Fitness, Gesundheit, Management, Markt |

Erfolgsmodell duales Studium

Duale Studiengänge werden stark nachgefragt und genießen bei Studierenden wie Arbeitgebern gleichermaßen eine hohe Akzeptanz und Wertschätzung – das belegen aktuelle Zahlen der DHfPG und die Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2019.

Aktuelle Zahlen belegen starke Nachfrage & hohe Akzeptanz dualer Studiengänge im Fitness- und Gesundheitsmarkt.

Duale Studiengänge sind in der Fitness- und Gesundheitsbranche stark nachgefragt: Das zeigen u. a. die kontinuierlich steigenden Immatrikulationszahlen der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (aktuell 8.125 Studierende) und die aktuelle Akademiker-Quote von knapp 1/5 aus den aktuellen Eckdaten der Deutschen Fitness-Wirtschaft 2019 (DSSV, Deloitte & DHfPG).

Neben diesen generellen Kennzahlen zum dualen Bildungsmarkt der Branche erfasst die DHfPG durch ihr hochschulinternes Qualitätsmanagement systematisch lückenlos und transparent weitere relevante Kennzahlen. Die Ergebnisse der regelmäßigen Studierenden-, Absolventen- und Praxispartnerbefragungen sowie der Evaluationsberichte/Audits werden nicht nur im Rahmen der Hochschulakkreditierung durch den Wissenschaftsrat bzw. die entsprechenden Akkreditierungsagenturen intensiv geprüft, sondern fließen vor allem auch kontinuierlich in die Weiterentwicklung der bestehenden Studiengänge ein, um einen hohen Praxisbezug und ein optimales duales Studium zu gewährleisten. 

Ausgewählte Kennzahlen zum Studium

Ein Blick auf die aktuellen Kennzahlen zeigt, dass im Vergleich zum Bundesdurchschnitt mit 97 Prozent (B.A.) bzw. rund 90 Prozent (M.A.) ein außergewöhnlich hoher Anteil an DHfPG-Studierenden ihr Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen hat. Die Abbruchquote liegt mit knapp 10 Prozent ebenfalls deutlich niedriger als der Bundesdurchschnitt bzw. die Kennzahlen staatlicher Universitäten und Fachhochschulen.

Etwas mehr als 1/3 der Studierenden wechselt im Laufe ihres Studiums zwar den Betrieb, absolviert aber dennoch das Studium im Anschluss erfolgreich. Die überwiegende Mehrzahl der Betriebswechsel findet bereits im ersten Semester im Rahmen der beruflichen Orientierung/der Probezeit statt. Die Studieren suchen sich hier im Sinne einer natürlichen „Auslese“ gezielt die Betriebe aus, in denen Sie sich bestmöglich weiterentwickeln und das erlernte direkt umsetzen können. 

Die Abschlussnoten der Absolventen der DHfPG fallen im Durchschnitt mit 2,2 gut aus. Aus retrospektiver Sicht sind 74 Prozent der Bachelor-Absolventen mit dem dualen Studium an der Hochschule sehr/zufrieden. 92 Prozent der befragten Studierenden geben am Ende ihres Studiums an, dass sie das Studium an der DHfPG weiterempfehlen würden. 

Win-Win für Studierende & Unternehmen – Praxispartner vom dualen Studium überzeugt 

Der Vorteil eines dualen Studiums liegt u. a. darin, dass die Studierenden im Schnitt 32 bis 35 Stunden pro Woche im Unternehmen mitarbeiten und neben dem akademischen Grad (z. B. Bachelor of Arts) auch 3,5 Jahre Berufserfahrung erwerben, die sie gewinnbringend in das Unternehmen einbringen und für die eigene Karriere nutzen können. Dass die praxisintegrierten BA-Studiengänge der DHfPG eine optimale Kombination aus Praxisbezug und Theorie bieten, bestätigt nicht nur die Mehrzahl der Studierenden selbst, sondern auch die zahlreichen Praxispartner und Betriebe. 

Bereits während des Studiums sehen 81 Prozent hier einen hohen praktischen Nutzen: Sie können die Dual-Studierenden im eigenen Betrieb flexibel einsetzen, profitieren von deren Know-how und können gemeinsam das Unternehmen voranbringen. So werden beispielsweise die Inhalte der dualen Studiengänge und/oder die Ergebnisse aus Abschlussarbeiten knapp 70 Prozent der Betriebe zusammen mit den Studierenden für Optimierungen und Neuentwicklungen genutzt und umgesetzt. 98 Prozent der Praxispartner sind u. a. auch deshalb mit der DHfPG sehr zufrieden und planen langfristig mit den Dual-Studierenden. 

Optimale Aufstiegs- und Karrierechance durch ein duales Studium

90 Prozent der B.A.-Absolventen der DHfPG finden unmittelbar nach Abschluss ihres Studiums eine Stelle (65 Prozent davon sogar unbefristet), 61 Prozent bleiben weiterhin in ihrem Ausbildungsbetrieb beschäftigt und gestalten diesen weiter aktiv mit.

58 Prozent der Betriebe entscheiden sich bereits im Studienverlauf dazu, die Studierenden nach Abschluss des Studiums zu übernehmen und fast drei Viertel der Praxispartner beabsichtigt zukünftig noch mehr Dual-Studierende zu beschäftigen. Das ist ein klares Indiz dafür, dass die Studiengänge der DHfPG bei Unternehmen eine hohe Akzeptanz und Wertschätzung genießen. Die Fitness- und Gesundheitsbranche bietet also für junge Nachwuchskräfte nicht nur sichere Arbeitsplätze, sondern auch langfristige berufliche Perspektiven. 

Weiterführende Links zu relevanten Studien zum Thema „duales Studium“ finden Sie hier:

Die komplette Studie „DUAL STUDIEREN – UND DANN?“ finden Sie hier.

Den Leitfaden für Unternehmen „Erfolgsmodell Duales Studium“ vom Stifterverband und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) finden Sie hier.

Den „Trendmonitor Weiterbildung“ des Stifterverbandes finden Sie hier.

Den aktuellen Bildungsbericht „Bildung in Deutschland 2018“ finden Sie hier.

Die Evaluationsergebnisse und Kennzahlen der DHfPG stammen u.a. aus dem „Gesamtbericht 2017 – Qualitätsmanagement Leistungsbereich Lehre und Studium“ sowie aktuellen internen Auswertungen.

Ebenfalls interessant

Fitness, Management, Markt

Ökologisch fit

Schwitzen, Kalorien verbrauchen und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun? Im Ecofit erzeugen Mitglieder ihren Okö-Strom selbst, trainieren also energieeffizient.

Mehr

Fitness, Gesundheit

Sport macht glücklicher als Geld

Studie zeigt: Regelmäßiger Sport wirkt sich positiv auf die mentale Gesundheit aus und macht glücklicher als ein dicker Geldbeutel.

Mehr

Digital, Fitness, Markt, DSSV, Anzeige

Trainerqualifikation im Fokus

Der DSSV klärt auf: Worauf Sie bei der Wahl des richtigen Bildungspartners achten sollten!

Mehr

Events, Fitness, Markt, Anzeige

Deutsche Tischtennis-Asse in Ungarn

Tischtennis-Weltmeisterschaft lockt nach Budapest. Für Sightseeing an der Donau werden die Athleten des Nationalteams aber wohl nur wenig Zeit haben. Denn schon nach einer Woche werden die (neuen) Weltmeister gekürt.

Mehr