Ernährung, Corona, Fitness, Gesundheit | Autor/in: Florian Schmidt und David Köndgen |

Alle Jahre wieder: Oh du fröhliche, kalorienbringende Vorweihnachtszeit

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt … Wohl dem, der trotz kalorienreicher Vorweihnachtszeit sein Training nicht verpennt! Kalorienfallen wie Lebkuchen, Glühwein, Mandeln und Co. sind aktuell fast in jedem Einkaufswagen und auf jedem Weihnachtsmarkt anzutreffen. Wie schwer diese "Adventslieblinge" kalorientechnisch zu Buche schlagen, zeigt unsere vorweihnachtliche Infografik.

Kalorien voraus: Die süßen Verführungen schlagen auch im Advent 2022 auf der Waage zu Buche.

Die Advents- und Weihnachtszeit ist – trotz der Corona-Pandemie und der Energiekrise – für viele Deutschen der sprichwörtliche Höhepunkt des Jahres.


Verpassen Sie keine Fitness-NEWS mehr!
FOLGEN Sie uns bei FacebookLinkedIn, Instagram & Twitter


Das gilt nicht nur für die gemeinsame Zeit mit den Liebsten, sondern auch für das eigene Gewicht auf der Waage. Eine Studie, die im Journal of Obesity erschienen ist, zeigt dies sehr eindrücklich. (Lesen Sie auch: 'Risikofaktor Übergewicht')

Häufige Gewichtszunahme rund um den Jahreswechsel 

Von November bis in den Januar war bei den untersuchten Probanden der Studie ein Gewichtsanstieg zwischen 0,4 und 0,9 Kilogramm zu verzeichnen und das Körperfett nahm im besagten Zeitraum ebenfalls deutlich zu.

Das galt für Übergewichtige wie Sportaffine gleichermaßen – denn die Vorweihnachtszeit ist einfach viel zu verlockend. (Auch lesenswert: 'Vegane Weihnachtsbäckerei')

Die weihnachtlichen 'Dickmacher' auf einen Blick

Glühwein, Bratwurst, Lebkuchen & Co., die leckeren Plätzchen der Mutter oder der Rollbraten bei Oma – die süßen beziehungsweise deftigen 'Verführungen' sind besonders in der Weihnachtszeit omnipräsent und schlagen auf der Waage zu Buche.

Wir haben Ihnen hier die üblichen Verdächtigen rund um den Advent anschaulich zusammengestellt. Hier finden Sie weitere 'Dickmacher' aka 'Kalorienbomben'.

Und was kommt an Heiligabend auf den Tisch?

Besonders über die Weihnachtsfeiertage schlagen die Deutschen häufig noch mehr über die Stränge. Laut T-Online.de führt der Kartoffelsalat das Beliebtheitsranking mit 25 Prozent an.

Fertigprodukte enthalten Kalorien ohne Ende

Aber bitte selbstgemacht, denn die 'Convenience-Falle' wartet auch in Produkten, die auf den ersten Blick gar nicht so schlimm erscheinen. Ein Fertigprodukt Kartoffelsalat mit Mayonnaise liefert pro 200-Gramm-Portion satte 18 Gramm Fett und 300 Kalorien.

Das muss nicht sein, denn Kartoffelsalat kann man auch schnell selber machen, vielleicht einfach mit Essig und Öl. Schlemmen Sie in der Adventszeit und über die anstehenden Feiertage gut und ohne schlechtes Gewissen! (Jetzt lesen: 'Tortenschlank – der Buchtipp für alle Süßigkeitenliebhaber')

Feiertage & Silvester: Vier-Gänge-Dinner, Raclette und Fondue 

Auch die fette Weihnachtsgans kann schwer im Magen liegen, denn an den folgenden Feiertagen geht’s weiter mit Vier-Gänge-Dinner, bis dann an Silvester mit Raclette und Fondue bei 'Käse satt' das neue Jahr gebührend eingeläutet wird. Und nun?

Ente gut, alles gut? Zum Glück ist Weihnachten nur ein Mal im Jahr, denn man muss sich halt auch mal was gönnen können – wir wünschen Ihnen schon jetzt 'frohes Schlemmen', denn ab und an muss man auch mal genießen dürfen, gerade in diesen Zeiten!

Falls es doch ein paar Pfunde zu viel sind, helfen Ihnen unsere interdisziplinäre fM ONLINE Serie dabei, überschüssige Weihnachtspfunde gezielt und schnell wieder loszuwerden.

Weihnachtszeit: Vor 'bösen Überraschungen' schützen

Ein letzter Tipp: Eine weitere Studie zeigt, dass ein kontinuierlicher Blick auf die Waage gerade in der Weihnachtszeit vor 'bösen Überraschungen' schützen kann.

Und: Wer viel und fleißig trainiert, kann sich auch mal was gönnen und mit guten Vorsätzen im neuen Jahr dann voll durchstarten! (Mehr lesen: 'Vom guten Vorsatz zur nachhaltigen Umsetzung')

Mehr: 'Training zum Abnehmen' und 'Strategien zur Körperfettreduktion'