Markt |

Ein Smartphone kann Leben retten

Moderne Smartphones können mehr als nur die 112 anrufen.

 

Unfälle passieren schnell. Ein unachtsamer Moment, ein falscher Tritt. Was viele heutzutage nicht wissen ist, dass die Rettungsleitstellen den genauen Standort eines Anrufers nicht immer ermitteln können – selbst wenn die GPS-Ortung aktiviert ist. Lediglich die Funkzellenortung ist gesetzlich erlaubt, obwohl so gut wie jedes aktuelle Android-Smartphone seine Position an die Rettungsstelle übertragen könnte.

In der Health-App von Apple haben Nutzer die Möglichkeit, ähnlich wie bei einem Medizinarmband wichtige Gesundheitsdaten wie Foto, Namen und Geburtsdatum im Notfallpass zu hinterlegen. Rettungskräfte können so leichter herausfinden, ob ein Bewusstloser Medikamente nimmt oder Allergien hat. Ist die Option „im Sperrzustand anzeigen“ aktiviert, so kann jeder über die Notruftaste auf dem Sperrbildschirm öffnen. Auch Android-Geräte haben vergleichbare Lösungen.

Weiterführende Informationen: Notfall-Funktionen

Ebenfalls interessant

Digital, Fitness, Gesundheit, Markt, Anzeige

„Mens sana in corpore sano“: Fitness für die Seele

Das Anima Mentis bietet auf 600 Quadratmetern im Herzen Wiens Fitness und Entspannung für Körper, Geist und Seele.

Mehr

Digital, Fitness, Markt, Anzeige

Web vs. Native: Welche ist die beste App für Unternehmen?

Virtuagym, einer der führenden Softwareanbieter in der Fitnessbranche, erläutert die Unterschiede zwischen Web und Native Apps.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt

Abgespecktes Studio für zu Hause

Kieser steigt in den Heimgerätemarkt ein. Noch befindet sich das Gerät „Kieser-Kontor“ in der Prototyp-Phase.

Mehr

Digital, Fitness, Markt, Anzeige

"Generation Active" sorgt für neuen Fitnessboom

Die weltgrößte Verbraucherstudie in der Fitnessbranche, die Les Mills Global Consumer Fitness Survey 2019, liefert Einblicke in Gewohnheiten, Bedürfnisse und Werte der Gen-Z und der Millennials.

Mehr