Ernährung, Fitness, Gesundheit | Autor: Jan Prinzhausen |

Supplementierung mit Antioxidanzien

Oxidativer Stress resultiert aus der Wirkung zu vieler freier Radikale. Er begünstigt Alterungsprozesse, Funktionsverluste von Organen und folglich die Entstehung von Erkrankungen. Antioxidanzien sollen vorbeugend gegen diese ungünstigen Prozesse wirken. Die Supplementierung antioxidativer Stoffe birgt jedoch Risiken, da im Gegensatz zu den erhofften günstigen Effekten teilweise die Verstärkung von Gesundheitsschäden provoziert wird.

Oxidativer Stress definiert sich als Effekt, der von zu vielen freien Radikalen im Organismus ausgeht. Freie Radikale lassen sich vereinfacht als Stoffe bezeichnen, die chemisch hochreaktiv sind.

Sie verändern die Strukturen von Zellbestandteilen und deren Funktionalität. Die Folgen können unter anderem Erkrankungen und beschleunigte Alterungsprozesse sein (Herrera et al., 2009; Avery, 2011; Rahal et al., 2014).

Freie Radikale entstehen im Stoffwechsel u. a. beim Abbau von Makronährstoffen, Alkohol und Purinen sowie durch Sport, Stress, Mikronährstoffdefizite, Mikroorganismen, UV-Strahlung oder radioaktive Belastung.

Auch in pathogenen (krankheitserregenden) Prozessen, die bei Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2, Arteriosklerose und Bluthochdruck ablaufen, entstehen freie Radikale (Steinhubl, 2008; Rahal et al., 2014).

Aus der Umwelt gelangen freie Radikale, z. B. durch Zigarettenrauch und stark erhitzte Lebensmittel, in den Organismus (Rahal et al., 2014).

Schutz durch Redoxsystem und Antioxidanzien

Schutz gegen oxidativen Stress bieten das körpereigene Redoxsystem und die Antioxidanzien. Man definiert das Redoxsystem als Mechanismus, bei dem körpereigene antioxidative Stoffe vernetzt arbeiten.

Dabei bestehen funktionelle Überschneidungen mit dem Immunsystem (Seifried et al., 2007). Ergänzt wird die Radikalabwehr durch Antioxidanzien aus der Nahrung.

Dazu zählen viele sekundäre Pflanzenstoffe (z. B. Grüntee-Catechine, Weintrauben-Anthocyane) sowie einige Vitamine (E, A, Beta-Carotin, C) und Spurenelemente (Zink, Kupfer, Mangan, Selen), die über frische, hauptsächlich pflanzliche Kost angemessen aufgenommen werden können.

Antioxidanzien nehmen den freien Radikalen das aggressive Reaktionsvermögen und schützen somit Körper und Gesundheit (Niki, 2014; Rahal et al., 2014). Dadurch ergibt sich ein theoretisches Potenzial, Antioxidanzien zur Gesunderhaltung zu supplementieren.

Wirkung hochdosierter Supplemente

Untersuchungen zur Supplementierung mit Antioxidanzien beschreiben selten förderliche Effekte. Bereits bestehende Erkrankungen lassen sich in der Regel nicht behandeln.

Im Gegenteil, es können gesundheitsschädigende Prozesse ausgelöst oder verstärkt werden (Steinhubl, 2008; Herrera et al., 2009): Immunzellen erzeugen gezielt freie Radikale, um Krebszellen, Bakterien und degenerierte Zellen abzutöten.

Demnach wirken gewisse Mindestmengen freier Radikale gesundheitserhaltend (Seifried et al., 2007). Isolierte und hoch konzentrierte Antioxidanzien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln senken allerdings den Gesamtspiegel an Radikalen unter das notwendige Minimum.

In der Folge lassen sich Krebszellen sowie Bakterien nicht angemessen bekämpfen und Zellerneuerungsprozesse werden gestört. Die übermäßige Inaktivierung durch Sport verursachter Sauerstoffradikale hemmt zudem die Funktionsoptimierungen des Redoxsystems (Pastor & Tur, 2019), was sich u. a. an der gehemmten Bildung körpereigener Antioxidanzien beobachten lässt.

Negierung der erwarteten Wirkung

Viele Antioxidanzien sind chemisch instabil. Bei der Reaktion mit freien Radikalen übernehmen sie deren oxidatives Potenzial.

Aus einem Antioxidans kann unter bestimmten Umständen dadurch ein neues Radikal entstehen, welches nun selbst schädigen kann (Steinhubl, 2008; Rahal et al., 2014).

Dabei muss Beachtung finden, dass manche antioxidative Stoffe zum Teil weitere Funktionen im Organismus erfüllen. Zum Beispiel wirkt das Beta-Carotin wachstumsfördernd: Bei Rauchern supplementiert, oxidiert Beta-Carotin zum Radikal, weshalb die Lunge dadurch nicht vor Krebs geschützt werden kann.

Im Gegenteil: Das oxidierte Beta-Carotin fördert die Entstehung von Krebszellen und deren Wachstum, was das Risiko für Krebserkrankungen bei Rauchern erhöht (Albanes et al., 1995).

Antioxidanzien-Präparate können sich negativ auf die Krebstherapie auswirken. Die Chemo- und Strahlentherapie beruht u. a. auf der Abtötung von Krebszellen mittels gezielt erzeugtem, oxidativem Stress.

Abhängig von der Art der Krebserkrankung zeigen Krebszellen die Eigenschaft, supplementierte Antioxidanzien speichern zu können. Mit dem aufgebauten antioxidativen Potenzial wehrt sich die Krebszelle gegen die Therapie und entwickelt eine Resistenz gegen diese (Heaney et al., 2008).

Im Sport können hoch dosierte Antioxidanzien die trainingsbedingte Anpassung der Muskulatur (Gomez-Cabrera et al., 2008) und die Insulinwirksamkeit an den Muskelzellen stören (Ristow et al., 2009).

Fazit

Das Supplementieren von isolierten, hoch dosierten Antioxidanzien kann zum Teil mit ungünstigen Auswirkungen auf die Gesundheit einhergehen.

Die Verwendung industrieller Präparate sollte daher kritisch bezüglich der propagierten Wirkung hinterfragt werden. Unproblematisch und zu bevorzugen ist die Aufnahme von Antioxidanzien über Obst, Gemüse, Kräuter und Gewürze.

Regelmäßig mit pflanzlicher Nahrung aufgenommen, entfalten die enthaltenen Antioxidanzien gesundheitsfördernde Effekte (Balsano & Alisi, 2009). Zu präferieren sind natürlich gereifte, frisch geerntete und schonend zubereitete pflanzliche Nahrungsmittel (Ciudad-Mulero et al., 2020).

Jan Prinzhausen

Der Ernährungswissenschaftler Jan Prinzhausen ist Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) sowie der BSA-Akademie. Außerdem ist er Ernährungsberater am Olympiastützpunkt Thüringen und veröffentlicht Bücher zu den Themen Sporternährung, Abnehmen und Ernährungsberatung.

Auszug aus der Literaturliste

Niki, E. (2014). Antioxidants: basic principles, emerging concepts, and problems. Biomed J, 37 (3), 106–111.

Pastor, R. & Tur, J. A. (2019). Antioxidant Supplementation and Adaptive Response to Training: A Systematic Review. Curr Pharm Des, 25 (16), 1889–1912.

Für eine vollständige Literaturliste kontaktieren Sie bitte marketing@dhfpg-bsa.de.

Den vollständigen Artikel finden Sie in fMi 04/2020

Zum Abonnement
fMi 04/2020

Ebenfalls interessant

Ernährung, Fitness, Gesundheit

Fakt oder Fake?

Mythos oder Wahrheit? Foodwatch und die Experten der DHfPG setzen auf fundierte Fakten und decken weitverbreitete Ernährungsmythen auf.

Mehr

Ernährung, Digital, Gesundheit, Anzeige

myline 2.0 Premierenshow

Live Premiere! Am 19. November 2020 präsentiert myline im CineStar in Mainz den nächsten Entwicklungsschritt in Richtung digitales Abnehmcoaching der Zukunft.

Mehr

Ernährung, Gesundheit

Superfood Hanf?

Ob im Snack, Müsli oder Energydrink – Lebensmittel mit Hanf sind momentan total angesagt. Ist das auch gesund? Was Verbraucher wissen sollten.

Mehr

Ernährung, Digital, Gesundheit

But first Coffee

Kaffee & Co. Schwarzes Gold oder fieses Suchtmittel? Wir klären Sie über einige Mythen rund um das Lieblingsgetränk der Deutschen auf.

Mehr