Ernährung, Fitness, Gesundheit, Anzeige |

Am 17. Juni ist Iss-Dein-Gemüse-Tag – Saisonkalender bietet regionale Vielfalt

Erbsen, Karotten, Bohnen, Lauch oder Blumenkohl gefällig? Ab damit auf den Teller! Denn am 17. Juni ist Iss-Dein-Gemüse-Tag (engl. National Eat Your Vegetables Day). Die meisten von uns essen es bereits ihr ganzes Leben, also greifen Sie auch heute kräftig zu.

Spargel, Kohlrabi, Mangold, Karotten oder Zucchini gefällig? Ab damit auf den Teller! Denn am 17. Juni ist Iss-Dein-Gemüse-Tag, National Eat Your Vegetables Day.

Spargel, Lauch, Mangold, Möhren, Zucchini oder Blumenkohl – je näher der Sommer kommt, desto üppiger gefüllt ist der Saisonkalender Gemüse. Wie praktisch, dass am 17. Juni der Aktionstag Iss-Dein-Gemüse-Tag gefeiert wird.


Einfach bei FacebookInstagram und Twitter folgen:

Und künftig keine fitness MANAGEMENT News mehr verpassen!


Denn Gemüse gibt's nicht nur in allen Farben des Regenbogens, allen Formen, Größen und Geschmäckern, sondern es ist eben auch gesund und lecker und enthält fast gar kein Fett. Der Iss-Dein-Gemüse-Tag ist mittlerweile ein weltweiter Aktionstag. Die Idee dazu stammt aus den USA und dem dortigen National Eat Your Vegetables Day. Eine immer dicker werdende Gesellschaft hat dies dringend nötig. Doch wie "feiert" man einen solchen Tag überhaupt?

Abwechslungsreiche und gesunde Ernährung

Nutrition, Healthy Food, Foodporn und Co. liefern in den Social Media Abermillionen Treffer. Gewidmet ist der Iss-Dein-Gemüse-Tag all jenen, die Wert auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung legen. Gesunde Ernährung soll am 17. Juni in den Mittelpunkt rücken, Süßigkeiten, Kekse und Fast Food runter vom Teller und stattdessen Kohlrabi, Erbsen, Karotten, Bohnen oder Spargel rauf.

Trend Steinzeit- oder Paleo-Diät

Das Ziel ist überhaupt nicht, sich ausschließlich vegetarisch zu ernähren. Gemüse hat im Leben der Menschheit aber schon immer eine große Rolle gespielt, selbst die Jäger-und-Sammler deckten einen großen Teil ihres Kalorienbedarfs mit Früchten, Blattgemüse, Wurzelknollen oder Nüssen. Fest steht: Im entscheidenden Zeitalter der Evolution ernährten sich die Menschen ausschließlich von natürlichen Nahrungsmitteln.

Speiseplan mit saisonalem Gemüse

Aktuell erlebt die Steinzeitdiät (oder Paleo-Diät) einer Art Renaissance. Obst und Gemüse sind zwar heute nicht mehr dasselbe, was sie in der Steinzeit waren, dennoch gilt: insbesondere saisonales und damit regionales Gemüse sollte einen entscheidenden Anteil des Speiseplans einnehmen. Um zu erfahren, welche Sorte Gemüse gerade Saison hat, bietet sich ein Saisonkalender fürs ganze Jahr für Obst und Gemüse an.

Viel Gemüse bietet sich insbesondere für diejenigen an, die ihr Gewicht reduzieren wollen. Und so darf während der meisten Diäten so viel Gemüse zu sich genommen werden, wie gewünscht. Denn auch große Mengen davon enthalten kaum Kalorien.

Ausbildung oder Studium Ernährungsberatung

Sie wollen noch tiefer ins Thema Ernährung eintauchen? An der BSA-Akademie gibt es einen Lehrgang mit dem Ausbildungsziel "Ernährungsberater/in" und die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) bietet den Studiengang "Bachelor of Arts Ernährungsberatung" an.

Ebenfalls interessant

Ernährung, Fitness, Gesundheit

Ewig jung

Altes Eisen? Von wegen! Im 5. Teil unserer fM ONLINE-Serie 'Fit wie Eisenkurt' erfahren Sie, wie sich ältere Menschen bis ins hohe Alter fit halten und warum das Körpergefühl und damit das biologische Alter wichtiger ist als das Geburtsdatum.

Mehr

Ernährung, Fitness, Gesundheit

Gefahr Bauchfett?

Warum Fettpolster am Bauch gerade für ältere Frauen kritisch sind, zeigt eine aktuelle Studie. Denn Bauchfett kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Mehr

Ernährung, Gesundheit

Intervallfasten bei Diabetes

Bei übergewichtigen Mäusen reduziert Intervallfasten die Fettablagerungen in der Bauchspeicheldrüse. Was das für Diabetiker bedeuten könnte.

Mehr

Ernährung, Fitness, Gesundheit

Demenzrisiko Junk-Food

Junk-Food ist nicht nur schlecht für die Kalorienbilanz, sondern auch fürs Gehirn. Warum, lesen Sie hier.

Mehr