Markt |

Während dem Master-Studium in die Selbstständigkeit

Nina Roeser (31) hat einen Werdegang, der genauso außergewöhnlich wie vorbildlich ist. Noch während des Master-Studiums ging sie den Weg in die Selbstständigkeit.

Nina Roeser (31) hat einen Werdegang, der genauso außergewöhnlich wie vorbildlich ist. Die gelernte Sport- und Fitnesskauffrau absolvierte nach ihrer Ausbildung ein duales Studium der Fitnessökonomie und schloss ein MBA-Studium an. Noch während des Master-Studiums ging sie den Weg in die Selbstständigkeit.

Auf der Berufsausbildung aufgebaut
Nina Roesers Aufstieg in der Fitnessbranche begann 2006. „Da begann ich meine Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau beim TC Fitness Treff in Saarbrücken. Als ich die kaufmännische Ausbildung erfolgreich abschloss, wurde ich von meinem Ausbildungsbetrieb übernommen. Dabei habe ich auch schon während meiner Berufsausbildung eine nebenberufliche Weiterbildung zur Fachberaterin für Fitness bei der BSA-Akademie abgeschlossen“, denkt sie zurück. Die „Fachberaterin für Fitness“ ist eine Weiterbildung, die aus mehreren Einzelqualifikationen besteht. Mit dieser zusätzlichen Qualifikation war es Nina Roeser möglich, neben ihren verwaltungstechnischen Tätigkeiten auch als kompetente Ansprechpartnerin auf der gesamten Trainingsfläche des Studios aktiv zu sein.

Nächster Schritt: Duales Bachelor-Studium
Da sie mit der BSA-Akademie durchweg positive Erfahrungen gemacht hat, entschied sie sich für ein duales Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG, dem Schwesterunternehmen der BSA-Akademie. Sie entschied sich für den Studiengang „Bachelor of Arts“ Fitnessökonomie, der wie alle anderen Studiengänge der DHfPG aus einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen in Verbindung mit einer betrieblichen Ausbildung besteht, welche Nina Roeser beim TC Fitness Treff absolvieren durfte. Als gelernte Sport- und Fitnesskauffrau und Fachberaterin für Fitness brachte sie natürlich schon einige Vorkenntnisse mit, die sie während ihres dreieinhalbjährigen Studiums vertiefen und erweitern konnte. „Organisatorisch war das duale Studium für mich kein Problem. Wenn ich vor Klausuren oder für Hausarbeiten ein paar Abende am Stück ordentlich gearbeitet und gelernt habe, dann hat dies in Verbindung mit den Präsenzphasen gereicht, um gute Leistungen in den jeweiligen Modulen zu erzielen“, beschreibt sie. Innerbetrieblich konnte sie über die Jahre hinweg ebenfalls aufsteigen, was sicher auch an ihren stetig wachsenden Fachkompetenzen lag. „Angefangen habe ich hinter der Theke, mit den Jahren bekam ich immer weitere Verantwortungsbereiche übertragen. Ich fing an auf der Trainingsfläche zu arbeiten und übernahm mit der Zeit auch verwaltungstechnische Aufgaben. Zum Ende des Bachelor-Studiums war ich für alle Marketing- und Werbemaßnahmen verantwortlich und arbeitete als Bereichsleiterin Gruppenfitness“, zählt sie auf.

Master-Studium kam genau im richtigen Moment
Das breite Aufgabengebiet kam nicht von ungefähr. „Der Studiengang bietet natürlich die perfekte Kombination zwischen Trainingslehre und Betriebswirtschaft. Während meiner Studienzeit konnte ich außerdem viel Berufserfahrung in den verschiedenen Aufgabengebieten sammeln.“ Nachdem sie ihr „Bachelor of Arts“-Studium 2015 erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde kurz darauf der Master-Studiengang „MBA“ Sport-/Gesundheitsmanagement an der Deutschen Hochschule eingeführt. „Der Studiengang kam einfach gerade passend. Er wurde uns in einer Präsenzphase des Bachelor-Studiums kurz vorgestellt. Ich war direkt entschlossen, die zwei Jahre noch dranzuhängen und dafür einen Master-Abschluss zu erreichen.“ Während des Master-Studiums fasste sie den Entschluss, einen neuen Weg einzuschlagen. „Mir war bewusst, dass ich jetzt mehr kann, dass ich das machen will und auch selbstbewusst genug dafür bin. Ich bin überhaupt nicht im Unfrieden gegangen, ganz im Gegenteil.“ Ihr Weg in die Selbstständigkeit verlief recht flott. Nina Roeser sah die Gelegenheit ihr Studio für Personal Training zu eröffnen und ergriff diese beim Schopf. Seit zwei Jahren führt sie nun ihr „Studio 104“ in bester Lage in Saarbrücken und bietet dabei neben Personal Training Ernährungscoaching und Group Fitness an. Die Master-Studierende profitierte auf dem Weg hin zur Eröffnung dabei von ihren betriebswirtschaftlichen Kompetenzen. „Ich habe meinen eigenen Businessplan geschrieben und auch alle Werbemaßnahmen selbst gesteuert. Ich habe unter anderem Flyer selbst gestaltet und die Social-Media-Kanäle gepflegt“, zählt sie auf. Und das mit Erfolg: „Heute habe ich so viele Termine, dass ich mittlerweile einen zweiten Trainer im Team habe.“

Die ganze Erfolgsgeschichte unter www.dhfpg.de/nroeser

Ebenfalls interessant

Fitness, Management, Markt

Fitness weltweit

Fitnesstraining erfreut sich weltweit wachsender Beliebtheit. Der IHRSA Global Report 2019 liefert aktuelle Kennzahlen der wichtigsten Kernmärkte und nimmt die Globalplayer genauer unter die Lupe.

Mehr

Gesundheit, Markt, Anzeige

Nie mehr Bänderriss

Hohe Schutzwirkung: Betterguards Technologie soll Gelenksverletzungen etwa beim Fitnesstraining, Hand-, Fuß- und Basketball, Snowboarden oder Wandern verhindern.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Management, Markt

Burnout bekämpfen

Burnout: Symptome, Ursachen, Vorbeugen. Die WHO passt ab 2022 ihre ICD-Kriterienliste an. Doch wie kann man in der Praxis effektiv vorbeugen?

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt, Anzeige

Richtig laufen

Jogger, Freizeit- oder Spaßläufer, Amateur oder Profi: Sie wollen wissen, wie Sie länger, schneller und schmerzfrei laufen können? Im fM Buchtipp – dem Lauf-Ratgeber "Medical Running" – liefern ein Arzt, eine Sportlehrerin und ein Physiotherapeut Tipps, wie Läufer anatomisch richtig laufen.

Mehr