Markt |

Ein Smartphone kann Leben retten

Moderne Smartphones können mehr als nur die 112 anrufen.

 

Unfälle passieren schnell. Ein unachtsamer Moment, ein falscher Tritt. Was viele heutzutage nicht wissen ist, dass die Rettungsleitstellen den genauen Standort eines Anrufers nicht immer ermitteln können – selbst wenn die GPS-Ortung aktiviert ist. Lediglich die Funkzellenortung ist gesetzlich erlaubt, obwohl so gut wie jedes aktuelle Android-Smartphone seine Position an die Rettungsstelle übertragen könnte.

In der Health-App von Apple haben Nutzer die Möglichkeit, ähnlich wie bei einem Medizinarmband wichtige Gesundheitsdaten wie Foto, Namen und Geburtsdatum im Notfallpass zu hinterlegen. Rettungskräfte können so leichter herausfinden, ob ein Bewusstloser Medikamente nimmt oder Allergien hat. Ist die Option „im Sperrzustand anzeigen“ aktiviert, so kann jeder über die Notruftaste auf dem Sperrbildschirm öffnen. Auch Android-Geräte haben vergleichbare Lösungen.

Weiterführende Informationen: Notfall-Funktionen

Ebenfalls interessant

Corona, Fitness, Gesundheit, Markt

Q&A Corona-Webinar

Die Corona-Krise überleben: Diesem Thema widmete sich ein DHfPG-Webinar mit Branchenexperten. Ausgewählte Fragen und Antworten in der Zusammenfassung.

Mehr

Corona, Fitness, Gesundheit, Markt

Corona-Webinar

Im Webinar 'Survival in Corona-Zeiten' gab Henrik Gockel hilfreiche Tipps wie Studios die Corona-Krise überstehen können. Verpasst? Jetzt hier die Aufzeichnung anschauen!

Mehr

Corona, Fitness, Markt, DSSV

Appell an die Politik

Wiedereröffnung der Fitnessstudios: Der DSSV fordert Angela Merkel, Jens Spahn und die Ministerpräsidenten der Länder auf, die Studios schnellstmöglich wiederzuöffnen.

Mehr

Corona, Fitness, Gesundheit, Markt

Willkommen zurück

Training ist für die körperliche und geistige Fitness wichtig, auch während der Corona-Pandemie. Hintergründe zur Studio-Wiedereröffnung in Schweden.

Mehr