Fitness, Gesundheit |

Liegestütze für die Herzgesundheit – Harvard-Studie nimmt Pushups in den Fokus

Wissenschaftler aus Harvard kamen in einer Langzeitstudie zu spannenden Erkenntnissen. Lesen Sie hier, was die maximale Anzahl der Liegestütze am Stück mit der Herzgesundheit zu tun haben.

„Sag mir wieviel Liegestützen du schaffst und ich sag Dir, wie es um deine Herzgesundheit steht“. So salopp und einfach sollte man die Ergebnisse der Studie der Harvard T. H. Chan School of Public Health zwar nicht interpretieren, aber die Ergebnisse der Langzeitstudie zeigen, dass hier durchaus ein Zusammenhang besteht.


Einfach bei FacebookInstagram und Twitter folgen:

Und künftig keine fitness MANAGEMENT News mehr verpassen!


Die Forscher fanden in ihrer Untersuchung heraus, dass Männer im mittleren Alter demnach ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten bzw. einen akuten Herzinfarkt haben, wenn sie eine bestimmte Anzahl von Liegestützen am Stück schaffen. Über einen Zeitraum von zehn Jahren wurden dazu jedes Jahr relevante Sozidemografie-, Gesundheits- und Trainingsdaten (Laufbandtests und Liegestützentests) von insgesamt 1104 amerikanischen Feuerwehrmännern ausgewertet. 

Liegestütze ein guter Prädiktor für die Herzgesundheit? 

Angesichts der Ergebnisse, die im JAMA Network Open veröffentlicht wurden, hatten die  Probanden, die mehr als 40 Liegestütze am Stück schafften, ein um bis zu 96 Prozent verringertes Risiko für eine kardiovaskuläre Erkrankung bzw. einen akuten Herzinfarkt – auch wenn Alter und BMI herausgerechnet wurden. Interessanterweise konnte die Anzahl der geschafften Liegestütze die Wahrscheinlichkeit für das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen besser prognostizieren als die Laufbandergebnisse (maximale Sauerstoffaufnahme mittels Spiroergometrie).

40 lautet die "magische" Zahl

Bei aller Euphorie sollten diejenigen unter Ihnen, welche die 40 Liegestützen packen, die Ergebnisse dennoch etwas relativieren. Die Studienergebnisse sind angesichts der Auswahlverzerrung der Probanden keineswegs allgemeingültig und sollten deshalb differenziert betrachtet werden. Des Weiteren spielen bei der Entstehung eines Herzinfarkts viele weitere Faktoren wie Ernährung, Lebensstil und Co. eine wichtige Rolle, die in der Studie nur bedingt bzw. gar nicht berücksichtigt wurden.

Aktiver Lebensstil ist wichtig

Die ein oder andere Liegestütze mehr kann aber keinesfalls schaden! Die Ergebnisse sind jedoch ein weiteres positives Beispiel dafür, dass mit einem aktiven Lebensstil und gezieltem Training viel für die (Herz-)Gesundheit getan werden kann. Ob zukünftig beim Arzt statt eines EKGs Liegestützen angesagt sind, ist aber sehr unwahrscheinlich.

Ebenfalls interessant

Digital, Fitness, Markt

Stories by FIBO

Fitnessmesse goes Podcast: FIBO USA FOCUS heißt das neue Format, das monatlich akustische Eindrücke hinter die Kulissen gewährt und aktuelle Branchen-Infos gibt.

Mehr

Corona, Fitness, Gesundheit

An Krisen wachsen

Stay positive: Drei Expertinnen diskutieren im Webinar wie Führungskräfte in Krisenzeiten Wachstumsprozesse anstoßen können. Verpasst? Hier Aufzeichnung anschauen!

Mehr

Fitness

Stark, stärker, Big Z

Wie trainieren Top-Athleten? Das verrät der litauische Strongman Žydrūnas Savickas aka Big Z in Teil 2 unserer Reihe 'Muskeln, Kraft und Trainingsform'.

Mehr

Fitness

How to Muskelaufbau

Wie können Muskeln möglichst effektiv aufgebaut werden? Warum ist weniger Gewicht manchmal besser und worauf sollte überhaupt geachtet werden?

Mehr