Digital, Gesundheit |

Minister will Digitalisierung der Medizin vorantreiben

Gibt es bald Apps auf Rezept? Wenn es nach Gesundheitsminister Spahn geht, lautet die Antwort ja. Er will die Digitalisierung der Medizin vorantreiben und setzt im Entwurf für das neue Digitalisierungsgesetz auf Gesundheits-Apps oder digitale Tagebücher. Ob es ein ähnlicher Rohrkrepierer wird wie die digitale Krankenkarte? Oder eine echte Hilfe im Sinne der Patienten?

Gesundheitsminister Jens Spahn hat in Berlin seinen Entwurf zum neuen ‚Digitale-Versorgung-Gesetz’ vorgestellt und setzt in der Medizin unter anderem auf ‚sinnvolle digitale Anwendungen’.

Bislang verschreiben Ärzte Medikamente oder medizinische Hilfsmittel – doch das soll sich ändern, fordert Jens Spahn. Ginge es nach ihm, soll es künftig auch Apps auf Rezept geben.


Einfach bei FacebookInstagram und Twitter folgen:

Und künftig keine fitness MANAGEMENT News mehr verpassen!


Der Entwurf für ein neues Digitalisierungsgesetz („Digitale-Versorgung-Gesetz“) des Bundesgesundheitsministers von der CDU sieht etwa ein Onlinetagebuch für Diabetiker, eine App für den Blutdruck-Check oder digitale Hilfen für Schwangere vor. Krankenkassen könnten dann die Kosten dafür übernehmen. Bislang werden nur wenige Gesundheits-Apps von den Kassen bezahlt.

Viele gute Apps sind kostenlos

Doch wie sinnvoll ist das? Die meisten Apps, die von Betroffenen bereits genutzt werden sind entweder kostenlos oder so günstig, so dass sich ein Arztbesuch nebst Wartezeit kaum lohnen würde.

„Schnelle Versorgung mit digitalen Anwendungen“

Für Spahn aber steht fest: „Patienten sollen sich darauf verlassen können, dass sinnvolle digitale Anwendungen – z. B. Apps oder Diagnose-Tools – schnell in die Versorgung kommen“, schreibt er auf Twitter (zuletzt abgerufen am 21.05.19, 14:24).

Die Krankenkassen sollen jedoch nur dann bezahlen, wenn die Anwendungen zuvor vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf Sicherheit, Datenschutz, Transparenz und Nutzerfreundlichkeit geprüft wurden, schreibt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Elektronischen Helfer auf Basis Künstlicher Intelligenz

Die neue Erstattungsregel solle jedoch nicht für Apps gelten, „die dabei helfen, medizinische Diagnosen zu erstellen“. Jedoch wäre es denkbar, dass Ärzten in Zukunft beim Einsatz solcher elektronischen Helfer auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) unterstützt werden.

Offener Brief an den Minister

Viele Ärzte sind von Spahns Digitalisierungsplänen jedoch alles andere als begeistert. Vor rund zwei Wochen schrieben ihm die Mediziner Dr. Alexander Jakob und Dr. Christian Haffner deshalb einen offenen Brief.

Darin heißt es unter anderem: „Grundvoraussetzung für ein Gelingen der Digitalisierung und der Existenz eines weiter hoch qualitativen Gesundheitssystems ist jedoch die Einbeziehung aller Beteiligten und keine Top-down-Politik mit der Axt.“ Eine Antwort blieb Spahn bislang schuldig.

Keine Risiken und Nebenwirkungen?!

Auch Datenschützer warnten bereits mehrfach davor, dass sensible Patientendaten nicht ausreichend vor Hackerangriffen geschützt seien. 

Das neue Digitalisierungsgesetz soll indes bereits 2020 in Kraft treten. Doch zunächst müssen sowohl Bundeskabinett als auch Bundestag erst noch zustimmen.

Zuvor gilt jedoch: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Gesundheitsminister.

Ebenfalls interessant

Corona, Digital, Fitness, Anzeige

Training in Krisenzeiten

Fitnessziele erreichen trotz der Clubschließungen. Für viele Mitglieder stellt sich das als ein schwieriges Vorhaben heraus. Wie können sie trotzdem motiviert werden?

Mehr

Corona, Digital, Fitness, Markt, Anzeige

Hammer Home-Workouts

Corona-Hilfe vom Hollywood-Star: Chris Hemsworth schwingt den Hammer und bietet mit 'Centr' gratis Training für zu Hause an. So nutzen Sie die App fürs Home-Workout.

Mehr

Corona, Digital, Fitness, Anzeige

Weltweite Unterstützung

Studios während der Corona-Pandemie unter die Arme greifen: Virtuagym stellt seine Inhalte auf einer Übungsplattform temporär kostenlos zur Verfügung.

Mehr

Events, Digital, Management, Anzeige

Aufstiegskongress 2020

Die Zukunftsbranche Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit trifft sich in Mannheim: Dieses Jahr unter dem Motto: 'time for action – Perspektiven schaffen und sichern'.

Mehr