Ernährung, Markt | Autor: Ronja Reuber |

Erst Studium, dann Selbstständigkeit

Maria Pischeltsrieder, heute als Gesundheitsexpertin bekannt, hat durch das duale Bachelor-Studium Ernährungsberatung an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) ihren Traumberuf gefunden. Dabei war für sie nicht von Beginn an klar, dass sie sich selbstständig machen würde. Heute ist sie überglücklich, dass sie diesen Schritt gegangen ist und sie hat nebenbei sogar noch zwei Bücher veröffentlicht.

Maria Pischeltsrieder, heute als Gesundheitsexpertin bekannt, hat durch das duale Bachelor-Studium Ernährungsberatung an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) ihren Traumberuf gefunden. Dabei war für sie nicht von Beginn an klar, dass sie sich selbstständig machen würde. Heute ist sie überglücklich, dass sie diesen Schritt gegangen ist und sie hat nebenbei sogar noch zwei Bücher veröffentlicht.

Das Faible für gesundes Essen und frische Lebensmittel hat die Absolventin des Bachelor of Arts Ernährungsberatung wahrscheinlich von ihrer Mutter, die früher schon immer frisch gekocht hat, wie sie uns erzählt. Nach dem Abitur besuchte Maria Pischeltsrieder zuerst für ein halbes Jahr die Hauswirtschaftsschule. Auf die DHfPG wurde sie schließlich durch eine Stellenanzeige in der regionalen Zeitung aufmerksam.

Passenden Betrieb für das duale Studium gefunden

„Ich habe die Stellenanzeige gesehen und mich online über die Hochschule informiert. Das Studiensystem fand ich sehr ansprechend, da es ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen und einer betrieblichen Ausbildung kombiniert. Am B. A. Ernährungsberatung hat mich der Fachbereich Psychologie mit den Modulen ‚Psychologie des Gesundheitsverhaltens‘ und ‚Ernährungspsychologie‘ besonders interessiert.“

Daraufhin hat sie gleich begonnen, Bewerbungen zu schreiben und schließlich die betriebliche Ausbildung im Fitnessstudio Frauen Fitness Rosenhof absolviert. Dort gab es noch keinen Ernährungsbereich, diesen sollte die dual Studierende aufbauen.

Bereits als Studierende Eigeninitiative gezeigt

Die angehende Ernährungsberaterin konnte die Inhalte aus dem Studium sofort in die Praxis umsetzen und hat so den Ernährungsbereich nicht nur auf-, sondern auch immer weiter ausgebaut. „Am Anfang habe ich in meinem Ausbildungsbetrieb kleine Ernährungsworkshops mit Präsentationen angeboten. Bei Nachfragen, die ich zu Beginn des Studiums noch nicht beantworten konnte, habe ich mich in der anschließenden Präsenzphase bei den Dozenten erkundigt. So konnte ich die Theorie immer direkt anwenden.“

Nach dem Studium selbstständig gemacht

Nachdem sie ihr Studium beendet hatte, führte ein Zufall dazu, dass sie selbstständig wurde. „Ich habe zunächst einen Businessplan geschrieben, wobei mir die wirtschaftswissenschaftlichen Module deutlich zugutekamen. Eine Freundin ist Mediengestalterin und hat mir dabei geholfen, eine Internetseite zu erstellen. Nun bin ich bereits seit 2013 selbstständig.“ Am Anfang hat sie Gruppen- und Firmenberatungen angeboten. Nach den Sitzungen wurde sie dann oft von Teilnehmenden angesprochen und nach Einzelberatungen gefragt. Durch die Kombination aus sport- und ernährungswissenschaftlichem Fachwissen, das im Studium vermittelt wird, konnte sie von Beginn an eine ganzheitliche Betreuung anbieten. Seit vier Jahren sind ihre Beratungen sogar durch die Krankenkasse zugelassen.

„Man muss nur den Mut haben zu starten, damit ist die erste Hürde bereits genommen.“

Weiterbildung – die Essenz des Erfolgs

Sie hat an der BSA-Akademie – dem Schwesterunternehmen der DHfPG – weitere nebenberufliche Qualifikationen absolviert, unter anderem den Lehrgang „Berater/in für Stressmanagement“. „Da das Ernährungsverhalten signifikant durch Stress beeinflusst wird, wollte ich mich in diesem Gebiet weiterbilden, um meine Kunden noch besser beraten und ihnen praktische Tipps für den Alltag geben zu können.“

Auch als Buchautorin auf der Erfolgsspur

In den Beratungen entstand dann auch der Wunsch der Kunden nach praxisorientiertem Wissen und einfachen Rezepten. Die Frage, warum sie nicht einfach ein Kochbuch schreiben würde, kam immer öfter auf. Daraufhin hat sie angefangen, Rezepte zu sammeln.

In ihren Büchern „Gemüse³“ – der zweite Teil ist bereits geplant – und „Lust auf Frühstück!?“ sind neben einfachen Rezepten auch viele Tipps für die Praxis enthalten. Seit Kurzem bietet Maria Pischeltsrieder auch individualisierte Rezeptbücher für Firmen an.

„Auch wenn ein Master-Studium an der DHfPG aufgrund der hohen beruflichen Auslastung aktuell nicht möglich ist, würde ich es gern noch machen“, so Pischeltsrieder.

Zur ganzen Erfolgsgeschichte: dhfpg.de/mpischeltsrieder

Den vollständigen Artikel finden Sie in fMi 04/2020

Zum Abonnement
fMi 04/2020

Ebenfalls interessant

Ernährung, Gesundheit

Äpfel essen

Der Apfel gilt als beliebtestes Obst weltweit. Klar, dass er einen eigenen Feiertag hat: Jährlich am dritten September ist internationaler Iss-einen-Apfel-Tag.

Mehr

Ernährung, Fitness, Gesundheit

Training zum Abnehmen?

Viele Mitglieder gehen ins Fitnessstudio, um abzunehmen. Reicht nur das Training zur Gewichtsreduktion oder welche Maßnahmen braucht es zusätzlich?

Mehr

Ernährung, Gesundheit, Anzeige

Geballte Kräuter-Power

Kult-Koch und Ernährungsexperte Volker Mehl liefert mit seiner Fusionsküche therapeutisch wirksame und gesunde Rezepte für Körper, Geist und Seele.

Mehr

Ernährung, Gesundheit

Ein 'fetter' Irrtum?

Fettarme oder sogar -freie Ernährung führt nicht zwangsläufig zu weniger Gewicht und besserer Gesundheit. Schluss mit Magerkost, Zeit für einen 'Ölwechsel'!

Mehr