Events, Fitness, Markt |

„The Fittest on Earth“ – heute beginnen die CrossFit®-Games 2018

Die Elite: Vom 1. bis zum 5. August blickt die Fitness-Welt nach Madison, Wisconsin, zu den CrossFit®-Games 2018. Die besten CrossFit®-Athleten der Welt treffen sich dort und ermitteln die und den „Fittest on Earth“.

Fitnesswettkämpfe wie die CrossFit®-Games, die Fitness-Bundesliga, Tough Mudder oder HYROX verändern zunehmend die Fitnessbranche und das Wettkampfverhalten der Sportler. Heute starten in Madison im US-Bundesstaat Wisconsin die CrossFit®-Games 2018. fitness MANAGEMENT hat dies zum Anlass genommen, in einer CrossFit®-Box nachzufragen und uns das Konzept dahinter erklären lassen. Personal Trainer Björn Bruckmann von CrossFit® Saar, erklärt uns im Interview was es mit CrossFit®, den immer trendiger werdenden Fitness-Wettkämpfen und im speziellen den CrossFit®-Games auf sich hat.

Björn Bruckmann, Personal Trainer bei CrossFit® Saar

 

fM: Was ist CrossFit®? Was bedeutet es für euch?

Björn Bruckmann: CrossFit® ist ein hoch-intensives, ständig variiertes, umfangreiches, funktionelles Training, das alle Bereiche des Sports aufgreift, mit den verschiedenen Komponenten Leichtathletik, Gymnastik und Gewichtheben. CrossFit® ist vor allem aber auch Community – gemeinsam Sport treiben, gemeinsam Sport am Limit betreiben aber auch gemeinsam Sport gesund betreiben. CrossFit® ist Sport für jedermann, auch wenn es im Hochleistungsbereich abläuft. Hochleistung definiert sich bei uns zu 100% am Individuum. Das heißt jeder gibt 100% von dem was er technisch sauber leisten kann. Somit trainieren alle immer auf einem sehr hohen Niveau zusammen. Der Leistungssportler der CrossFit® als Wettkampfsport betreibt ist im Training direkt neben dem Amateursportler der es nur zum Spaß macht. Beide sind danach aber in gleichem Maße ausgepowert und haben 100% gegeben.

fM: Was sind die CrossFit®-Games und welche Bedeutung haben sie für euch?

Björn Bruckmann: Die CrossFit® Games sind vergleichbar mit dem großen Finale der Fußball-WM. Es ist der Wettkampf bei dem weltweit um den Titel fitteste(r) Frau/ Mann der Welt gekämpft wird. CrossFit® ist durch diese Games weltweit populär geworden, auch über die USA hinaus. Alle, die CrossFit® betreiben, auch die Hobby-Sportler, können diese Workouts mitmachen. Das nennt sich CrossFit® Open. Dazu kann sich jeder Crossfitter online registrieren und macht dann, unter Aufsicht eines Judges, in einer CrossFit® Box das vorgegebene Workout. Ist er oder sie gut genug, kann er oder sie sich in den darauffolgenden „Regionals“ für die nächste Wettkampfstufe, qualifizieren. Die, die es dahin schaffen sind schon überdurchschnittlich gut. Wenn man die Regionals dann gut meistert, hat man die Chance zu den CrossFit®-Games weiter zu kommen.

fM: Finden die CrossFit®-Games immer in den USA statt?

Björn Bruckmann: Bisher waren sie immer in den USA und sind auch immer sehr von den USA dominiert.

fM: Kann man die Personen, die bei den CrossFit®-Games mitmachen, als Profisportler bezeichnen?

Björn Bruckmann: Das sind außer Frage Profisportler. Zu den CrossFit®-Games kommt man nicht als Hobby-Sportler. Man muss auf einem sehr professionellen Level arbeiten und mehrmals am Tag teilweise mit unterschiedlichen Coaches trainieren, wie z. B.: Mental-Coach, Ernährungs-Coach und Technik-Coach. Es ist eher unwahrscheinlich, sich privat mit vier bis fünf Einheiten in der Woche zu den Games zu trainieren. Es ist vergleichbar mit einem Olympiasportler. Man schafft es wohl nur mit Hilfe von außen und entsprechenden Sponsorings. Man arbeitet Jahre daran sich für die Games vorzubereiten. Die Athleten sind meist gesponsert, z. B. von Nutrition-Marken oder Geräteherstellern, und haben keinen anderen Job mehr. Viele sind auch bei der Armee, wie der bekannte Sportler Josh Bridges zum Beispiel, der aktiver Navy Seal ist.

fM: Gibt es deutsche Athleten die teilnehmen?

Björn Bruckmann: Nein, es gab noch keine.

fM: Kommen andere Fitnesswettkämpfe an die CrossFit®-Games ran oder sind mit ihnen vergleichbar?

Björn Bruckmann: Nichts fordert die Sportler in so vielen unterschiedlichen Disziplinen wie die CrossFit®-Games. Crossfitter sollen alles können. Lang laufen, schnell laufen, schwer heben, mit Gewicht, ohne Gewicht – und auch technisch und koordinativ sehr anspruchsvolle Bewegungen ausführen. Man muss sich CrossFit®-Wettkämpfe wie eine Lostrommel vorstellen, man weiß nie was als nächstes kommt. So vielseitig ist man in keiner anderen Sportart. Dadurch ist es schwer vergleichbar, weil sehr viele Komponenten aus verschiedenen Sportarten zusammenkommen, wie z.B. Schwimmen, Handstandlaufen, Ausdauerlauf, 20km Rudern, schweres Weightlifting, gymnastische Elemente, wie Pistol Squats und Muscle-Ups. Es sind viele Basic-Übungen, die technisch sehr anspruchsvoll sind und eine hohe Beweglichkeit erfordern. Auch die Mentale Komponente ist ein sehr ausschlaggebender Punkt. Wer am meisten leiden kann, kommt auch sehr weit.

fM: Was hältst du von der Fitness-Bundesliga?

Björn Bruckmann: Das ist ein sehr interessantes Konzept. Wir haben dieses Jahr auch überlegt mit unserer Box daran teilzunehmen. Aufgrund eigener Projekte und Events konnten wir es dieses Jahr aber nicht organisieren. Dennoch ist es sehr interessant, weil es ein Gegenpol zu anderen Events ist, wie den Throwdowns. Es ist quasi eine Erweiterung und ein schöner Vergleichswettkampf. Das macht CrossFit® auch aus. Es ist ein Wettkampfsport und da kann man sich auch sehr schön messen. Wir schauen uns den ersten Durchgang dieses Jahr mal an und entscheiden, inwiefern wir in Zukunft teilnehmen. Wir denken es ist eine gute Sache.

fM: Es ist eine Perspektive für den deutschen Markt, in solche Wettkämpfe einzusteigen?

Björn Bruckmann: Ja auf jeden Fall. Der deutsche Markt hat allerdings auch schon viele andere Wettkämpfe. Wir haben z. B. den Berlin Throwdown, German Throwdown, Luxfit Challenge oder den Beach Throwdown. Auch zu weiter entfernten Events fahren wir aus Deutschland hin, wie z.B. zu dem Spain Throwdown und den French Throwdown. Auf jeden Fall ist das immer mehr im Kommen und es wird immer mehr Wettkämpfe geben. Das macht es allerdings auch schwer sich zu entscheiden bei welchen Wettkämpfen man teilnehmen möchte.

fM: Sollte jedes Studio ein eigenes CrossFit®-Team oder ähnliches (Functional, Athletik) haben?

Björn Bruckmann: Als Personal Trainer der schon über zehn Jahre in dem Bereich arbeitet und funktionelles Training bevorzugt, muss ich dennoch sagen, dass Training an Geräten nicht schlecht und situationsbedingt oft sinnvoller ist, z.B. bei Verletzungen und körperlichen Einschränkungen, zum Wiederaufbau von funktionellen Bewegungsabläufen. Der Übertragungsverlust von geführten Geräten zur reellen Bewegung ist dennoch sehr hoch. Was man funktionell trainiert ist immer in die Realität und den Alltag besser übertragbar.

Athletiktraining, funktionelles Training oder Freihanteltraining sollte auf jeden Fall von einem sehr gut ausgebildeten Trainer beaufsichtigt und durchgeführt werden, um Übungen korrekt und verletzungsfrei auszuführen, was viele Studios in dem Umfang, wie wir es z.B in unserer Box umsetzen, gar nicht leisten können. In CrossFit®-Boxen ist das in jedem Training gegeben. Jedes Workout wird von einem qualifizierten Trainer beaufsichtigt und angeleitet. Somit ist es auch einfacher, messbare Erfolge zu erzielen und den Nutzen für den Kunden in den Vordergrund zu stellen. Die Kunden bleiben so motivierter dran und werben auch neue Kunden.

fM: Welche Chancen bieten die CrossFit®-Games und andere vergleichbare Wettkämpfe für Studios im Rahmen des Marketings und der Kundenbindung?

Björn Bruckmann: Das kommt darauf an, wie man die Wettkämpfe nutzt. In unserer CrossFit®-Box wird daraus ein richtiges Event gemacht. Die Wettkämpfe der CrossFit®-Games werden den ganzen Tag live übertragen und wir machen ein richtiges Community-Erlebnis daraus. Wir schauen uns gemeinsam die Stars an. Man kann auch manche Workouts nachmachen, um mal nachzuempfinden was diese Sportler leisten. Gerade für Amateursportler ist es oft nur schwer nachzuvollziehen, wie anstrengend diese Belastungen sind.

Auch für Fitnessstudios sind die Wettkämpfe sehr interessant und Community-fördernd. Hier gibt es nur oft die Problematik, dass das Training räumlich nicht angeboten werden kann. Eine Kooperation zwischen CrossFit®-Boxen und Fitnessstudios wäre eine Möglichkeit der Community-Pflege.

fM: Was macht die Zielgruppe der Crossfitter für Studiobetreiber so interessant und was muss man ihnen in punkto Event, Wettkampf usw. alles bieten?

Björn Bruckmann: Die Boxen sind oft weit auseinander. Es gibt auch Crossfitter die zusätzlich ins Fitnessstudio gehen und ergänzende Übungen ausführen. Hier macht auch eine Kooperation durchaus Sinn. Wie eben schon gesagt, haben Fitnessstudios oft das räumliche Problem. Der Boden hält es zum Beispiel oft nicht aus, wenn die schweren Gewichte abgeworfen werden. Meine subjektive Meinung ist momentan, dass die Leute vom Fitnessstudio oftmals in die CrossFit®-Box abwandern. Es gibt viele Konzepte für Studios mit CrossFit®-Ecken oder Hybrid-Studios, wo man beides anbieten kann. Eine gute Box lebt aber nicht nur von den Geräten, sondern von den gut ausgebildeten Trainern und der Community. Man braucht einfach die betreuten Trainingseinheiten. Wenn Fitnessstudios das nicht leisten, ist ein gutes Training für CrossFit®-Interessierte auch nicht möglich.

fM: Ist CrossFit® noch ein Trend oder schon etabliert?

Björn Bruckmann: Sehr viele Leute kennen CrossFit® immer noch nicht. Daher wird CrossFit auch noch ein paar Jahre ein Trend bleiben, bis es sich zu 100% etabliert hat.

Wie beurteilen Sie den CrossFit®-Trend und die aktuellen Entwicklungen im Bereich des Fitnesswettkampfsports?

Björn Bruckmann: CrossFit® ist ein ganz individueller eigener Wettkampfsport. Es ist aber auch kritisch zu sehen. Die Sportler auf den CrossFit®-Games reißen am Tag des Wettkampfs manchmal drei bis vier zusammenhängende Workouts ab. Der Weightlifting-Anteil wird hierbei gefühlt zunehmend größer. Da muss man auch schon ein richtig guter Gewichtheber sein. Für den normalen Hobbysportler hat sich durch abgestufte Wettkämpfe eine neue Trendsportart entwickelt, die für alle eine Bereicherung ist.

fM: Die CrossFit®-Games sind für mich – bitte mit drei Schlagworten ergänzen …

Björn Bruckmann: Motivierend, unterhaltsam, Community-fördernd

fM: Vielen Dank!

Weitere Informationen über CrossFit®-Saar: crossfit-saar.de

Ausführliche Informationen über die CrossFit®-Games 2018 bekommen Sie hier.

Wo, wann und wie die Wettkämpfe übertragen werden können Sie hier nachlesen.

Weiterführende Informationen über die Ausbildung "Athletiktrainer" an der BSA-Akademie bekommen Sie hier.

Ebenfalls interessant

Events, Fitness

HYROX meets CrossFit Saar – Interview mit Andreas Herschler

In unserer fM-ONLINE-Serie „HYROX meets CrossFit Saar“ führen wir diese Woche ein Interview mit Andreas Herschler.

Mehr

Events, Fitness, Gesundheit, Management, Markt, Anzeige

FIBO CAMPUS 2019 – BGM & Personal im Fokus

Der neuen FIBO CAMPUS findet von 4. bis 6. April im Congress Centrum Ost der Koelnmesse statt – Sind Sie mit von der Partie?

Mehr

Events, Markt

Wieder mehr als 1.000 Teilnehmer

Der Aufstiegskongress 2018: Bereits zum zwölften Mal fand am 5. und 6. Oktober der offene Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche statt. Die DHfPG und BSA Akademie konnten erneut über 1.000 Teilnehmer begrüßen.

Mehr

Events, Fitness, Gesundheit, Management

IHRSA 2019 San Diego – sind Sie dabei?

Das Programm der IHRSA 2019 verspricht wieder top Key-Notes, Trends und jede Menge Netzwerkmöglichkeiten – fM live vor Ort.

Mehr