Events, Fitness |

Arnold Strongman Classic: GoT-Star Björnsson verteidigt Titel

„Thor“ Björnsson (Island) ist erneut Weltmeister. Beim finalen Event während des Arnold Sports Festivals in den USA stellen die „Strongmen“ außerdem zwei Weltrekorde auf.

Wenn der Isländer zweimal zuschlägt: GoT-Star Björnsson ist erneut Weltmeister

Mach’s nochmal Hafthor! Der stärkste Mann der Welt hat sich zum zweiten Mal in Folge den Arnold Pro Strongman Weltmeister-Titel gesichert. Nach seinem Triumph im Vorjahr gewinnt der Isländer Hafþór Júlíus „Thor“ Björnsson auch 2019 den Titel beim Arnold Strongman Classic in Columbus, Ohio. Die Ränge zwei und drei gehen an den US-Amerikaner Martins Licis und Mateusz Kieliszkowski aus Polen.

Es war eine Demonstration der Stärke, mit der sich der Game-Of-Thrones-Star bereits vor dem finalen Event der Arnold Pro Strongman World Series fast uneinholbar in Front gebracht hatte. Sechs Punkte betrug sein Vorsprung auf Martins Licis nach vier Wettbewerben. Am Ende blieben 4,5 davon übrig, brachten ihm mit 45 Punkten den überlegenen Sieg ein.

Einfach bei Facebook, Instagram und Twitter folgen – Und künftig keine fitness MANAGEMENT News mehr verpassen!

 

Zuschauer bejubeln Weltrekorde

Er hatte zwar nur noch einen Versuch für den „Stone To Shoulder“ – doch da stand sein zweiter Titel bereits fest. Für den Höhepunkt sorgten deshalb bei der abschließenden Disziplin andere: Mateusz Kieliszkowski etwa mit seinem Weltrekord. Fünf Wiederholungen mit 410 Pfund (186 Kilogramm) brachte die Menge in der ausverkauften Halle zum Toben.

Die gesamte Disziplin "Stone To Shoulder" inklusive Weltrekord könnt ihr euch hier ansehen:

„Wheel of Pain“ als Höhepunkt

Zuvor hatte auch der 180-Kilo-Mann Björnsson einen Weltrekord gebrochen, indem er im Kreuzheben 1045 Pfund oder 474 Kilogramm bewältigte – das entspricht übrigens dem Gewicht eines Konzertflügels, dreier ausgewachsener Pandabären oder 70 Bowling-Kugeln. Den "Husafell Stein" schleppte Björnsson beeindruckende 218 Fuß und 11 Inches (66,73m) weit und presste „The Austrian Oak“ („Die österreichische Eiche“) zweimal, Letzteres taten ihm seine beiden Hauptkonkurrenten Licis und Kieliszkowski gleich.

Das mit der meisten Spannung erwartete überdimensionale „Wheel of Pain“ drehte Martins Licis 119 Fuß und 9 Inches (36,50m), Björnsson schaffte „nur“ 36,35 Meter.

Mehr als 60.000 Euro Siegprämie

Für seinen Sieg erhält „Thor“ Björnsson die Louis Cyr Trophäe – überreicht durch den Namensgeber des Events und ehemaligen kalifornischen Gouverneur Arnold Schwarzenegger – und 72.000 US-Dollar (etwa 63.500 Euro), für die Ränge zwei und drei bleiben immerhin noch 22.000 bzw. 17.000 $.

Ebenfalls interessant

Events, Digital, Fitness, Gesundheit

Neue Technologien und Konzepte auf der FIBO

Die Fitness- und Gesundheitsbranche zeigt vom 4. bis 7. April in Köln, wie die Trainingsfläche der Zukunft aussehen könnte und wie sich Studiobetreiber am Markt behaupten können.

Mehr

Events, Fitness, Markt, Anzeige

Technogym präsentiert den Club 4.0

Neue Produkte und mitreißende Trainingserlebnisse kündigt Technogym auf der FIBO an. Darunter das neue Club 4.0 Konzept.

Mehr

Events, Management, Markt, Anzeige

for me do: Neuzugang in der Geschäftsleitung

Andreas Küsters verstärkt die for me do Geschäftsleitung ab April. Er verantwortet den Bereich Key Account Management und Business Development.

Mehr

Events, DSSV, Anzeige

DSSV-Workshop: Erfolgsfaktor Trainingssteuerung

Der Arbeitgeberverband Deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen DSSV veranstaltet einen Tagesworkshop zum Thema „Erfolgsfaktor Trainingssteuerung“. Die Workshop-Reihe beinhaltet fünf Termine zwischen dem 14. März und 3. April 2019.

Mehr