Corona, Management | Autor: Florian Schmidt und Jürgen Wolff |

Krisenbewältigung schweißt zusammen und eröffnet neue Möglichkeiten

In Bezug auf die Mitarbeiterführung wurde von Studiobetreibern in den letzten Monaten extrem viel verlangt. Es galt, in unsicheren Zeiten Ruhe und Sicherheit auszustrahlen und den Teamspirit sowie die Motivation trotz Kurzarbeit und widriger Umstände hochzuhalten. Viele Teams sind durch die Krise noch enger zusammengerückt und haben während der Schließungen gemeinsam an der Zukunft des Unternehmens gearbeitet. Welche Lehren die Betreiber aus dieser Phase ziehen und wie sie diesen positiven Spirit nach dem Restart langfristig erhalten wollen, erläutern Gertrud Wulf vom 3lifesports in Meppen und Marc Linzenich von der Linzenich Gruppe.

Die Fitness- und Gesundheitsbranche ist nicht nur eine kundenorientierte Dienstleistungsbranche, sondern von jeher auch ein 'People Business'. In den vergangenen Monaten waren im Umgang mit Mitgliedern und vor allem mit den eigenen Mitarbeitern besondere Führungsqualitäten, Fingerspitzengefühl und Softskills gefragt.

Was schon zu normalen Zeiten für viele Führungskräfte im Studioalltag eine Herausforderung darstellt, ist durch die Corona-Krise und die beiden behördlich angeordneten Lockdowns zur echten Bewährungsprobe geworden.

Stillstand vs. Change: Schwieriger 'Spagat' für Betreiber

Nach dem Schock über die erneute Schließung waren viele Mitarbeiter verunsichert und teilweise auch frustriert. Schließlich bedeutete der zweite Lockdown für einen Teil des Teams wieder Kurzarbeit, was häufig auch zu Existenzängsten führte.

Zeitgleich musste der Betrieb weiter am Laufen gehalten werden und es mussten mit dem verbliebenen Team – unter enormem Stress und Zeitdruck – neue Lösungen und Angebote entwickelt werden.


FOLGEN Sie uns bei LinkedInFacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Keine einfache Situation für Führungskräfte und Mitarbeiter, die parallel wochenlang auf neue Entscheidungen der Politik warten und auf die wichtige Öffnungsperspektive hoffen mussten. Klar ist: Keine unternehmerische Weiterentwicklung kommt ohne Reibungsverluste, Rückschläge und Emotionen aus – die Frage ist nur, wie man in der Praxis mit solchen schwierigen Phasen umgeht.


Mitarbeiter als zentrale Säule des künftigen Unternehmenserfolgs

Besonders in Krisensituationen lassen sich durch die richtige Führung Energien und Emotionen auch gezielt dafür nutzen, gemeinsam als Unternehmen und als Team weiter zu wachsen. Vorausgesetzt man weiß, wie man diese Aspekte sinnstiftend bündeln und in positive Energie und neue Ideen umsetzen kann.

Aber wie hält man die Motivation in Zeiten der Pandemie und zahlreicher Schwierigkeiten weiter hoch? Wie legt man praktisch über Nacht den 'Schalter' um und wechselt vom Not- wieder in den Normalbetrieb? Wie führt man Mitarbeiter nach dem Restart erfolgreich aus der Krise in die Zukunft?

Um diese und weitere Fragen zu beantworten, haben wir mit Gertrud Wulf, Studioleiterin des 3lifesports in Meppen, und Marc Linzenich, geschäftsführender Gesellschafter der Linzenich Gruppe, über ihre Lehren aus der Krise und ihr Erfolgsrezept für eine zeitgemäße Mitarbeiterführung gesprochen.

Hier kommen Sie zu den Interviews:

Diesen und weitere Artikel finden Sie in der fMi 05/2021 & für Abonnenten EXKLUSIV vorab.

Zum Abonnement
fMi 05/2021