Gesundheit |

Zwang zum Sport zielführend?

Der schwedische Sportartikelhersteller Björn Borg verlangt von seinen Mitarbeitern einmal die Woche Sport. Wer nicht mitmacht, kann gehen, so die Philosophie.

Jeden Freitag tauschen die Mitarbeiter des Sportartikel- und Bekleidungsherstellers während der Arbeitszeit das Büro gegen eine nahegelegene Sporthalle. Und das nicht freiwillig, sondern auf Anweisung der Unternehmensführung. „Wenn du nicht trainieren oder Teil der Unternehmenskultur sein willst, musst du gehen“, erklärt Firmenchef Henrik Bunge auf rp-online.de. Doch Kündigungen aufgrund des Sportgebots gab es bisher noch keine.
Andere Unternehmen sind diesem Beispiel bereits gefolgt und haben das obligatorische gemeinsame Sporttreiben in ihre Unternehmenskultur aufgenommen.
Laut einer Studie der Universität von Stockholm profitieren beide Seiten davon. Die Angestellten fühlen sich besser und verfügen über mehr Konzentration. Dies nützt auch dem Arbeitgeber, der gleichzeitig auch von 22 Prozent geringeren Fehlzeiten wegen Krankheit profitiert.

Weitere Informationen: Unternehmenskultur

Ebenfalls interessant

Fitness, Gesundheit, Anzeige

Neue Artikel

Die Sportartikelserie Artzt Vintage Series wird durch Bälle und Taschen erweitert.

Mehr

Gesundheit

Work-Life-Balance Tipps

Die Work-Life-Balance – ist es lediglich eine Modeerscheinung? Oder ein ernst zu nehmendes Thema? Mit diesen Fragen befasst sich Gesundheitswissenschaftlerin Sarah Staut.

Mehr

Fitness, Gesundheit, Markt, Anzeige

Kenner der Branche

Christopher Strater verstärkt das Team der cardioscan GmbH als Sales-Manager. Zum 1. August hat er seine Stelle bei den Medical Fitness Pionieren aus Hamburg angetreten.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Alter ist nur eine Zahl

Man ist so alt wie man sich fühlt: In seinem Buch 'Age is Just a Number' liefert Ausnahmeathlet Dr. Charles Eugster Lebensweisheiten, Praxistipps und motivierende Zitate rund ums Älterwerden.

Mehr