Oft schafft er es nicht mehr rechtzeitig zu den populären Teamsportarten wie Fußball oder Rugby. Die Lösung: ein auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Training. Unzählige Briten laufen, mit ihrer Bürokleidung im Rucksack auf dem Rücken, morgens zur Arbeit. Oder gehen abends in ein Fitness-Studio und machen einen der gerade angesagten Fitnesskurse mit. Nach Hochrechnungen von Experten sind 9,9 Millionen Briten Mitglied eines Fitnessstudios – prozentual gesehen sogar deutlich mehr als die Deutschen.

Unterschied zu Deutschland

Der größte Unterschied zwischen den USA und Großbritannien zu Deutschland dürfte die Verbreitung von sogenannten Boutique-Studios sein, meint Sportexperte Pope: kleine Fitness-Studios, die nichts mehr mit einer traditionellen „Muckibude“ oder kahlen Großstudios wie Pure Gym gemein haben, sondern sehr spezielle Fitnesskonzepte für eine kleine Zielgruppe anbieten – zu entsprechend hohen Preisen. In London gibt es Studios, in denen man gerne mal 220 Pfund (rund 225 Euro) für einen Monat Mitgliedschaft aufbringen kann. Eine Jahresmitgliedschaft im KX Gym in Chelsea kostet sogar rund 8000 Pfund im Jahr.

Aktuelle Trends

Aktuell besonders angesagt: Boxen in abgedunkelten Trainingsstudios zu dröhnend lauter Musik, Synchron-Rudern auf Rudermaschinen oder – für die eher zartbesaiteten unter den Sportfans – low intensity interval training (LIIT), eine Gegenbewegung zu dem derzeit weltweit so angesagten high intensity interval training (HIIT). Besonders ist auch, dass einige Sportartikelhersteller, wie Nike oder Lululemon, nach Ladenschluss die Kleiderständer zur Seite räumen und Interessenten die Möglichkeit bieten, neue Fitnesstrends kostenfrei auszuprobieren.

Handelsblatt: Warum die Londoner bei Regen und bei Sonne schwitzen

Ebenfalls interessant

Digital, Fitness, Markt

Yelp muss Schadensersatz an Fitnessstudio zahlen

Das Online-Bewertungsportal Yelp muss nach einem Urteil des OLG München Schadensersatz an drei inhabergeführte Fitnessstudios zahlen.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt

Stark und schön

Dr. med. Gabriela Kieser betont in ihrem Vortrag mit anschließendem Austausch im Hamburger UKE den Zusammenhang von Krafttraining und ästhetischem Erscheinungsbild.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Die Kniebeuge – Key-Facts zur Königsübung

Vom Kraftdreikampf bis hin zur trainingswissenschaftlichen Studio-Praxis: Kniebeugen sind „IN“ – das ist Fluch und Segen zugleich …

Mehr

Events, Fitness, Markt

FIBO goes Global – FIBO Africa Summit

Die FIBO bewegt den globalen Fitnessmarkt und setzt auf neue Märkte – 5.600 Besucher bei FIBO Global Fitness Africa 2018.

Mehr