Fitness, Markt, DSSV | Autor/in: fM Redaktion |

Corona-Lockdown & Beitragsrückzahlung: Was Sie jetzt tun können und welche Ausnahmen gelten?

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Fitnessstudios steht für die coronabedingten Schließungszeiten weder ein Anspruch auf Beiträge noch ein Anspruch auf eine Vertragsanpassung zu. Doch was gilt für entsprechende Kompromissvereinbarungen zwischen Studios und Mitgliedern?

Corona-Lockdown, Mitgliedsbeiträge und Co. – BGH entscheidet gegen Fitnessstudios

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Fall (Urteil vom 4. Mai 2022 - XII ZR 64/21), in dem ein Mitglied seine während der Corona-Lockdowns bezahlten Beiträge vom Fitnessstudio zurückverlangt hat, sein Urteil gefällt.


Verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!
FOLGEN Sie uns bei FacebookLinkedIn, Instagram & Twitter


Der BGH stellte fest, dass das Studio dem Mitglied die Beiträge zurückzahlen muss und außerdem auch keinen Anspruch darauf hat, die verlorene Zeit des Laufzeitvertrages zu einem späteren Zeitpunkt nachholen zu lassen.

Ausnahmen bei getroffenen Individualvereinbarungen

Die gute Nachricht: Studios, die mit ihren Mitgliedern eine vom DSSV empfohlene Kompromissvereinbarung geschlossen haben, sind von dieser Entscheidung nicht betroffen.

Eine solche Vereinbarung stellt eine Individualvereinbarung dar; diese geht der rechtlichen Bewertung durch den BGH vor.

DSSV Online-Seminar informiert und klärt auf

In einer offenen Fragerunde beantworteten die DSSV-Juristinnen in einem Online-Seminar relevante Fragen zu möglichen Rückzahlungsforderungen und gaben praktische Tipps zum Umgang Mitgliedern.

Eine Aufzeichnung des Online-Seminars finden DSSV-Mitglieder hier.