Corona, Fitness, Gesundheit, Markt | Autor: David Köndgen & Anke Sörensen |

Corona-Wochen-Update: 2G oder 3G? Fitness- und Gesundheitstraining in der Pandemie

Corona, Impfungen, Sport, Gesundheit, Training und Prävention im Fokus: Welche aktuellen Entwicklungen ergeben sich in der Pandemie und welche Regeln legt die Politik als Reaktion darauf fest? Wir liefern in unserem Corona-Wochen-Update eine Übersicht über aktuelle Entscheidungen für die Fitnessbrache. Und die Frage aller Fragen: Wo gilt schon 2G und wo noch 3G?

2G oder 3G – das ist hier die Frage: Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete oder nur die ersten beiden Gruppen? In dieser Liste erhalten Sie die Antwort.

Kalenderwoche 43 (25.-31.10.2021):

World Health Summit in Berlin

Beim World Health Summit in Berlin werden Experten in den kommenden Tagen unter anderem die weltweite Verteilung von Impfstoffen thematisieren. Zum Auftakt erinnerten UN und WHO daran, dass Corona nur global besiegt werden könne.

Kalenderwoche 42 (18.-24.10.2021):

So (un-)fit ist Deutschland im Corona-Herbst 2021

Das Hamburger Marktforschungsinstitut Appinio hat in der 82. Auflage seines Corona-Consumer-Reports das aktuelle Sportengagement und die Fitness der Deutschen untersucht.

Laut der aktuellen Erhebung ist in Sachen Sportengagement ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen: Etwa ein Drittel macht weniger Sport als vor der Corona-Pandemie . Lediglich 21 Prozent der Befragten treiben mindestens ein- bis zweimal pro Woche aktiv Sport. Knapp ein Drittel (29 %) macht keinen Sport, bewegt sich dafür aber regelmäßig an der frischen Luft. Weitere 17 Prozent würden sich selbst aktuell als Bewegungsmuffel bezeichnen.

Weitere Key-Facts zum Report finden Sie in unserer exklusiven fM Infografik.

Spahn: Corona-Notlage kann Ende November aufgehoben werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich nach einem Bericht der 'Bild' für das Ende der Corona-Notlage aus. „Das Robert-Koch-Institut stuft das Risiko für geimpfte Personen als moderat ein“, zitiert das Blatt den CDU-Politiker aus der Bundesgesundheitsministerkonferenz. Angesichts der aktuellen Impfquote könne die epidemische Lage von nationaler Tragweite am 25. November 2021 auslaufen“.

„Damit wird ein seit dem 28. März 2020 und damit mithin seit fast 19 Monaten bestehender Ausnahmezustand beendet“, sagt der Minister demnach. Er habe aber darauf hingewiesen, dass 3G und AHA-Hygiene-Regeln im Innenraum unbedingt weiter nötig seien. „Wir kommen vom Ausnahmezustand also in einen Zustand besonderer Vorsicht. Der Normalzustand wird aus heutiger Sicht erst im Frühjahr nächsten Jahres möglich sein“, wird Spahn zitiert.

Kalenderwoche 41 (11.-17.10.2021):

BAG-Entscheidung zu Gehaltszahlungen im Lockdown

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 13. Oktober 2021 mitgeteilt, dass es sich bei der Schließung des Betriebs aufgrund behördlicher Anordnung um keinen Fall des vom Arbeitgeber zu tragenden Betriebsrisikos handelt. In seiner Entscheidung verneinte es die Einstandspflicht der Arbeitgeber für Gehälter während des Corona-Lockdowns.

Das Ende der Gratis-Tests

In der Anti-Corona-Strategie der Bundesregierung waren kostenfreie Corona-Schnelltests ein wichtiges Element. Seit 11. Oktober 2021 sind die Tests jedoch kostenpflichtig – denn schließlich sind kostenfreie Impfungen mittlerweile für alle möglich.

Für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, werden die Kosten auch weiterhin übernommen. Welche Ausnahmen es außerdem gibt und was die Folgen der neuen Corona-Verordnung sind, hat tagesschau.de in einem FAQ zusammengefasst.

Zwei von Drei Deutschen gegen Corona geimpft

Etwa zwei Drittel der Bevölkerung (65,3 Prozent) in Deutschland sind mittlerweile vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Unter den Erwachsenen lag die Impfquote sogar bei 75,8 Prozent. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 11. Oktober 2021 hervor.

 

Kalenderwoche 40 (4.-10.10.2021):

2G-Optionsmodell in Mecklenburg-Vorpommern

Ein weiteres Bundesland führt 2G als Option für Veranstalter ein: Das Landeskabinett von Mecklenburg-Vorpommern hat beschlossen, dass ab Freitag, 8. Oktober 2021, im Gegenzug für wegfallende Hygieneauflagen nur noch Geimpfte oder Genesene eine Veranstaltung oder bestimmte Orte besuchen dürfen.

Berlin streicht Obergrenze bei 2G

In Berlin fallen nach einem Senatsbeschluss am Sonntag, 10. Oktober 2021, bei 2G-Veranstaltungen die Obergrenzen für Besucherzahlen weg.

Kalenderwoche 39 (27.-3.10.2021):

Genesene länger immun gegen Coronavirus

Einer Mitteilung der Gesellschaft für Virologie zufolge, scheint der Immunschutz nach einer überstandenen Corona-Infektion länger anzuhalten als bislang vermutet. Dort heißt es, „die nachgewiesene Dauer des Schutzes“ betrage „mindestens ein Jahr“.

 

Kalenderwoche 38 (20.-26.09.2021):

Auch Niedersachsen setzt auf 2G-Option

Nach Hamburg, Berlin, Brandenburg und Niedersachsen hat nun auch Sachsen ein 2G-Optionsmodell eingeführt. Sowohl die 2G- als auch die 3G-Regel gelten explizit nicht für Wahllokale bei der Bundestagswahl, jedoch herrscht in den Räumen selbstverständlich eine Maskenpflicht.

Erwartungsgemäß hatte zuvor auch die niedersächsische Landesregierung ihre Corona-Verordnung um ein 2G-Optionsmodell und drei Warnstufen ergänzt.

Ab einer Inzidenz von über 50 gilt die 3G-Regel.

Die Details zu 2G und 3G in Deutschland finden Sie kompakt zusammengefasst hier in unserer großen Bundesländer-Übersicht.


 


Maskenpflicht entfällt dank 2G

In Hamburg gilt seit drei Wochen das sogenannte 2G-Optionsmodell. Nun folgen die versprochenen Lockerungen der Corona-Regeln. Dort, wo es in Anspruch genommen wurde, entfallen ab dem kommenden Wochenende (25.09.2021) die Maskenpflicht und die Kapazitätsgrenzen – etwa im Fußballstadion oder in Clubs.

Darüber hinaus entschied der Senat, dass ungeimpfte 12- bis 17-Jährige „bis auf weiteres“ an 2G-Veranstaltungen teilnehmen dürfen. Die Anpassung der Corona-Verordnung soll rechtzeitig bis zum Inkrafttreten am Samstag, 25. September 2021, um 0 Uhr erfolgen.

Das 2G-Optionsmodell hatte in der Hansestadt großen Anklang gefunden: bis 20. September 2021 hatten sich laut Senatsangaben bereits 720 Betriebe dafür entschieden. Mit der freiwilligen Entscheidung, nur Geimpften oder Genesenen Zutritt zu gewähren, geht einher, dass sie teilweise von den Corona-Beschränkungen befreit werden (s.o.). Alternativ dürfen Betreiber zu den aktuellen Corona-Regeln natürlich auch weiterhin zusätzlich für Getestete öffnen.

Kalenderwoche 37 (13.-19.09.2021):

Übersicht zu 2G & 3G in Deutschland

Geimpft oder genesen, kurz 2G, gilt in immer mehr Bundesländern in Deutschland in Bezug auf die Corona-Regeln. Hamburg, Sachsen-Anhalt und Berlin haben sich schon dafür entschieden, Niedersachsen, Hessen und Brandenburg wollen auch. Bayern und Nordrhein-Westfalen sagen (noch), wir bleiben bei 3G.

Eine gute Übersicht, welche Entscheidungen in Sachen 2G bereits gefallen sind und was die einzelnen Länder noch planen, liefert der ZDFheute-Artikel 'Corona-Pandemie – 2G-Regel: Was jetzt in den Bundesländern gilt'.

CH: Geimpft, genesen oder getestet

Schweiz mit Rückkehr zu 3G: Seit Montag, 13. September 2021, gilt auch in unserem Nachbarland bundesweit eine COVID19-Zertifikatspflicht. Für einen Besuch im Fitnessstudio, Kino oder Restaurant muss ein Nachweis über einen der folgenden drei Punkte vorgelegt werden: geimpft, getestet oder genesen.

Corona-Hilfen bis Jahresende verlängert

Corona-Finanzhilfen gehen in die Verlängerung: Die Bundesregierung hat das Förderprogramm Überbrückungshilfe III Plus bis 31. Dezember 2021 verlängert. Damit läuft das ursprünglich für den Zeitraum zwischen Juli und September 2021 vorgesehene Hilfspaket nun bis zum Jahresende 2021.

Kalenderwoche 36 (6.-12.09.2021):

Das Bundesministerium für Finanzen und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gaben außerdem weitere Details bekannt:

  • Förderbedingungen der Überbrückungshilfe III Plus werden in der Verlängerung weitgehend beibehalten.
  • Neustarthilfe Plus für Soloselbstständige (bis zu 4.500 Euro) läuft ebenfalls weiter.
  • Restart-Prämie, mit der der Übergang vom Lockdown hin zur Wiedereröffnung erleichtert werden sollte, läuft im September 2021 planmäßig aus.
  • Eigenkapitalzuschuss zur Substanzstärkung besonders betroffener Unternehmen bleibt bis Jahresende 2021 bestehen.

Auch spannend: 'Prävention am Wichtigsten'


Fitnesstraining ist KEINE Freizeitbeschäftigung und schon gar keine Gartenarbeit: Der DSSV Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) eine weitere Studie zur Gesundheitsrelevanz von Fitnesstraining veröffentlicht.

Kalenderwoche 35 (30.08.-5.09.2021):

Bereits am 1. September 2021 hatte das Bundeskabinett die erweiterte Corona-Arbeitsschutzverordnung gebilligt. Diese war zuvor ergänzt worden und wird nun bis 24. November 2021 verlängert. Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeitenden künftig auch über die Risiken einer COVID19-Erkrankung aufklären und außerdem über die bestehenden Impfangebote informieren.

Keine Auskunftspflicht über Impfstatus

Diejenigen von ihnen, die eine Corona-Impfung erhalten wollen, sollen dafür freigestellt werden. Auskunft über ihren Impfstatus müssen Mitarbeitende gegenüber ihrem Arbeitgeber aber nicht geben. Die erweiterte Corona-Arbeitsschutzverordnung tritt am 10. September 2021 in Kraft.

Bundesweit gilt seit 23. August 2021 die sogenannte 3G-Regel. Soll heißen: Ausschließlich Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete haben Zugang zu beispielsweise Veranstaltungen, dem Innenraum von Fitness- und Gesundheits-Anlagen, Restaurants oder Pflegeeinrichtungen.

Daher gilt in allen Bundesländern: Vor dem Training muss der Nachweis einer Impfung oder Genesung vorgelegt werden – die folgenden Alternativen berechtigen ebenfalls zur Besuch von Fitness- und Gesundheitsanlagen: Antigen-Schnelltest, Selbsttest vor Ort oder PCR-Test.


Lesen Sie auch: 'DSSV warnt: Milliardenverlust droht'


Bereits Anfang August 2021 hatte der Corona-Gipfel entschieden, dass ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 eine Testpflicht in Innenräumen gelten soll. Außerdem sollen am 11. Oktober 2021 die kostenlosen Bürgertests abgeschafft werden. Ab dann sind diese Tests kostenpflichtig. Von der Testpflicht ausgenommen sind Geimpfte und Genesene.

Druckmittel zu Lasten der Fitnessbranche

Da in der Regel die Betreiber zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Test- oder Genesungsnachweise verpflichtet sind, sieht der DSSV darin „einen weiteren massiven Einschnitt in den Betrieb der Fitness- und Gesundheitsanlagen“. (Lesen Sie jetzt weiter: 'DSSV Einschätzung zu 2G-/3G-Regelung')


 

Bundesländer-Liste Corona-Verordnungen

Eine Bundesländerübersicht mit den aktuell gültigen Corona-Regeln für Fitnessstudios haben wir in einem eigenen Artikel erstellt. Die Liste der Bundesländer wird ebenso wie dieses Corona-Update bei Bedarf regelmäßig aktualisiert. Hier geht's direkt zur Bundesländer-Liste plus Corona-Verordnungen. Alternativ können Sie auch auf obenstehendes Bild klicken.