Corona, Fitness, Markt, Anzeige | Autor: fM Redaktion |

Zurück im Gym: Nach Frankreich auch Basic-Fit Clubs in Belgien und Spanien wieder offen

Erst Luxemburg dann Frankreich, Spanien und Belgien und voraussichtlich am 1. Juli 2020 auch die Niederlande – auch unsere Nachbarländer im Westen und Spanien gestatten Fitnessstudios die Wiedereröffnung. Der niederländische Discount-Anbieter Basic-Fit informiert den Markt über die neuesten Entwicklungen nach dem Corona-Lockdown.

Zurück im Studio: Niederländische Fitnesskette öffnet Clubs in Belgien, Spanien, Frankreich, Luxemburg und den Niederlanden

Es gibt ermutigende Daten aus der ersten Woche der wiedereröffneten Clubs in Frankreich, am 8. Juni 2020 folgten die Fitnessstudios in Belgien und Spanien.

Damit sind nun 520 der insgesamt 828 Clubs von Basic-Fit, nach eigenen Angaben Europas größte und am schnellsten wachsende Fitnesskette, wieder geöffnet.


 


In der vergangenen Woche hatte die belgische Regierung angekündigt, dass Basic-Fit alle seine Clubs am 8. Juni 2020 wieder öffnen darf. Am selben Tag begann das niederländische Unternehmen auch mit der Wiedereröffnung der Studios in Spanien.


FOLGEN Sie uns bei FacebookInstagram & Twitter
und verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!


Die Clubs in Luxemburg und die meisten Clubs in Frankreich wurden bereits am 29. Mai und am 2. Juni 2020 wiedereröffnet. Das vorläufige Wiedereröffnungsdatum für die Niederlande lautet 1. Juli 2020. Es laufen jedoch Gespräche mit der Regierung über ein früheres Eröffnungsdatum.

Übersicht der Wiedereröffnungstermine

In Frankreich hatte Basic-Fit bereits seit Ende Mai insgesamt 316 Clubs wiedereröffnet. Dies geschah in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Regierung, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter arbeiten und alle Mitglieder auf sichere und komfortable Weise trainieren können.

Dank eines Online-Reservierungssystems sei man in der Lage, die Anzahl der Personen in den Clubs jederzeit zu steuern. Durch Beschilderung und klare Kommunikation können sich die Mitglieder sicher in den Clubs bewegen und gleichzeitig den erforderlichen Abstand zueinander einhalten.


 


Die bereits vor Corona schon hohen Standard-Reinigungsprotokolle wurden erweitert, es gibt zahlreiche Reinigungsstationen in den Studios, so dass Trainierende die Geräte vor und nach dem Training reinigen können.

Außerdem wurde die Belüftung in den Clubs optimiert, um sicherzustellen, dass es keine Luftumwälzung gibt und die Frischluftzufuhr weit über den empfohlenen Werten liegt.


 


Basic-Fit teilte weiter mit, dass man zusätzlich zu allen Hygienemaßnahmen auch Rücksicht auf diejenigen nehme, die sich aktuell noch nicht wohl dabei fühlen und ihre Rückkehr ins Studio noch etwas aufschieben wollen. 

Diesen Mitgliedern habe man angeboten, ihre Mitgliedschaft für zwei weitere Wochen auszusetzen. Es entschieden sich jedoch weniger als 3 Prozent der Mitglieder für diesen Schritt.

Dreiviertel Million Trainierende in der ersten Woche

Allein in Frankreich wurden seit der Wiedereröffnung Ende Mai bereits mehr als 750.000 Trainingsplätze genutzt oder über die Reservierungs-App Basic-Fit GymTime gebucht.

Die Zahl der Mitgliedschaften in den französischen Clubs stieg aufgrund der großen Zahl an Neumitgliedern sogar leicht und machte die Zahl der Kündigungen mehr als wett.

Diese ersten Daten von Basic-Fit bestätigen den positiven Trend, den Mitbewerber aus Ländern, in denen Fitnessstudios schon früher wieder öffnen durften, bereits erkannt hatten.