Markt |

Keine Fitness-Halle für alle

Gehören Sie auch zu den 10 Prozent Menschen, die im wahrsten Sinne des Wortes „richtig trainieren“ wollen? Nicht einfach irgendetwas stemmen und heben, sondern auf hartes, schnörkelloses Krafttraining an den besten Geräten setzen?

elbgym

Keine Fitness-Halle für alle

Gehören Sie auch zu den 10 Prozent Menschen, die im wahrsten Sinne des Wortes „richtig trainieren“ wollen? Nicht einfach irgendetwas stemmen und heben, sondern auf hartes, schnörkelloses Krafttraining an den besten Geräten setzen?

Im elbgym Alsterufer – in Rufweite zur malerischen Hamburger Außenalster – geht es genau um diese Zielgruppe. Mitglieder bekommen hier ein sehr differenziertes persönliches Training mit exakter Trainingssteuerung in gehobenem Ambiente in bester Lage. Dafür sorgen die sieben Mitarbeiter auf der Trainingsfläche des Studios, die sich auf eine ständige Ansprache und Motivation fokussieren und so hervorragenden Trainingsbedingungen schaffen. Aus diesem Grund wurden sie auch als Teil des elbgym Teams ausgewählt.

Insgesamt hat der Club eine Fläche von 700 qm im Erdgeschoss eines neu erbauten Büro- und Geschäftskomplexes in absoluter Premiumlage; die Location wurde bewusst gewählt als perfekte Symbiose mit den anderen Mietern des Hauses und der Umgebung. Hieraus ergeben sich auch die Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 06.30 bis 22.30 Uhr und am Wochenende von 12.00 bis 18.00 Uhr.

Die Mitarbeiterdichte ist hoch gewählt, auch über die Mittagszeit sind zwei Trainer für die Kunden anwesend.

Im Vergleich zu den beiden anderen elbgyms in Hamburg in Eppendorf und Innenstadt fällt bei diesem jüngsten Club auf, dass Wilhelm Schröter hier ganz bewusst die Essenz aus den Clubs umgesetzt hat; die Kunst bestand im Weglassen des Unnötigen. Der Kunde will trainieren an Kraft- und an Cardiogeräten – nicht mehr und nicht weniger. Das Resultat: die Trainingsmöglichkeiten werden in ihrer gesamten Angebotstiefe abgebildet; einen Bauchladen mit etwas von jedem sucht man hier vergeblich. Der Schwerpunkt Training spiegelt sich auch in der Flächenaufteilung wider: von der Gesamtfläche 700 qm sind über 70 Prozent hierfür reserviert.

Wieder als Resultat: es werden Geräte von verschiedenen Herstellern eingesetzt, will sagen nur das Beste von jedem Hersteller. „Denn die Mitglieder werden immer aufgeklärter und schätzen Qualität.“

Die Qualität setzt sich fort in den Umkleiden, Duschen und Saunen mit exquisitem Ambiente und hochwertigen Materialien, wie feinen Fliesen, Kupferrohren, Lampen und Kirschbaumholz.

Der Monatsbeitrag im elbgym startet bei 70,- Euro und beinhaltet zusätzlich Kurse wie CrossFit, Functional Training und Trainingshandtücher, ein guter Preis bei diesem Leistungskatalog. Und den leisten sich auch Jüngere, denn das Durchschnittsalter liegt bei 30 Jahren, 40 Prozent der Kunden sind weiblich.

Zehn Prozent der Mitglieder wirbt das elbgym in erster Linie aus dem direkten Einzugsgebiet der westlichen Außenalster von circa zwei Kilometern an; die Lifestyle orientierten jungen und aktiven Kunden werden primär über Social Media und natürlich Empfehlungsmarketing rekrutiert.

Den vollständigen Artikel finden Sie in fMi Ausgabe 05/2017

Zum Abonnement
fMi Ausgabe 05/2017

Ebenfalls interessant

Management, Markt, DSSV

Eckdaten 2019 – Branche weiter auf Wachstums- & Erfolgskurs

Die deutsche Fitness-Branche auf einen Blick. Key-Facts zur Eckdaten-Studie 2019.

Mehr

Digital, Fitness, Markt, Anzeige

Web vs. Native: Welche ist die beste App für Unternehmen?

Virtuagym, einer der führenden Softwareanbieter in der Fitnessbranche, erläutert die Unterschiede zwischen Web und Native Apps.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt, DSSV

Über 11 Millionen Mitglieder in Fitness- und Gesundheits-Anlagen

Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2019 veröffentlicht. Studie von DSSV, Deloitte und DHfPG informiert über Entwicklungen in der Fitness- und Gesundheitsbranche.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt

Abgespecktes Studio für zu Hause

Kieser steigt in den Heimgerätemarkt ein. Noch befindet sich das Gerät „Kieser-Kontor“ in der Prototyp-Phase.

Mehr